Sa., 19. Juni 2021



  1. en einfache Bierger /

    Die Leute haben Bauchschmerzen, wegen der Scheinheiligkeit in Sachen Sozialpolitik!

  2. Wester Gust 1; Rue Emile Marx L-4998 Sprinkingen /

    Wir werden in die Geschichte eingehen, als jene dekadente Generation, welche nicht an die Zukunft unserer Kinder gedacht hat. Wir jammern über Ärztemangel, aber es sind die welche mit der geringsten Banalität zum Arzt rennen, welche Schuld am Ärztemangel sind. Wir klagen über den Mangel an Facharbeitern, nur heute ist quasi jedem bewusst, dass ein solcher Handwerker zur untersten Stufe unserer Gesellschaft zählt. Unsere Wohlstandsgesellschaft und die Politiker wollen Wohlfühl-Oasen, sind aber in der Endstufe der Dekadenz angelangt, nur der Wohlstandsbürger merkt es eben nicht.

  3. en ale Sozi /

    LSAP- Chefsessel! Das muss man sich im Munde zergehen lassen. Sagt alles über die Mentalität der LSAP aus. Früher hiess das Parteipräsident/in. Und das waren auch Führungspersönlichkeiten, mit Tatkraft, Überzeugungsfähigkeit, die für die Ideen standen, die sie nach aussen vertraten. Auf die war Verlass!

  4. Wieler /

    här fayot, ech kréien just de bauch wéi, wann ech mir aert getuddels als minister firstellen, et war schon an der chamber net auszehalen, rhétorik 0, dictioun 0. do hunn ech emmer direkt ofgeschallt!

  5. rowo /

    Die Leute haben Bauchschmerzen, weil sie sich von unseren Politikern nicht verstanden und im Stich gelassen fühlen. Deshalb haben die Leute Bauchschmerzen und nicht allein wegen irgendwelchen unumstösslichen Umständen.

  6. Origer /

    @Wieler

    „här fayot, ech kréien just de bauch wéi, wann ech mir aert getuddels als minister firstellen, et war schon an der chamber net auszehalen, rhétorik 0, dictioun 0. do hunn ech emmer direkt ofgeschallt!“

    Mat enger Dose Feeler an Ärem Message hätt Der vläicht besser deenen anere Leit keng Zensuren auszestellen.

  7. wieler 2 /

    @ origer: dir huet nach net verstan, datt leit déi vill tippen, och nach a 6 sproochen, all mat minusculen, ausser am preiseschen an am letzebuergeschen, t’grossschreibung vun nomen ewegloossen, besonnesch a social media, press, souguer preisescher… wellkomm an 2020. p.s. et ass och keng „zensur“, ma eng constatioun répétée vun fiirchterlechem getuddels, also héchstens am „oral“ op ärer „zensur“, hautzedags „bilan“ genannt am fondamental

  8. teacher /

    @ origer: huet dir nach neischt vun systematesch kleinschreibung héieren, wéi an alle gängege sproochen, ausser L. + D. ? da kann een vill méi séier tippen, (wann een dat da kann), an net all grouss buchstawen siche muss, an am flow ennerbrach gett, winst majuscule! schreiwt dir nie F, E, I, alles kleng!!! …op fb, insta… ? vill méi praktesch, dir gewannt lebenszeit, grad als eeleren, (dén nach vun ofgeschafen „zensuren“ schwätzt)

  9. student /

    @ origer:
    1. et ass e fakt, landbekannt, datt den fayot sech absolut net artikuléieren kann, cf tuddel-vidéos with so-called speeches an der chamber…
    2. schon eppes vum „neien“ schoulgesetz vun 2009 héieren? zanterhir gett et keng zensuren a punkte méi…

  10. titi /

    @student.Ët ass och e Fakt, dass vill Leit sech schrëftlech nët korrekt ausdrécke kënnen. Schued, dass ët keng Zensure a Punkte méi ginn. Dat mierkt een!

  11. Monni /

    @titi, oder tatta?, et gett awer aner évalution vun compétences, déi di al ni geléiert hunn an 0 beherrschen! zb. de fayot a säi lamentabel getuddels à la logopédie! all kand am cycle 4 kann besser viru public schwätzen an en exposé halen!

Kommentieren Sie den Artikel