Fr., 17. September 2021



  1. Clemi /

    schon wieder zeit für ein paar feststellungen, anknüpfend zunächst an gestern, als in der rétrospective zum wochenbericht der lapidare satz stand: „À préciser qu’un cluster important a été détecté suite à une fête privée d’élèves de l’enseignement secondaire.“ ein einziger satz, keine zusatzinfo, keine zahlen, kein kontext, nichts.
    heute erfährt man dann in einer antwort auf eine parlamentarische frage, dass es seit corona-beginn 53 (!) cluster in altenheimen gab, von denen es keines (!!) in die rétrospective des wochenberichts geschafft hatte. die jugend kann man brandmarken, aber die cluster wo es sterbefälle gibt versucht man lieber unter den teppich zu kehren um unangenehme fragen zu vermeiden???
    alle massnahmen zielen ja u.a. darauf ab die vulnerablen zu schützen, wurde dies denn ausreichend getan? wenn in 40 heimen mit mindestens 2 toten mehr als ein drittel der bewohnerschaft infiziert war, und die sterberate unter den infizierten bei fast 20% lag, wurde dann alles notwendige zum schutz unternommen? ca. 10% der gesamtbevölkerung waren bisher infiziert – aber mehr als ein drittel in 40 altenheimen. die gesamtsterberate liegt bei ca. 1,2% – aber fast 20% in 40 altenheimen.
    ist das normal, wurde alles mögliche getan? steht das in relation mit ko-morbiditäten, und dem alter? der alleinige verweis aufs ausland („taux de mortalité similaires et mêmes supérieurs (…) observés dans d’autres pays“) ist makaber: es ist nicht vergleichbar, es ist für die hinterbliebenen hier in Lux. nicht relevant und v.a. gibt es im ausland teilweise bereits fehler-eingeständnisse oder sogar entschuldigungen! und hier bei uns – fehlanzeige, keine fehler wurden nie gemacht.
    zweiter punkt: frau lenert war heute nicht im parlament. ich möchte ihr wirklich nicht zu nahe treten, wünsche ihr alles erdenklich gute, wünsche ihr dass herausgefunden wird was die ursache ihres malaise war und wünsche ihr v.a. dass sie auf die signale ihres körpers hört – aber kann ein land sich aktuell eine gesundheitsministerin seit mehr als einer woche im krankenschein erlauben? die frage sollte erlaubt sein.
    beide punkte haben etwas gemeinsam, mein immer wiederkehrendes „lieblings“-thema: desaströse (nicht)-kommunikation.

Kommentieren Sie den Artikel