Tie Twinerg in Raemerich ist Geschichte. Die Anlage wird im Oktober abgeschaltet. Die 17 Angestellten sollen bei den drei Teilhabern der Anlage (ENGIE Electrabel, Enovos Luxembourg und ArcelorMittal Luxembourg) neue Persektiven bekommen.

Die Entscheidung wurde am Donnerstag auf einer außerordentlichen Hauptversammlung der Aktionäre getroffen, heißt es in einem Schreiben. Die Anlage diente zuletzt als Energie-Backup für den belgischen Strommarkt. Bis zuletzt versuchte man einen Käufer für das Werk zu finden – ohne Erfolg.

Ruß

Unter anderem wegen des Preisverfalls an den Strombörsen in den vergangenen Jahren hatte Twinerg immer weniger Strom produziert. Die Anlange wurde auf dauer unrentabel. Monatelange Produktionsstopps mussten eingelegt werden.

Wurde die Anlage wieder hochgefahren (Kaltstart), kam es in der Vergangenheit immer wieder zu Verschmutzungen durch Rußablagerungen (Link) in den Turbinen. Die sorgte in Esch/Alzette für viel Aufregung. Damals schaltete sich auch die Politik in die Umweltverschmutzung ein.

Tageblatt.lu