So., 19. September 2021



  1. Blücher /

    Mit Interesse habe ich diesen Artikel gelesen , einen Großteil kann ich ich bejahen, doch scheinen mir einige Punkte im Kontext der friedlichen Zusammenlebens auf der Welt im Auge des Betrachters doch zu Komplex einer Lösung oder Respekt anderer Auffassungen, Kulturen zu diskutieren sind. 1) Naher Osten- Dieses Problem, Ausdrucksweise ihrerseits, wurde von den Europäern , den Engländern geschaffen.Die Balfour Erklärung markiert den Anfang einer Politik , über die Aussagen eines Jabotinsky , Die Eiserne Mauer , die besser die heutige Problematik im Nahen Osten nicht beleuchten könnten. Israel ist ein legitimer Staat und ich bezweifele ein Palästinenser Staat in dieser Region den Frieden bringen wird.Zumal politische , religiöse Ansichten diese Gegend ein ewiges Pulverfass bleiben lassen.Zweiter Fehler der Engländer , Naher Osten im Kampf gegen die Osmanen unter Führung eines Lawrence von Arabien , die arabischen Stämme vereinigt wurden , im Nachhinein jedoch das Versprochene nicht gehalten wurde, eine kolonialistische Politik mit der Marionette Feisal weitergeführt wurde.Aus heutiger westlicher Sicht den Orient oder Nahen Osten verstehen , muss ein Umdenken geschehen, nicht nach westlichen Maßstäben handeln , sondern die Denkweise, die Kultur , Religion, Stammeszugehörigkeit im Orient zu berücksichtigen , zu akzeptieren. 2) Irland- Dieser über Jahrzehnte geführte Krieg, von den Briten befeuert, wird auch in den nächsten Jahrzehnten wieder aufflammen, Mauern noch immer die Menschen abschotten,solange nationale , wie religiöse Ansichten dominieren.3) Bürger sich radikalisieren- Auch als Folge der 68 haben Bürger sich radikalisiert, RAF über AKW Gegner bis zu den Hausbesetzerdemos. ….Eigentlich ist diese Phänomene in der Zeitgeschichte der Menschheit nichts außergewöhnliches, nur die politischen Motive ändern.

  2. Arbiter /

    Alles ist eine Frage der Masse und der Zahl.
    Eine Schwalbe macht bekanntlich keinen Sommer . Ein Räuber keine Räuberbande , ein Immigrant keine Immigrantenwelle , ein Salafist keine Terroristenbande usw.usw.
    Wie unsere Wirklichkeit in Zukunft aussehen wird , hängt also grösstenteils von uns selbst ab , d.h. von den von uns in der Urne gewählten Vertreter.
    Wir , das «  sagende Volk «  wenn unsere Verfassung von unseren o.g. Vertreter respektiert wird und wir bei wichtigen Entscheidungen per Referendum gefragt werden , sind also selbst Schuld an dem was uns widerfährt !
    Alles andere ist purer Mummpitz , oder ?

  3. HTK /

    @Blücher,
    „..nicht nach westlichen Maßstäben handeln , sondern die Denkweise, die Kultur , Religion, Stammeszugehörigkeit im Orient zu berücksichtigen , zu akzeptieren.“ So ist es recht.Nur weil es sich um Tradition,Religion oder einfach nur patriarchalisches Machotum handelt , sind die Folterungen ( Beschneidung ),Unterdrückungen und was noch für Schweinereien rechtens und müssen akzeptiert werden? “ Wenn irgendwo auf der Welt Ungerechtigkeiten herrschen,ist es die Pflicht jedes freien Menschen sich zu erheben und lauthals zu protestieren.“ Das stammt nicht von mir,sondern von Thomas Jefferson.

  4. Blücher /

    @HTK: Wer werfe den ersten Stein…Wenn Ungerechtigkeiten herrschen ist es jeden freien Menschen Pflicht sich zu erheben und lauthals zu protestieren. Fangen wir also bei uns Europäer an.Erheben uns , protestieren gegen die europäische Waffenproduktion, gegen europäische Waffenlieferungen ,gegen das kolonialistische Vertreten von europäischen Macht-,Wirtschaftsinteressen ,…. die europäische Ausbeutung ,Umweltzerstörung von Drittweltländer.Summa sumaramun des durch unsere europäische Politik, Wirtschaft angerichtete Zerstörung, Tote, Verstümmelte, verursachte Armut, Umweltzerstörung in der Welt müssten wir 24 Stunden am Tag aufschreien, und erheben. Erheben , schreien auf auch den Ungerechtigkeiten, der Armut in Europa. Kinder in Deutschland ( ein bekanntes Beispiel, dies sich nicht alleine auf Deutschland fokussiert)auf die Tafel angewiesen sind , wenigstens eine Mahlzeit pro Tag zu erhalten, Menschen die trotz Arbeit , Rentner ohne diese Tafel nicht überleben könnten. In Luxemburg , gepriesen als Luxusland, Menschen in Kleiderkammern sich einkleiden müssen oder Organisation wie die Strassenengel das kärgliche Überleben vieler Menschen abfedern,…..Ich könnte fortfahren was unsere humanistische europäische Gesinnung angeht von Zwangsheirat über Genitialverstümmlung ( England ist gutes Beispiel,wenn auch verboten doch durchgeführt) bis …..Blutrache ( in Rumänien noch immer Thema).

  5. trotinette josy /

    Die Theorie ist eine Sache, die Praxis eine andere. Die Realität sieht ganz anders aus. Da kann man noch soviel philosophieren, reden, schreiben, predigen , analysieren und kritisieren. Aus der Capitani Affäre ein Riesenproblem zu machen, ist übertrieben, es sei denn, man macht daraus eine Satire, die die wenigsten verstehen. Humor ist eh nicht jedermanns Sache. Sich erheben und lauthals protestieren kann man gegen alles. Ob es etwas bewirkt steht auf einem anderen Blatt. Die essentiellen, lebenswichtigen Probleme werden eh nicht von einzelnen Rufer in der Wüste gelöst. Der Einzelne ist machtlos und wenn er sich noch so sehr über Ungerechtigkeit empört, so lange wie die grosse Masse still hält und dem Elend in der Welt, das uns täglich in den Medien vorgeführt wird, ohne Empathie und tatenlos zusieht. Wie ist es denn um unsere humanistische europäische Gesinnung bestellt? Gibt es die nicht auch in anderen Teilen der Welt, diese humanistische Einstellung?

Kommentieren Sie den Artikel