Unter StromNoch nie wurden in Luxemburg so viele Elektro-Autos verkauft wie in den ersten sechs Monaten 2024

Unter Strom / Noch nie wurden in Luxemburg so viele Elektro-Autos verkauft wie in den ersten sechs Monaten 2024
Von den 457.738 Autos, die Ende Juni 2024 in Luxemburg angemeldet waren, lag der Anteil der Elektroautos bei 6,2 Prozent Foto: Editpress/Julien Garroy

Jetzt weiterlesen! !

Für 0,59 € können Sie diesen Artikel erwerben.

Sie sind bereits Kunde?

Der Anteil der Elektroautos an den Neuzulassungen ist auch im laufenden Jahr überaus hoch geblieben. Noch nie wurden innerhalb eines Halbjahres so viele E-Autos verkauft wie in den ersten sechs Monaten 2024. Die Zahl der verkauften Autos insgesamt ist derweil wieder leicht zurückgegangen.

Die letzten Jahre waren keine einfachen für die Luxemburger Automobilhändler: Auf das sehr schwierige Jahr 2020, in dem die Zahl der verkauften Autos coronabedingt heftig eingebrochen war, folgte ein Geschäftsjahr 2021, in dem sich die Verkaufszahlen – nun wegen Problemen in den Lieferketten – weiter verschlechtert hatten. Im Jahr 2022 schrumpfte die Zahl der Neuzulassungen dann noch einmal. Erst 2023 gab es Erholungsanzeichen für die Branche: Es wurden wieder mehr Fahrzeuge verkauft als 2020. Vom Rekordjahr 2019 sind die Statistiken aber nach wie vor weit entfernt.

Im ersten Halbjahr 2024 waren die Zahlen nun wieder rückläufig: Insgesamt 25.085 Neuzulassungen wurden in den ersten sechs Monaten gezählt. Das sind etwa 1.400 weniger als im Vorjahreszeitraum, wie der neue Statec-Bericht zeigt. Damit liegen die Verkäufe weiterhin über dem ersten Halbjahr im Krisenjahr 2020, als sie auf rund 20.800 fielen. Im Rekordjahr 2019 waren in den ersten sechs Monaten mehr als 31.000 Verkäufe gezählt worden.

Die Zahl der neu angemeldeten Elektroautos ist trotzdem deutlich gestiegen: Während der ersten sechs Monate 2024 wurden rund 1.000 Diesel- und rund 1.400 Benziner-Autos weniger angemeldet als im Vorjahreszeitraum, doch in Sachen E-Mobilität ein Zuwachs von stolzen 1.152 Modellen (auf 6.436) gemessen. So viele wie noch nie innerhalb eines halben Jahres. In den ersten sechs Monaten 2024 lag ihr Anteil an den Verkäufen bei 25,7 Prozent.

Die Wachstumsraten sind beachtlich: Im Gesamtjahr 2023 lag ihr Anteil an den Neuzulassungen bei 22,5 Prozent. 2022 waren es erst 15,2 Prozent, nach 10,5 Prozent im Jahr 2021. Vor fünf Jahren (2019) lag ihr Anteil erst bei mageren 1,8 Prozent.

Der Anteil der Dieselfahrzeuge unter den Neuzulassungen ist derweil weiter gefallen, auf jetzt noch 13,5 Prozent. Ein sehr schneller Abwärtstrend: 2023 waren es noch 18,4 Prozent, 2022 lag ihr Anteil bei 21,2 Prozent. 2020 standen Diesel-Autos noch für 36,8 Prozent der Verkäufe. Als Anteil aller Neuzulassungen haben die E-Autos 2023 die Diesel-Autos überholt.

Dennoch ist der Verbrenner längst nicht tot. Am beliebtesten bleiben bei den Verbrauchern weiterhin die Benziner. Ihr Anteil an den Neuzulassungen bleibt in den ersten sechs Monaten 2024, mit 31,7 Prozent, am bedeutendsten. Jedoch ist auch ihr Anteil weiter rückläufig. Im Gesamtjahr 2021 hatte er noch bei 38 Prozent gelegen, Mitte 2020 noch bei über 45 Prozent der Neuzulassungen. Der Abstand zum Anteil der E-Autos schrumpft.

Gesamtfuhrpark: Benziner deutlich vorn

Der Anteil der Autos mit Hybrid-Antrieb an den Neuzulassungen bleibt mehr oder weniger stabil. Nach einem starken Anstieg in den Jahren 2019 und 2020 standen sie in den sechs Monaten für 29 Prozent der Verkäufe. Mitte 2020 waren es nur rund 10,5 Prozent.

Trotz dieser beachtlichen Wachstumszahlen stehen die Elektroautos nach wie vor nur für einen sehr geringen Anteil an der gesamten Automobilflotte des Landes. Von den insgesamt 457.738 Autos, die Ende Juni 2024 in Luxemburg angemeldet waren, lag der Anteil der E-Autos bei 6,2 Prozent. Das sind insgesamt 28.317 Fahrzeuge. Im Dezember 2019 waren es lediglich 2.195. Die Zahl der Hybrid-Fahrzeuge stand im Juni 2024 für 11,7 Prozent der Automobilflotte der Luxemburger.

Den größten Anteil des Luxemburger Autofuhrparks bilden mit 43,5 Prozent (oder 198.949 Fahrzeugen) derweil die Benziner. In den Monaten und Jahren davor hatten Diesel-Fahrzeuge noch die Nase vorn. Heute machen sie noch 38,5 Prozent der gesamten Automobilflotte aus.

673 Autos auf 1.000 Einwohner

Luxemburg zählt zu den Ländern Europas, in denen es pro 1.000 Einwohner die meisten Autos gibt: In der EU wurden 2022 im Schnitt 563 Autos auf 1.000 Einwohner gezählt. Mit 673 steht Luxemburg europaweit an zweiter Stelle, knapp hinter Italien mit 682, wie die Zahlen von Eurostat zeigen.

Dahinter folgen Italien und Finnland. Am anderen Ende der Skala, in Rumänien und Lettland, sind es nur knapp mehr als 400 auf 1.000 Einwohner. In Belgien wurden 506 Autos auf 1.000 Einwohner gezählt.

In den Jahren vor 2021 stand Luxemburg lange an der Spitze der Tabelle. Im Jahr 2012 zählte das Großherzogtum 663 Autos pro 1.000 Einwohner. Im EU-Durchschnitt waren es damals nur 490. Die europäischen Zuwachsraten sind seitdem im Schnitt also deutlich höher als in Luxemburg.

Grau ist die Lieblingsfarbe

Zu den wichtigen Details über die Automobilflotte der Luxemburger zählt auch die Farbe der Fahrzeuge. Und was das Thema angeht, scheinen viele Käufer auf einen gemeinsamen Nenner zu kommen: Stolze 34,3 Prozent der 457.738 im Land angemeldeten Autos sind grau. Die zweitbeliebteste Farbe (22,1 Prozent aller Autos) ist Schwarz. Dahinter folgen Weiß (16,9 Prozent) und Blau (12,4 Prozent). Nur 7,1 Prozent der Pkw sind rot. An diesem Ranking dürfte sich auch so schnell nichts ändern: Im Juni 2024 waren 35,6 Prozent der neu angemeldeten Autos laut Statistik grau und 23,8 Prozent schwarz.

Weiterführende Lektüre:

Ein Auslaufdatum für Autos mit Verbrennungsmotor in Europa

Tankstellen: Eine Branche macht sich Sorgen um die Zukunft

„Grid X“ in Wickringen: Ein Zentrum für die Luxemburger Automobilbegeisterten

Pin Mac
16. Juli 2024 - 7.45

Vive mein Diesel

Leila
14. Juli 2024 - 20.18

Nicht nur Vorreiter bei den E-Autos! Auch bei den Styroporummantelten Gebäuden, die nach kurzer Zeit wie Sau aussehen (und das ist nur die Optik...)

Lucilinburhuc
13. Juli 2024 - 22.54

Anfangs kosteten Mikrowellenöfen ein Vermögen. Jetzt Gemeingut.

goelff jean-pierre
12. Juli 2024 - 8.55

Tja,wiën et laang huët,leïst et jo och laang hänken,mee et gin zu Lëtzeburg bestëmt vill Leit,drï sech keen elektrischen Auto kennen leeschten.....

Mantoine-jacquet Carlo
11. Juli 2024 - 16.02

Also, mir sinn Virreider.
Stolz wéi Oskar.