Do., 21. Oktober 2021



  1. Patrick W. /

    Gutt dat d’Muppen vun der Police net bäissen oder manner fest zoubäissen…

  2. GröFaZ /

    Här Kox. Alt erëm weider néischt wéi Wischiwaschi. Halt dach op mat der Wichtegtuerei. Esou lang wéi Dir „Polizeiminister“ sidd wärt néischt, guer néischt sech änneren. Dir bestätegt just Är Inkompetenz.

  3. Wieder Mann /

    Eine Polizei die sich bei jedem Einschreiten gegen Gesetzesbrecher , erst überprüfen müssen die Tatsache dieses Einschreiten im Verhältnis zur Situation steht, sich selber , dank der Vorsorge unserer fortschrittlichen Politik, der Medien, sozialen Netze, der Gefahr aussetzen für ein überproportionales Einschreiten vor den Kadi gezerrt zu werden , ein zu lasches Strafsystem und eine Gesellschaft die die Täter noch zu entschuldigen versucht , nutzen weder politische Bürgernähe noch verstärkte Polizeipatrouillen. „ D‘Kand lait am Petz.“

  4. Sputnik /

    Der Herr Kox bringt es sogar hin dem Papst ein Doppelbett zu verkaufen.

  5. Nomi /

    Fir deen Problem ze lei’sen misst fir all Dealer ee Polizist do sinn !

    D’LSAP an di Lenk aus der Staat mengen jo et wiiren net genuch Kulturanrichtungen zu Bo’uneweeg an der Gare.
    Also nach mei‘ Pickodroomen ??

  6. Sepp /

    An wat ass dorun schlemm wann ech soen dass mer fir 800 Beamten rem 4000 nei Leit an d’Land huele mussen déi Steieren bezuelen?

  7. Klod /

    Es gab mal 5 gebrueder namens Kox an der Mosel.
    Einer wurde arzt und half den kranken.
    2 blieben im weinbau und halfen den durstigen.
    Der vierte ging in den kultursektor und half den wissbegierigen.
    Der letzte wurde minister und….kann jeder komplettieren wie er meint.

  8. de Schmatt /

    Was Herr Kox nicht alles unternimmt um auf sich aufmerksam zu machen und regelmässig im Mittelpunkt zu stehen. Diese 5 Brüder haben eines gemeinsam, den Drang -jeder auf seine Art- sich ins Rampenlicht zu stellen. Was ihnen scheinbar auch ausnahmslos gelingt. Dem Einen weniger, dem Andern mehr. Werden sie wohl von der Mama haben.

Kommentieren Sie den Artikel