Di., 28. September 2021



  1. jul /

    et d’woren secherlech d’Hönn déi gebillt hun, an dorops hin huet Een d’Madame fond, da wor dat nach gud gaang, se hät jo och könnten an de Weier faalen

  2. B.G. /

    Dass eine Ministerin auch nur ein Mensch ist und ihrer Gesundheit Grenzen gesetzt sind , daran gibt es wohl nicht den geringsten Zweifel.
    Was jedoch viele Leute vergessen , ist dass auch ein hochgestellter Politiker das Recht hat von seinem Posten abzudanken wenn dieser nicht die ihm zustehende Anerkennung , sondern das Gegenteil findet .
    Ich bin überzeugt dass unserer Gesundheitsministerin viel mehr als ihr Besten dem ganzen Volk gegeben hat. Wer weiss in welcher Situation unsere Land sich heute ohne ihre aufopfernde Leistung befinden würde.
    Frau Ministerin , alle Ihnen zu tiefsten Dank verpflichteten Mitbürger wünschen Ihnen eine prompte Genesung. Und halten Sie sich bitte der undankbaren Politik so lange fern wie nur möglich.
    Mit nochmaligen besten Dank für alles was Sie für uns getan haben.

  3. Old Pat /

    Wer, wie, wieso geht auch so ziemlich niemanden etwas an, außer dem Familienkreis und den Ärzten. Wünschen wir ihr doch einfach alles Gute und eine sehr schnelle Erholung.

  4. Nomi /

    Get d’Paulette am Regierungsroot vun hiren Ministerkollegen systematesch iwerstemmt bei den Decisio’unen ?

  5. de Prolet /

    Madamm Lenert ass engem schreckleche Stress ausgesat. Si huet vill op hire Schëlleren a muss e bësse méi no sech kucken. Ech wenschen, dass si sech schnell erhëlt an eng gutt Besserung.

  6. Jerry Klein /

    Der Mme Lenert vu mir aus alles Guddes. Ech froen mech derniewt, op eng Fra déi zanter iwwert 1 Joer alles fir dëst Land ginn huet, net eng méi respektvoll Beriichterstattung verdingt hätt. Muss de Journalismus hei am Land wierklech op esou ee Niveau erofgesat ginn?

  7. Sarah99 /

    Ech wenschen der Madame Lenert eng gutt Besserung. Ganz vill Bierger wessen wat sie fir Land geleescht huet a sinn hir dankbar. Mir wessen och wéi schwierig et muss sinn, mat der DP mussen eenz ze ginn.

  8. Minettsdapp /

    Och e Minister ass nëmmen e Mënsch an huet seng Limiten. Dat wat d’Madame Lenert bis elo geleescht huet ass awer iwwermënschlech. Eng gutt Besserung a versuecht Iech. D’Gesondheet geet virun der Politik.

  9. Sunnen Claudette /

    Léif Madame Lenert, ech soen Iech vu ganzem Härze merci dass dir di wuel schlëmmsten Pandémie fir onst Land (an di ganz Welt) fir eis Lëtzebuerger matt esou vill Energie an Efficacitéit ugaange sidd. Ech hunn vun Ufank un geduecht dass Dir Iech ganz agesat hutt an dass Dir ganz vill Respekt a Versteessdeméch fir Aer selbslos Opopferung fir eis all vun eis all verdingt hutt. Wien haett dat alles gemaach oder besser maache können! Keen! Kee Président, kee Minister, weess wat ee genau maache soll well een net de néidege recul kann hunn. Mee Dir hutt trotzdem terribel vill gemaacht. Meng beschte Wënsch an meng wärmsten Empathie. Madame Claudette Sünnen

  10. Paul /

    Der Mme Lenert eng gutt Reconvaleszenz gewënscht. Et wier un der Zeit Prioriteiten ze setzen an der Mme en Staatssekretär un d’Seit ze setzen als Entlaschtung. Et kann jo nët sinn dass alt nees en Member vun Gambia ausfällt. Sinn Ministeren haut nët méi esou belaschtbar? An wann dann nach den internen Zesummenhalt vun enger Dreierkoalitioun um Spill steet, dann bonjour les dégâts!

  11. Jos Schmit /

    Här Siweck,

    Tageblatt huet mat dem Verbreeden vun der Rumeur vum Suizid vun der Mme Lenert eemol méi säin ënnerirdeschen Niveau bewisen.

    Daat do war d’Drëpps di d’Faass iwwerlaafe léisst a Punkto Revolverjournalismus. . . . muer kënnegen ech mäin Abo.

    Amplaz der ganzer Welt Lektiounen an äre minabelen Editorialen ze ginn, sollt der Mol nom Niveau vun äerer Zeitung kucken.

    Bécht Gréiss

    JS

  12. Babs /

    @ TAGEBLATT
    Gudd dass dir dën Abschnitt aus ärem Artikel eraus geholl hut,
    Op Anomymen !!! Hiweis , anonym 🙈😡🥺
    Schreiwt dir vun engem Suizid Versuch ???
    Also daat hät bei mir en Nospiel.
    Mme Paulette Lenert, iech gehéiert onse vollsten Respekt fir
    déi Aarbecht déi dir an dem leschten Joer (13 Méint ) fir daatganzt Land gemach hut, dat hu dir net verdingt, erhouelt iech gudd
    a kommt schnell nëes zerëck.
    @ Tageblatt, dir wird daat wuel net veröffentlechen, awer Ëgal,
    daat manst wir eng Entschëllegung, Merci 😤😡

  13. en ale Sozialist /

    Wir brauchen diese Frau, die im letzten Jahr Grossartiges geleistet hat, alles gegeben hat. Wir haben dieser “ MutterCourage “ mehr zu verdanken als dem Rest der Regierung. Von ganzem Herzen eine gute Besserung und möge sie uns , bei bester Gesundheit, noch lange erhalten bleiben.

  14. Gerard /

    Ech wenschen der Mme Leenert alles guddes an eng schnell Genesung. Trotzdem muss ech soen dass daat deen Job ass deen si sech raus gesicht huet, super bezuelt gett an wann se an desem Job net stressresistent ass sech besser huet zereck ze zeien. Et ginn vill Bierger dei fir een Feneftel vun deem Gehalt grad sou vill schaffen, dei net an der Öffentlechkeet stinn ann dei duerhaalen mussen mat allen Konsequenzen fir hier Familien iwer Waaser ze haalen!

  15. Alice /

    Mäin déifste Respekt fir d’Madame Lenert als Mënsch a fir hiren iwwermënschlëchen Asaz an dëser Pandemie. Sie huet hirt ganzt Haerzblutt investéiert. Ech erënnere mech nach gutt, wéi sie deen éischte Covid 19 Doudegen huet misse matdeelen-sie wor ganz traureg a betraff. Eng immens léif an anstänneg Persoun. Ze gudd an ze schued fir sech an engem Domaine ewéi der Politik futti ze maachen. Fir do ze iwwerliewe, muss een seng Séil verkafen. Dofir ginn déi fein jo och all krank, wann se eng Zäit do matwierken. Eng gudd Besserung Madame Lenert.

  16. Therese /

    Ech wönschen der Madame Lenert gudd Besserung.Virun allem soll se sech e besschen vun der Politik distanzeieren an vleicht emol hier Aarbechts-„Kollejen“ eppes schaffen loossen.Dei hun bis elo nemmen gelabert awer net vill gemat.Dann desin mer jo wat dei drop hun,an ech sin secher dass de Wert vun der Madame Lenert hirer Aarbecht erauskristalliseiert an dementspriechend unerkannt get.
    Donieft ass sie allen Attacken vun Seiten vun der Oppositioun ausgesat,virbei dei schäbech CSV.Amplaatz ze hellefen,werfen sie nemmen Steng an de Wéé.Der CSV geht et nemmen drems vir d’Macht eremzekreien.Mais dess Ke’er hun se versot.
    Ech schleissen Iech,Madame Lenert,an mein Gebiet an.

  17. Aarbechter ouni Resto mettes /

    Ween huet dann t’restaurants zougemat? Wivill dausenden Leit kréien mettes neischt waarmes ze iessen? Dat kennt dervun, mam eidele Bauch kippen se nomettes op der aarbecht, oder dono, einfach em! Ennerzockert, ouni uerdentlecht mettegiessen…Just di normal leit mussen dann och nach waarden, zb 6 stonn an der zitha, an der urgence… si sinn jo net minister an der klinik

  18. de Prolet /

    @Aarbechter ouni Resomettes. Sie scheinen ja ein sehr empathischer, mitfühlender Mensch mit einer Menge Vorurteilen zu sein. Hier geht es um Paulette Lenert, einer engagierten, tapferen und mutigen Frau, die in den letzten Monaten Grossartiges geleistet hat! Wir alle stehen in ihrer Schuld.

  19. Leila /

    Mich interessiert nicht, wer warum sein Abo kündigt (bleibt jedem selbst überlassen), außerdem war die Nachricht ausdrücklich ans tb gerichtet und hatte bei den Kommentaren nichts zu suchen.
    Bevor man seinen Unmut lautstark zum Besten gibt: alles und genau lesen, denn dann wäre die ausführliche Erläuterung nicht „übersehen“(?) worden, die einer Entschuldigung gleich kommt.

  20. De soziale Fred /

    Wa mär zeréck kucken, da wësse mär dass nach âner Politiker déi lescht Joëren ënnert dem Drock an Kritik vun hiiren sougenannte Politiker-Kollejen zesummegebrach sin an séch net méi dovun aholl hun…….

  21. de Schmatt /

    Habe vermisst, dass anlässlich des kürzlichen Parteikongresses der LSAP Frau Lenert’s Verdienste nicht gebührend gewürdigt wurden. Ein Dan Kersch wusste sich dagegen in Szene zu setzen und den amtierenden Vorsitzenden Cruchten in den Schatten zu stellen. Ehre wem Ehre gebührt und diese Ehre steht unserer zurückhaltenden Gesundheitsministerin wahrlich zu. Aber es gibt ein französisches Sprichwort, das besagt, dass niemand Prophet im eigenen Lande ist. Paulette Lenert ist eine Idealistin, die sich engagiert, die Nägel mit Köpfen und einen grossartigen Job macht. Sie hat es nicht nötig sich nach Vorne zu drängen. Jeder einigermassen vernünftige und objektive Bürger weiss was wir dieser grossartigen Ministerin ( Minister=Diener ) zu verdanken haben.

Kommentieren Sie den Artikel