Mi., 21. April 2021



  1. Marco Goetz /

    Ech froe mech just op Basis, vu wéi engem Gesetz do een kéint ugeklot a verurteelt gin!?

  2. J.C. Kemp /

    @Marco Goetz: Der Impfstoff ist vom Staat gekauft, demnach Diebstahl von Staatseigentum.

    Herr Clement wird immer symphatischer.

  3. de Schmatt /

    Richtig so, wenn es eine rechtliche Basis gibt, sollen diese Drängler auf Kosten anderer, belangt und bestraft werden.

  4. Grober J-P. /

    Der Herr Grethen ist besser informiert als alle Normalis. Er wollte einfach sich schützen und seine Denkfähigkeit bewahren.
    „Die Ergebnisse einer Studie aus Großbritannien sorgen für Aufregung: Das Coronavirus soll sich angeblich negativ auf den IQ auswirken.“ (Imperial College London) Wenn das stimmt haben alle Infizierten schlechte Karten.

  5. Klitz /

    Es gibt keine gesetzliche Handhabung um dies zu verurteilen. Bei den Vorgaben der Sante zur Impfreihenfolge handelt es sich meines Wissens lediglich um „recommandations“ ohne Gesetzeskraft.
    Bei der Schnelligkeit unserer Justiz würde es eh Monate dauern bis was passiert. Bis dahin wird jeder geimpft und zufrieden sein und die Sache im Sand verlaufen sein. Noyer le poisson nennt man das. Und genauso funktioniert Luxemburg.🤮

  6. Monni Batti /

    Es ist schon erstaunlich, dass nur Herr Clement dieses Vorgehen der Impfdrängler verurteilt, ansonsten herrscht das grosse Schweigen bei anderen Politikern. Deuted das etwa darauf hin, dass noch andere betroffen sind. Enttäuschend war vorallem, dass die sotzialistische Ministerin Paulette Lenert dieses Tun als „Interpretationssache“unter den Teppich kehren wollte. Seit sie die Pandemie managt war sogar bei alten Sozialisten so etwas wie Hoffnung aifgekommen und nun das. Dass Schiltz, Wurth und Grethen sich vergedrängt ist nicht verwunderlich. Unsympatisch und arrogant sind alle drei. Der Höhepungt der Überheblichkeit war aber Grethens Aussage zu den „iles aux clowns“. Arroganter und selbstgefälliger gehts nimmer.

  7. Spillverdierwer /

    Deen enzegen mat Jhiken. Richteg esou a weidermachen. Vleicht erwechen e puer Feiglingen.

  8. Pott Fernand 1964 /

    bravo Här Clement weider esou,ech schécken ierch demnächst
    eng schéin Geschicht vun engem gefuschten Kollektivvertrag,

    BG Fern Pott 1964

  9. jung luc /

    Fir dat do wielen ech nächste Keier d’Piraten an nie mei d’Partei DP. Een Drängler mei. D’Vollek get jo zum Volltrottel gehalen.

  10. Georges Grof /

    Denunziation? Dei Bezeechnung ass hei awer eng Frechheet. Schliesslech kennt den Här Clement net vun der Stasi.

  11. De soziale Fred /

    Richteg eso Här Clement, där sidd mär ganz sympathesch.
    D‘Frô as just, wât an ob iwwerhaapt eppes geschitt?
    Well hei am letzebuerger Heiligland huet nach nie ee grousse Mupp een ânere grousse Mupp gebass.

  12. Gariuen /

    @Marco Goetz

    „Ech froe mech just op Basis, vu wéi engem Gesetz do een kéint ugeklot a verurteelt gin!?“

    Wann een den Doud vun engem Berechtegten a Kaf hëlt, dem een d’Impfung ewech hëlt, ass dat e versichten Doudschlag a verschiddene Länner.
    Et ginn der jo net genuch, also kann een net argumentéieren et hätt ee kengem eppes ewech geholl.

  13. Peter G. /

    Diese Impfstoffdrängleraffäre ist viel tiefgreifender als man denkt. Sie zeigt, dass es in Luxemburg eine Gruppe von Leuten gibt, die denken, sie wären etwas besseres und würden das Land leiten. Meistens sind es sehr mittelmäßige Leute, die ihre Karriere nur durch ihren Familiennamen und/oder ausgefahrene Ellbogen aufbauen konnten. Und diese Ellbogen benutzen sie natürlich auch jetzt beim Impfstoff, da sie es ja so gewohnt sind. Schiltz, Wurth, Grethen, etc. fallen alle in diese Kategorie.

Kommentieren Sie den Artikel

Meistgelesen