Do., 5. August 2021



  1. Zapfenstreich /

    Wenn erst der letzte Nassauer vertrieben, die letzte Oktave abgesagt und die letzte Träip veganisiert sein wird, werdet ihr euch auf einmal wundern, wo euer Land geblieben ist.

  2. HeWhoCannotBeNamed /

    Etwas habe ich in der ganzen Diskussion immer noch nicht verstanden : wieso schreiben viele Menschen, die scheinbar keine überzeugte Royalisten sind, dem Großherzog eine „Vorbildfunktion“ zu?

  3. Paul /

    Culot, Arroganz, Süffisanz, déi sinn mëttlerweil hei am Land zu der neier Normalitéit ginn. Den Haff huet den leschten Respekt verspillt, an dass vill Péischtcroisièresfuehrer an Oktavmimmercher un hinnen ewei engem Anker festhaalen, ass wuel dorop zeréck ze féieren dass een bis virun Johrzengten mat den Heldentaten vun den Herrschaften zougeschott ginn ass, an och manner Méiglechkeeten hat sëch en objektivt Bild vun der Sippschaft ze machen. Et géif mëch nët wonneren wann den Franziskus genau déi zu Biarritz gemengt huet.

  4. en ale Sozialist /

    Ganz einfach ein unwürdiger Monarch, der seiner hohen Aufgabe nicht gewachsen ist. Jedes Staatsoberhaupt, ob Präsident oder Monarch, hat eine Vorbildfunktion. Um dies einzufordern muss man nicht unbedingt ein überzeugter Royalist sein. Diese moralische Haltung und Einstellung schuldet jeder Regent seinem Volk. Luemburg ist ein Grossherzogtum, Herzogtum würde vollauf genügen, eine Republik wäre noch besser.

  5. HTK /

    An der Quelle saß der Knabe. “ und kommt dann die böse Fastenzeit,dann bin ich voll dabei,bis ich mich elend abkasteit mit Lachs und Hühnerei.“ Wenn W.Busch eher die Moralprediger aus dem Vatikan meinte,so kann man den Blaublütern ihren,auf welchen Wegen auch immer angeeigneten Reichtum nicht verwehren! Oder doch? Wasser predigen und Wein trinken oder Moral predigen aber nur für die anderen. „Tenez bon,on arrive“ dröhnte es aus den Radios als unsere Erbstaatsoberhäupter von der Insel herüberfunkten. Zu jener Zeit verschwanden viele Helden in Luxemburg in Zwangsuniformen der Nazis. Mein Onkel war in Dachau und wäre heute 110 geworden.

  6. Frank Bertemes /

    Vive la République ! – kann een do just dem Här Molinaro seng exzellent Interventioun ënnerstëtzen.
    Als een, deen d’Entwécklung vun deene „Charismatiker“ live und in Farbe am Dikkrécher Kolléisch (ongefrot) huet misse materliewen, kann ech just soen, datt verschiddenes mech och an där Hisiicht net verwonnert – d’Hypocrisie kennt eebe keng Limiten!
    Wann et eescht gëtt…

  7. Jacques Zeyen /

    „„Aber diese Menschen, die gute Menschen sind, haben nicht an die Daheimgebliebenen gedacht, an die wirtschaftlichen Probleme so vieler Menschen, die der Lockdown niedergeworfen hat, an die Kranken. Sie nehmen einfach Urlaub und wollen nur ihr Leben genießen“, tadelte das Oberhaupt der katholischen Kirche am Sonntag anlässlich des Mittagsgebets die Reiselustigen. Ob er dabei das großherzogliche Paar meinte? “ Garantiert nicht.Denn diese beiden Machtbereiche(weltlich und geistlich) konnten immer gut miteinander.Franziskus hätte vielleicht auch über die Zustände im eigenen Gehege predigen sollen.Aber die Schäfchen sind geduldigere Zuhörer.Die Homosexuellen-,Pädophilen- und Geldpraktiken im Vatikan dürften sogar einem Franziskus die Kehle zuschnüren. Also fallen die Henri,Juan Carlos und wie sie alle heißen eher nicht in seinen Zuhörerkreis. Erstaunlich,dass wir beide Vereine noch immer dulden,aber ein guter Christ liebt es zu leiden.

  8. Knutschfleck /

    @Zapfenstreich: Ich glaube sie kommentieren auf der falschen Webseite, schreiben sie doch auf Wort.lu. Hier interessieren sich wenige für die Nassauer, noch die Oktave, noch irgendwelche luxemburgischen Essenstraditionen.
    Ansonsten finde ich den Artikel wenig aufschlussreich, aber der letzte Satz sagt alles. Die Reise war ein Stinkefinger.

  9. J.Scholer /

    @ : Als wolle man einen asymmetrischen Krieg heraufbeschwören , das Volk nicht schon genug entzweit , die Pandemie ausnutzen , Brandstiftung betreiben und Unruhe säen.

  10. Nomi /

    Sei‘ Papp, den Jang, geif him an sengem Trei’ss, ordentlech d’O’ueren zei’hen !

  11. Denise /

    Ech mengen den Henri léist sech zevill vu senger Fra „beroden“.
    Sie verbrengen hir Zäit entweder zu Paräis, hirer „ville de coeur“, zu Cabasson oder neierdengs zu Biarritz. Wéini ass hien iwerhaapt nach hei am Land?

  12. J-Marc Calderoni /

    Respekt Häer Molinaro fir Äeren exzellenten Artikel, mä dem Grand-Duc Henri Intelligenz oder souguer Strategie ze ënnerstellen, grenzt scho bal u Majestätsbeleidejhung.

    Héich Zäit ze lëften an dee ganzen ,,aadelejhe‘‘ Stëps ewech ze kiëren … A vive d‘Republik !

  13. Turmalin /

    @Zapfenstreich

    „Wenn erst der letzte Nassauer vertrieben, die letzte Oktave abgesagt und die letzte Träip veganisiert sein wird, werdet ihr euch auf einmal wundern, wo euer Land geblieben ist.“

    Dann sind wir glücklich und gesund.

  14. Gariuen /

    @HeWhoCannotBeNamed

    „Etwas habe ich in der ganzen Diskussion immer noch nicht verstanden : wieso schreiben viele Menschen, die scheinbar keine überzeugte Royalisten sind, dem Großherzog eine „Vorbildfunktion“ zu?“

    Genau. Leute die auch im Michel Rodange waren, als er 2 Wochen von der Familie da platziert wurde, wissen, dass er zu nichts zu gebrauchen ist.

  15. Günther /

    Déi mussen eben och dohannen op d’Juegt goen, wéi deen um Geriicht schonn ausgesot hat, näischt Extraes, just déi üblech Weekend-Juegde mat 50-60 Leit.

  16. Ferdinand /

    @J.Scholer

    „@ : Als wolle man einen asymmetrischen Krieg heraufbeschwören , das Volk nicht schon genug entzweit , die Pandemie ausnutzen , Brandstiftung betreiben und Unruhe säen.“

    Unruhe? Wir hatten die Familie schon fast 1918 abgeschafft, das nächste Mal schaffen wir es.
    Die Pandemie wird uns dabei helfen, die verschont junge Republikaner.

  17. J.Scholer /

    @Ferdinand: Hochmut kommt vor dem Fall. Was nun die Bemerkung zu „ verschont junge…“ hoffentlich die neuen grassierenden Virusmutationen Sie nicht eines Besseren belehren , wobei sollte dies nicht der Fall sein wird die Zukunft für die jungen Republikaner nicht rosig sein, müssen sie über Jahre hin die wirtschaftlichen Folgen, Rezessionen tragen und dann hoffe ich die Republik nicht in einem Arbeiter und Bauernstaat oder einer Bananenrepublik endet. Aber bis dort wird es noch ein langer Weg sein und wie der Kalte Krieg den Arbeiter und Bauernstaaten den Garaus gemacht hat mach ich mir was eine Republik angeht keine Sorgen, im Endeffekt verpufft sie.

  18. Jacques /

    A propos „Vakanz geneissen“.

    “ D’Tour Sarrazine „, eng 31 Ar grouss Propriéteit zu Cabasson ass 1949 vun der démoleger Grand-Duchesse Charlotte kaft ginn.

    1949, e puer Joer nom Enn vum zweeten Weltkrieg haten mir heiheem aner Suergen ëwei eng Propriéteit um Mettelmier ze kafen.

  19. uma /

    @Knutschfleck

    „@Zapfenstreich: Ich glaube sie kommentieren auf der falschen Webseite, schreiben sie doch auf Wort.lu. Hier interessieren sich wenige für die Nassauer,“

    Meinen Sie? Ein Artikel über den alten GH, ein Artikel über den Neuen, einen Artikel über eine Statue für den Alten, …

    So viele schafft das ‚Wort‘ nur an guten Tagen.

  20. Ferdinand /

    @J.Scholer

    „@Ferdinand: Hochmut kommt vor dem Fall. “

    Wann ee Flilleken huet ass dat egal.

    „Was nun die Bemerkung zu „ verschont junge…“ hoffentlich die neuen grassierenden Virusmutationen Sie nicht eines Besseren belehren “

    Nein, auch die Britische und die aus Südafrika lieben Leute wie Sie die bremsen.

  21. Karube /

    @ d’Mim

    „Soll hien déi Bicher all gelies hun déi hannert him stinn??“

    Wéi ech déi 2 Woche bei him am M.R. an der Klass war, do hat en op jiddwer Fall nach keent gelies.

  22. Alain /

    Wie wäre es wenn das Tageblatt einmal hinter die Kulissen einiger LSAP Ministern schnüffeln würde. Nehmen wir nur einmal den Ex-Minister Etienne Schneider und sein Autopark, dort stehen jet Luxus Limousienen wie z.B. Rolls-Royce etc., wie er selbst einmal in einem „Spiegel“ Interview zugab. Wo hat er die dann geerbt? Oder sind das Schmiergeschenke von ausländischen Industriellen. Also ich meine wer soviel Dreck am Stecken hat und jahrzehntelang die Interessen der eigenen Basis missachtet hat der soll sich nun nicht mit einem neuen „republikanisch-radikalen“ Mäntelchen schmücken.

  23. Guy /

    Mim,
    Telefonrechnungen von fast 600.000 Euro am Hof,
    meng der fir Bicher ze liessen wär nach vill Zäit.

  24. Jean Trierweiler /

    Wien ass deen „Henri“ do? Dauernd liesen ech vun deem, e schéngt net ze schaffen, kee Beruf geléiert awer vill Souen, wunnt verneischt, schwëtzt ëmmer gär mat wa keen en eppes gefroot huet, décoréiert sech öfter gär mat Blechschölder a Kanneruniformen, därf iwerall an der éischter Reih derbei sin an geet an eng Schickeria’svakanz wann di aner mussen doheem bleiwen. Just aus Virwëtz: wien ass hien? Wou könnt deen hier? An huet een dee gewielt? Fir eng kurz Entwert a Form vun engem Kommentär wär ech dankbar.

  25. B.G. alias Blaat‘s Gast  /

    Wir hatten und haben seit jeher ein Ehepaar das uns stolze Luxemburger und unser geliebtes Grossherzogtum in der ganzen Welt voller Würde vertrat und vertritt und hoffentlich auch noch in Zukunft vertreten wird. .Wir brauchen kein ANDERES !
    Und darauf kein „MERDE ALORS „ sondern ein dreifaches
    « VIVE , VIVE , VIVE « 

  26. B.G. /

    @Alain
    Hutt Diir nët eng Raumkapsel , e Sputnicki e puer Moundsteng an Rollexen vergiess ?

  27. Tarchamps /

    @B.G. alias Blaat‘s Gast

    „Wir hatten und haben seit jeher ein Ehepaar das uns stolze Luxemburger und unser geliebtes Grossherzogtum in der ganzen Welt voller Würde vertrat und vertritt “

    Nie auch nur ein Quäntchen ‚Würde‘ bei denen gesehen.

    „und hoffentlich auch noch in Zukunft vertreten wird. “

    Nein, wir schaffen die ab! Da werden Sie Augen machen.

  28. B.G. /

    Anonymus @Tarchamps
    Wann Diir een Lëtzebuerger sidd deen iwer de Letzebuerger Groussherzog hierfällt dann äntweren ech Ierch fiir në brauchen grouss Aaen maachen ze mussen . Soot miir och ären Alter wann ech glifft.

  29. R. Berger /

    En investigative Journalismus hätt dann och mol nogefrot, wou d‘Regiirungsmemberen, déi schliesslech di Gesetzer erloossen déi de Grand-Duc ënnerschreiwt sech opgehalen hunn

  30. Joanna /

    Wéi wär ëtt wann een mol bei verschidde politischen
    Bonzen hannert d’Kullissen giff kucken, do giff een nëtt
    ferdèg ginn matt Staunen,waat déi alleguer do am Besëtz hunn,
    villes korrupt zesummen geschruppt etc.an dann no baussen
    eng lamentabel Show dem Bierger virgaukelen, daat gëtt een
    Dossier ouni Enn.

  31. Miette /

    Hätten wir uns nicht auch über einen „Blauen Brief“ aus dem fernen Dubai gefreut?
    Bleiben sie bitte daheim, bleiben sie bitte gesund❣❣❣

Kommentieren Sie den Artikel