PowerliftingTimmers holt Silber bei der WM

Powerlifting / Timmers holt Silber bei der WM
Ankie Timmers im Einsatz Foto: PWFL

Jetzt weiterlesen! !

Für 0,59 € können Sie diesen Artikel erwerben.

Sie sind bereits Kunde?

Einen weiteren Meilenstein in ihrer so erfolgreichen Sportlerkarriere schrieb Ankie Timmers bei der Bankdrücker-WM im texanischen Austin. Im „Equipped“ holte sie am Samstag den Vize-Weltmeistertitel.

Es scheint so, als ob die Bronzemedaille vor einigen Tagen im klassischen Stil in der Gewichtsklasse bis 84 Kilo nur das Aufwärmprogramm war vor der Silbermedaille im „Equipped“. Es war gewusst, dass die gebürtige Holländerin einen Podiumsplatz anpeilen würde. Die Favoritin Rhaea Stinn sollte sich dann auch als die engste Gegnerin herausschälen. Timmers begann bei 190 Kilo, indes Stinn sofort einen Vorsprung von zehn Kilo im 1. Versuch herausholte. Timmers ging weiterhin, auf Anraten von Nationaltrainer Alain Hammang, auf Nummer sicher. Es folgten 197,5 Kilo im zweiten Versuch, die ebenfalls erfolgreich bestritten wurden. 

Timmers zeigte all ihre Klasse, überzeugte mit sauberen und starken Versuchen. Die Kanadierin behielt ihren Vorsprung, erreichte 207,5 Kilo. Dann, im letzten entscheidenden Versuch, bei dem es um den WM-Titel ging, zeigte Nationaltrainer Hammang all seine Klasse. Das Vertrauen, das die Athletin und der Trainer zueinander haben müssen, sollte bei solch extremen Lasten einwandfrei sein. Die Last des zweiten Versuches war nur 2,5 Kilo unter dem Landesrekord. Der Trainer steigerte im dritten Versuch auf 207,5 Kilo, ein Plus von 15 Pfund über dem Rekord. Nervenstark und überzeugend stemmte Timmers die Last in die Höhe – ein weiterer Landesrekord und die Gewissheit eines Podiumsplatzes waren sicher. 

Stinn zeigte dann aber auch Nerven, ließ 210 Kilo auflegen, die sie auch zur Hochstrecke brachte. Das Trio aus Athletin, Trainer und IPF-Verbandspräsident zeigte sich nach dem Wettkampf hocherfreut. In wenigen Tagen gleich zwei Medaillen zu erkämpfen, ist schon eine beachtliche Leistung. So erklärten Gast Parage und Alain Hammang unisoni, dass das Auftreten bei der WM ein ganzer Erfolg war und es noch Luft nach oben gäbe.  Die Blicke sind schon auf die nächsten Trainingseinheiten gerichtet – ab nächster Woche im Hammer Leistungszentrum. (GB)