Fr., 27. November 2020

Premium /  


  1. patient à risque /

    wat e Getrentel fir net vill neies, net schaarf genuch an ze spéit

  2. Gilles Franck /

    Dann wär et villeit un der Zait, ze kucken bei wivill Zyklen déi Positiv getest positiv sin. Iwert 30 Zyklen (verschiddener behaapten esou guer iwert 24) ass éen NET unstiechend, ergo misst do kéen tracing gemat gin. An den US gin 40 Zyklen geméet, wat einfach héescht dass Minimum 60% vun den Positiven an Amerika ganz einfach secher NETunstiechend sin. Mée dat ass an bleiwt bei eis jo en Geheimnis, an kéen éenzegen Journalist stellt déi Fro, wat ech einfach net verstone kann.

  3. gudi /

    Wer alleine (muss man dazu einen Hund haben?) um Mitternacht spazieren geht, trägt mit absoluter Sicherheit nicht zum Infektionsgeschehen bei. Deshalb ist eine nächtliche Ausgangssperre eine unzulässige und meistens auch sinnlose Einschränkung. Es wäre wesentlich wichtiger, darauf zu achten, wo sich mehrere Menschen zu größeren Gruppen zusammenrotten – und das hat nichts mit Tag oder Nacht zu tun. Und in Schulbussen werden die Jugendlichen nach wie vor wie Sardinen eingepfercht. Das hat alles wenig Logik!

  4. churchill /

    Mir bleiwen doheem…mecht jo och kee Spaass mei fir irgendwou hin ze goen an dauernd opzepassen.An d’Gefor dass een engem pseudolintellektuellen Besserwesser iweert de Wee leeft ass grouss.Elo get einfach gudd gespuert an e besschen investeiert.Also de Risiko dass ech muss eng Stroof bezuelen,ass quasi Null.

  5. churchill /

    @gudi
    richteg esou.Dei ganz Politik ass onlogesch a widersprechleg.D’Resultat ass duerno,dass d’Leit emmer mei frustreiert gin an an nächster Zukunft hierem Verdross Loft machen z.B. wei an Italien a Spuenien.

Kommentieren Sie den Artikel

Meistgelesen