Fr., 17. September 2021



  1. HTK /

    „Hochbegabte Kinder versucht man schulisch ja auch so zu fördern, dass ihnen nicht langweilig wird und sie die Lust an der Schule nicht verlieren. Im Sport ist es das Gleiche.“ Nein.Im Sport ist das nicht das Gleiche. Wenn Kinderturnerinnen oder Schwimmer/Innen morgens um 05.00 raus müssen oder die Wirbelsäule so verbogen bekommen,dass man nicht weiß welche Spätschäden da entstehen,dann ist das etwas anderes als wenn man ein talentiertes Gehirn in der Schule fördert.Denn Gehirne verschleißen nicht durch Gebrauch. Man erinnere sich an die Olympia-Wunder aus der DDR und man schaue sich an wie sie heute „herumkriechen“,weil sie mit Testosteronbehandlungen aus ihrer Glanzzeit zu kämpfen haben.
    Zusätzliche „Vitamingaben“ bei Kindersportlern würden mich auch nicht wundern.

  2. carla /

    Hat nichts mit dem Alter zu tun, für einige Sportarten sind 35kg Körpergewicht eben ein Vorteil.

  3. J.C. Amadeus Kemp /

    @HTK: Und was machen wir zB mit den Wunderkindern in der Musik? Oder meinen Sie, dass 6jährige ‚freiwillig‘ Stunden am Klavier sitzen oder die Geige unters Kinn klemmen? Das grenzt doch auch an Dressur.

Kommentieren Sie den Artikel