LeserbriefSatire im Jahre 2021, Wirklichkeit im Jahre 2031?

Leserbrief / Satire im Jahre 2021, Wirklichkeit im Jahre 2031?
Heul’ doch: Heutzutage sind viel zu schnell alle möglichen Gefühle verletzt, finden unsere Leserbriefschreiber

Jetzt weiterlesen! !

Für 0,59 € können Sie diesen Artikel erwerben.

Sie sind bereits Kunde?

Im Zuge der ominösen Capitani-Casting-Affäre scheint es an der Zeit zu sein, drastische Entscheidungen zu treffen und – und es handelt sich hier nur um einen Anfang – zu verlangen,

– dass in Zukunft kein deutscher Schauspieler mehr zurückbehalten wird, um einen Nazi darzustellen, da sonst das Vorurteil aufrechterhalten wird, dass alle Deutschen Nazis sind;

– dass für einen Film über die Republik Kongo kein schwarzer Schauspieler auserkoren wird, um die Rolle Mobutus zu spielen, da sonst das Vorurteil aufrechterhalten wird, dass alle schwarzen Präsidenten Tyrannen sind;

– dass in Zukunft keine weibliche Schauspielerin – man beachte unsere dreifache Genderung (keine weibliche Schauspielerin), die hoffentlich jede und jeden und jede*n und jede/n und jedeN davon überzeugen wird, dass wir dem Zeitgeist und der Zeitgeistin und Zeitgeist*in usw. huldigen – mehr genommen wird, um die Rolle einer hysterischen Frau zu spielen, da sonst das Vorurteil zementiert wird, alle Frauen seien hysterisch;

– dass in Zukunft kein weißer heterosexueller Mann über 40 mehr die Rolle eines skrupellosen Kapitalisten erhält, da sonst das Vorurteil bei den nicht weißen, nicht heterosexuellen, nicht männlichen, nicht skrupellosen, nicht kapitalistischen und relativ jungen Bevölkerungsgruppen – denn auch sie haben Vorurteile – aufrechterhalten wird, dass alle weißen heterosexuellen Männer über 40 skrupellose Kapitalisten sind;

– dass in Zukunft kein Piratenfilm mehr gedreht werden darf, in welchem die Piraten als Gesetzesbrecher dargestellt werden, da dadurch das Vorurteil gefördert werden könnte, dass die Mitglieder der Piratenpartei alle Gesetzesbrecher sind;

– dass in Zukunft kein Film mehr gedreht werden darf, in welchem Wölfe oder Wölfinnen oder WölfINNeN oder Wölf*inn*e*n Menschen angreifen, da dadurch Vorurteile gegen diese jetzt auch bei uns beobachtete Tierart genährt werden könnten, was der vom Gesetz anerkannten Würde der Tiere widersprechen würde;

– dass in Zukunft kein Schauspieler, keine Schauspielerin usw. mehr genommen wird, dessen, deren usw. Vorname Gottfried, Théophile, Théodore, Gottlieb, Gotthelf, Dieudonné, Jesus, Moses, Abraham, Mohammed, Maria usw. lautet, da dadurch die Gefühle der Athei*a*st*INN*en – man sollte auch neben dem theo eine thea vorsehen – verletzt werden könnten;

– dass Goethes Faustfigur in ein und derselben Aufführung jeweils zu einem Drittel von einem biologisch zertifizierten Mann, von einer ebenso beglaubigten Frau und schließlich von einem, einer oder einerIN VertreterIN des dritten Geschlechts verkörpert wird, ansonsten dieselbe Aufführung von den Spielplänen gestrichen gehört;

– dass das Luxemburger Nationalepos, „De Renert“, unverzüglich in „De Renert, D’Renesch, d’Renert“ umbenannt wird, da sich andernfalls sämtliche nicht männlichen Wölfe brüskiert fühlen;

– dass keine öffentliche Rede mehr abgehalten werden darf, in deren Begrüßungsteil nicht alle (bis Redaktionsschluss) ca. 60 eingetragenen sozialen Geschlechter namentlich Erwähnung finden;

– dass kein Privatgespräch mehr ohne Glottisschlag mehr geführt werden darf, ansonsten Verhaftung und Internierung sowie Umerziehung durch die Gender-Sittenpolizei drohen;

– dass alle politischen Wahlen in allen Ländern, die seit unserer Zeitrechnung abgehalten worden sind, annulliert werden, da diese Listen erwiesenermaßen nie auch nur annähernd paritätisch nach Geschlechtern besetzt waren.

de Schéifermisch
14. April 2021 - 15.41

Nee, wat si mer op eemol sou sensibel an empathesch! Mir stolperen iwwer Klengechkeeten a verléieren dat Wesentlecht aus den Aen. D'Ongerechtegkeet, de Misär, d'Gewalt, den Honger an den Aarmut op der Welt -déi 25.000 onschölleg Kanner déi Dag fir Dag den Hongerdout stierwen- dat alles leeft lanscht eis wéi Waasser. Awer de " Capitani " , mat allem Drëmandrun , gët zu engem Rieseproblem héichgespillt.

Norbert Campagna
13. April 2021 - 18.51

Wonnerbar. Deijeineg dei universalistesch Ideen an universell Werter verteidegen ginn als AfD Unhaenger ugesinn, an deijeineg dei dei eng unifieiert Menschheet an separat Gruppen andeelen gesinn sech als fortschrettlech. Eis Welt dreint wierklech op der Kopp.

Gardner
11. April 2021 - 21.12

@Pol Dir hutt natierlech Recht, ech hat ganz vergiess dee fiktive Personnage no séngem Acte de Naissance ze froen... Pfff...

P.S. Am 'Godfather' hun ech de Vito Corleone als Sizilianer/Italo-Amerikaner betruecht, obwuel heen vun engem Amerikaner mat däitschen/briteschen/ireschen/holläneschen Originen gespillt gin as... Fannt Dir dat dann elo och 'komesch'?

Herrje, wat eng Diskussioun wat keng as!

Pol
11. April 2021 - 19.07

@Gardner Komesch dass dir d'Carla Pereira als Auslännerin betruecht, obwuel se vun enger lëtzebuerger Schauspillerin gespillt gëtt. Et gin vill Lëtzebuerger/innen déi auslännesch Nimm droen.

Gardner
11. April 2021 - 12.26

@Max: "An der 1ster Saison gouff et keen een Ausläner ze gesinn. Daat ass och ob engem klengen Duerf net realistesch."

D'Brigitte Urhausen, eng bekannt an talentéiert lëtzebuerger Actrice, wor an 9/12 Episoden als 'Carla Pereira' ze gesin.
https://www.imdb.com/title/tt10483610/fullcredits?ref_=tt_cl_sm#cast

Fakten checken a w.e.g. keng Onwouhrechten an d'Welt setzen (an dann no Zensur jäizen wann een eppes liest wat engem net passt).

MiMiMi
10. April 2021 - 16.40

Max: Zu Hülf, Redaktion. Da ist jemand anderer Meinung als ich und kommt auch noch witzig rüber. Bitte sofort löschen! Humor ist Hass! :)
Nichts ist lustiger anzuschauen als Social-Justice-Warriors, die auf einmal mit der Realität konfrontiert werden, in der es nun mal leider (noch) keine erzwungene Einheitsmeinung gibt.

Max
10. April 2021 - 10.05

Et schockéiert mech, dass d'Tageblatt esou e reaktionären Text publizéiert. Gëtt et do keng Redaktioun déi nach eng Kéier driwwer kuckt op en dës Positioun wierklech verbreede wëll.
Dësen Artikel hätt genee esou gutt aus dem Parteiheft vun enger AFD oder ADR stame kënnen. E sprécht einfach reaktionär Reflexer un, wéi och verschidde Kommentarer hei weisen, fir sech net ze déif mat der Thematik vu Rassismus, Sexismus an der Noutwendegkeet fir ze Gendere ausernaner sëtzen ze mussen andems en sech lëschteg mécht iwwer déi betraffe Leit.

Max
9. April 2021 - 23.13

@Realist Capitani an Superjhemp: den leschten Zufluchtsort vun den waissen Letzeboier dei an der multikultureller Realiteit net mei eens gin?

Realist
9. April 2021 - 15.07

@Max: Beim Inspector Barnaby gesäit een an der Regel och nëmmen skurril typpesch-britesch Figuren mat Landrover a Barbour-Jackett, déi an aalen Haiser mat schéine Gäert wunnen. Inder, Sikhs, Pakistaner, Jamaikaner an aner ethnesch Gruppen, déi an England a verschidden Uertschaften souguer d'Majoritéit stellen, kommen käum vir. Ass déi Serie dofir "reaktionär"?
Vläit hutt Dir et nach net matkritt: Filmer wéi "Capitani" oder "Super-Jhemp" sinn Fiktiounen a spillen - vum Auteur gewollt a vum Zuschauer gewënscht - mat Klischee'en. Si spijhelen also net d'Realitéit an alle Beräicher zu 100% erëm. Trotzdem kënnt Dir roueg dovun äusgoën, dass jiddereen weess, dass d'Realitéit eng aner ass.
Awer vläit ass genee dëst jo och de Reiz u Produkter wéi "Capitani", "Midsummer Murders" oder souguer dem Super-Jhemp-Film. Si weisen eng Zort iwwerspëtzte Versioun vun der Realitéit, wou de normale Bierger fir eng Stënnchen intellektuell vum polit-iwwerkorrekten Alldag verschnaufe kann a net all 5 Minuten de moralesche Fanger gewise kritt, well alt rëm dës oder déi Minoritéit diskriminéiert gëtt. De gängegen "Tatort" zB ass jo, wat dat ugeet, heiansdo käum nach ze kucken, well ëmmer méi oft "Volkserziehung", mam "Hausmeister" deen ëmmer e Nazi ass an der jonker Polizistin, déi selbstverständlech en Anti-AfD-Autocollant um PC huet.
Zu Äerem Schlagwuert vum "negative Stereotyp" bei "Capitani": Trotz "migratiounstypeschem" Casting wor de Mäerder an der 1. Staffel jo awer de "béise" Lëtzebuerger, wann ech dat richteg verstinn. Ech versiche mer d'Gejäitz virzestellen, wann mol eng Kéier de ganz normale Matbierger mat Migratiounshanngergrond de Béise wier...

Blücher
9. April 2021 - 8.29

@Max: Do bleiwt dem Superjhemp den Kachkéis am Hals stiechen, hien äeren Kommentar liest .

De soziale Fred
8. April 2021 - 22.49

Super a flotten Artikel!
Just trauresch dass esou d’Realitéit as.......

Max
8. April 2021 - 18.19

Wann dei Persounen dei dessen Lieserbreif geschriwen hun nemmen hallef sou clever wiren, wei sie daat mengen, dann wiren sie sech beswosst, dass et bei der 'Capitani-Casting Affair' net em Realismus geet. Natirlech sin dei meeschten Drogendealer ob der Gare afrikanesch. Mee daat spillt jo keng Roll, well Capitani keng Dokumentatioun ass, dei d'Welt esou weisst ewei se ass, mee eng Fiktioun, wou eng Welt créeiert gett.

An daat heescht ganz konkret dass d'Filmemacher dei sin dei decideieren, wien virun der Kamera steet, an (nach mei wichteg): wien net. An der 1ster Saison gouff et keen een Ausläner ze gesinn. Daat ass och ob engem klengen Duerf net realistesch. Am Superjhemp (vum nämlechten Produzent an Scénarist) wor daat och den Fall, an nach mei frappant, well den Film an der Stadt spillt. Wou weg ass dei ahner Hallschend vun eiser Bevölkerung?

Wann een en kloren Choix mecht, nemmen Letzeboier ze weisen (d'ADR seet merci), dann soll een daat och duerchzeihen an Letzteboier an all Rollen casten, och dei dei manner flattant sin, wei d'Drogendealer. Well dann verhennert een ob mannst, dass, niewend deem reaktionären Bild vun Letzebuerg daat duerch Capitani an Superjhemp véhiculeiert gett, och nach zousätzlech negativ Stereotypen iwert verschidden auslänesch Bevölkerungsgruppen perpetuéiert gin.

Realist
8. April 2021 - 11.36

Ja, schon recht witzig. Nur fürchte ich, dass uns das Lachen über solche Dinge sehr bald im Halse stecken bleiben wird. Und es wird garantiert nicht bis 2031 dauern.

Grimpert
8. April 2021 - 11.33

Wéi kennt net dat bekannte Wierk vum Michel Rodange, de "Renert oder de Wollef am Frack an a Maansgréisst"?

Leila
8. April 2021 - 10.39

Alle Daumen hoch! War bestimmt nicht ganz so einfach zu schreiben - mit all den Satzzeichen...

Blücher
8. April 2021 - 10.19

„Ech och!“ D’tolerant an fortschrettlech Gesellschafft , d‘Politik verpasst en Maulkueref an eng nei totalitäer Gesellschaft ass um Wee. „ Der uniforme Mensch ist geboren.“

Germain Medlar
8. April 2021 - 10.17

Osterloch?

Daniel Oliveira Carneiro
8. April 2021 - 10.08

Hoffentlech sen mer bis 2031 kee steierparadies mei, dann hu leit och mol serieux problemer a schreiwe keng sou borneiert lieserbreiwer (oder editorials) mei :)

CESHA
8. April 2021 - 9.53

Köstlich, diese Satire!