Der F91 Düdelingen hat die Sensation geschafft und den rumänischen Meister CFR Cluj am Donnerstagabend im Stade Josy Barthel mit 2:0 bezwungen. Die Treffer erzielten die luxemburgischen Nationalspieler David Turpel und Danel Sinani. Im Rückspiel in sieben Tagen kann sich Düdelingen als erste luxemburgische Mannschaft für die Gruppenphase der Europa League qualifizieren.

F91-Trainer Dino Toppmöller vertraute auf fast die gleiche Startelf, die den polnischen Meister vergangene Woche aus dem Wettbewerb geworfen hatte. Diesmal stand Stürmer David Turpel jedoch wieder in der Startelf. Den gesperrten Edisson Jordanov ersetzte Kevin Malget auf dem rechten defensiven Flügel.

Wie in den vergangenen Auftritten auf internationalem Parkett dominierte Düdelingen seinen Gegner auch diesmal. Stolz (12. und 13.), Prempeh (19.) und Turpel (28.) hatten gute Gelegenheiten. Die Gäste aus Transsilvanien hatten Probleme, sich gegen die gut organisierten Luxemburger zu behaupten und kamen nur zu ein paar ungefährlichen Weitschüssen in der ersten Hälfte.

K.o. und Tor

Kurz nach dem Seitenwechsel musste der F91 einen Schock verdauen. Nach überhartem Einsteigen von Cristian Manea blieb Torwart Jonathan Joubert minutenlang mit einer Knieverletzung am Boden liegen und wurde kurz danach durch Joé Frising ersetzt (54.). Düdelingen reagiert sofort durch einen gefährlichen Schuss von Turpel (55.) und eine Direktaufnahme von Couturier (59.). Frising bestand gleich seine Feuerprobe und parierte einen gefährlichen Ball, der von Omrani kam.

In der 67. war es dann aber so weit. Nach einer Flanke scheiterte Couturier zunächst an Cluj-Torwart Arlauskis. Den Nachschuss versenkte Turpel zum viel umjubelten und auch verdienten 1:0. Cluj wurde nervös und fast hätte der eingewechselte Sinani bei einem Konterangriff den zweiten Düdelinger Treffer erzielt. Glück hatte der F91, als Prempeh in der 75. das Leder nach einem Lob von Tucudean von der Linie kratzte.

Sinani legt nach

Es wurde jedoch noch wahnsinniger: In der 80. Minute brachte Danel Sinani mit einem Freistoß aus 20 Metern die Düdelinger mit 2:0 in Führung. Dem starken Clujer Torwart Arlauskis prallte der Ball dabei vom Pfosten an den Rücken und von dort aus ins Tor.

Auch in den Schlussminuten war der luxemburgische Meister die spielbestimmende Mannschaft, spielte sich in einen Rausch und ließ die Rumänen nicht mehr atmen.

In einer Woche beim Rückspiel in Cluj kann Düdelingen die Sensation perfekt machen und als erste luxemburgische Mannschaft in die Gruppenphase der Europa League einziehen (Donnerstag, 19.00 Uhr MESZ).

Die Statistik:

F91 Düdelingen: Joubert (54. Frising) – Malget, Schnell, Prempeh, El Hriti – Stolz, da Cruz, Kruska, Couturier (88. Mélisse) – Turpel, Stumpf (65. Sinani)

CFR Cluj: Arlauskis – Manea, Vinicius, Muresan, Camora – Culio (10. Males), Bordeianu (70. de Luca), Hoban – Omrani, Tucudean, Paun (61. Mailat)

Schiedsrichter: Ekberg – Culum, Hallberg (alle SWE)

Gelbe Karten: Kruska – Manea, Bordeianu, Hoban, de Luca

Torfolge: 1:0 Turpel (67.), 2:0 Sinani (80.)

Zuschauer: 2.556 zahlende

Kommentieren Sie den Artikel


Please enter your comment!
Please enter your name here