HandballRed Boys melden Herrenteam nicht für den Europapokal an, dafür aber die Damen

Handball / Red Boys melden Herrenteam nicht für den Europapokal an, dafür aber die Damen
Die Red Boys werden trotz Qualifikation nicht europäisch spielen Foto: Editpress/Luis Mangorrinha

Jetzt weiterlesen! !

Für 0,59 € können Sie diesen Artikel erwerben.

Sie sind bereits Kunde?

Die Herren-Mannschaft der Red Boys wird in der kommenden Saison trotz Qualifikation nicht am Europapokal teilnehmen. Der Klub hat seine Mannschaft nicht für den Wettbewerb angemeldet. Die Differdinger Damen werden dagegen erstmals auf der europäischen Bühne antreten.

Als der europäische Handballverband am Dienstagnachmittag die Liste mit den Vereinen veröffentlichte, die kommende Saison am EHF European Cup teilnehmen, suchte man etwas überraschend vergeblich nach den Red Boys. Die Differdinger Herrenmannschaft blieb in der vergangenen Saison zwar titellos, hatte sich als Luxemburger Vizemeister trotzdem für den europäischen Wettbewerb qualifiziert. Doch die Vereinsverantwortlichen entschieden sich nun offenbar dazu, die Mannschaft nicht anzumelden und auf eine Teilnahme zu verzichten. „Die Gründe sind konjunktureller Natur“, erklärt Teammanager Patrick Reder die Entscheidung. „Es ist im Moment nicht einfach, alles finanziell durchzuziehen. Wir investieren dann lieber dieses Geld in unsere Jugend.“

Europäisches Debüt

Das Damen-Team der Red Boys hat sich dagegen für den European Cup angemeldet. „Die Mädchen haben sich das verdient“, sagt Trainer Michel Scheuren. „Wir haben uns jetzt zum vierten Mal in Folge qualifiziert. Nachdem wir dreimal verzichtet haben, ist es jetzt an der Zeit, dass die Mädchen diese Erfahrung endlich machen dürfen. Sie haben in den vergangenen Jahren viele Fortschritte gemacht. Ich bin der Meinung, dass sie jetzt auch die Belohnung dafür verdient haben.“ Nachdem die Red Boys Ladies in der vergangenen Saison in der Meisterschaft Dritter wurden und im Pokal das Finale erreicht hatten, nehmen sie nun also erstmals überhaupt am europäischen Wettbewerb teil. „Wir haben auch einige Nationalspielerinnen im Team. Für sie wird es sicherlich ein Vorteil sein, im Verein diese Erfahrung zu sammeln“, so Scheuren. Auf einen Wunschgegner angesprochen, sagt er: „Wir hoffen, gegen einen Gegner zu spielen, der nicht zu teuer wird.“ Neben den Red Boys werden auch Düdelingen und Käerjeng am European Cup der Frauen teilnehmen. Bei den Herren verbleiben nach der Absage der Red Boys mit Meister Berchem, Pokalsieger Esch und Düdelingen ebenfalls drei Mannschaften.

Auf welche Gegner sie treffen, erfahren die luxemburgischen Klubs am 16. Juli, dann findet die Auslosung der ersten und zweiten Runde des Wettbewerbs in der EHF-Zentrale in Wien statt. Ernst wird es für die Düdelinger Herren dann Mitte September mit den Hin- und Rückspielen der ersten Runde. Berchem und Esch steigen erst im Oktober in der zweiten Runde in den Europapokal ein, genau wie Düdelingen, Käerjeng und die Red Boys bei den Frauen.

Grober J-P.
13. Juli 2024 - 19.50

Hatten wir auch schon, Absage wegen konjunktuteller Natur und nicht nur deswegen. H. Reder müsste das wissen, als ehemaliger "Gelber"!