Di., 31. März 2020

Premium /  


  1. Laird Glenmore /

    Wenn die GIER der Immobilienbesitzer nach noch mehr Geld nicht so groß wäre hätten wir dieses Problem nicht, aber da kommt wieder der pure Egoismus zum Vorschein, haben haben, selber Fressen macht Fett und glücklich was interessieren mich die anderen so lange es mir gut geht.
    Liebe Immoblienbesitzer das letzte Hemd hat keine Taschen man kann nichts mitnehmen, das einzige was durch diese GELDGIER provoziert wird ist das die Erben nach dem Ableben der Eltern in Streit geraten weil der eine dem anderen nichts gönnt, ihr lebt den Kindern das vor was sie später selber machen.
    Es gibt Menschen die stellen ihre Appartements die sie besitzen den Sozialbüros der Gemeinden zur Verfügung damit Minderbemittelte einen Wohnraum haben und nicht auf der Straße landen das nenne ich Menschlich, da können sich einige von den GIERIGEN Geld geilen Immobilienbesitzer mal eine Scheibe von abschneiden.
    Vor solchen Menschen habe ich mehr Respekt als vor den anderen.

  2. trottinette josi /

    Komischerweise stellt man immer wieder fest, wieviele Häuser, auch gemeinedeeigene oder der Kirchenfabrik gehörende, leerstehen und z.T. vernachlässigt sind. Spekulation ? In wohl keinem anderen Land gibt es verhältnismässig so viele Immobilienagenturen wie bei uns. Das Geschäft scheint demnach zu florieren. Also gibt es Nutzniesser, die die Preise auf dem Markt in die Höhe treiben und auf Kosten der weniger bemittelten Wohnungssuchenden aus dem Vollen schöpfen. Wahrhaftig eine tickend Zeitbombe, wenn unsere Regierung und unsere Gemeinden dieses Problem nicht schnellstmögich in den Griff bekommt.

  3. Anne /

    Net ze verstoen,
    Den Staadt mëscht jo awwer alles datt et besser get.

  4. Slow Hand /

    Beim Anstreben eines 700 000- Einwohner- Staates müsste der Staat zuerst Sozialwohnungen schaffen, denn dass die Preise mangels Bauterrain ins Unermessliche steigen ist die Konsequenz, doch der Zug ist ab

  5. Grober /

    @trottinette josi

    “Komischerweise stellt man immer wieder fest, wieviele Häuser, auch gemeinedeeigene oder der Kirchenfabrik gehörende…”

    Komisch ist allenfalls dass es keine Kirchenfabriken mehr gibt.

Kommentieren Sie den Artikel

Meistgelesen