Veto der GemeindenVëlosummer kommt nur in der Light-Version: „Das ist schon ein bisschen traurig“  

Veto der Gemeinden / Vëlosummer kommt nur in der Light-Version: „Das ist schon ein bisschen traurig“  
Rad vs. Auto: Aus dem „Vëlosummer 2020“ wird ein „Vëlosummer light“ Foto: Editpress/Isabella Finzi

Jetzt weiterlesen! !

Für 0,59 € können Sie diesen Artikel erwerben.

Sie sind bereits Kunde?

Der vor drei Wochen von Minister François Bausch ausgerufene „Vëlosummer 2020“ wird lediglich in abgespeckter Form stattfinden. Ursprünglich sollten 16 Strecken im August für den Autoverkehr gesperrt werden, um dem Fahrradboom während der Corona-Krise Rechnung zu tragen. Bis zum Nationalfeiertag hatten die Gemeinden ein Vetorecht. Mit dem Resultat, dass sieben Strecken ganz gestrichen wurden und andere nur mit Einschränkungen dem Radverkehr reserviert sein werden. 

„Mit dem Resultat kann ich natürlich nicht zufrieden sein. Das ist schon ein bisschen traurig“, sagte Mobilitätsminister François Bausch („déi gréng“) am Montag gegenüber dem Tageblatt. Die 16 Straßenabschnitte sollten vom 1. bis zum 31. August lediglich Fahrrädern, dem öffentlichen Transport und den Anrainern zur Verfügung stehen. Ausgenommen waren von Beginn an auch touristische Ziele sowie Gaststätten und Hotels, die weiterhin für Autos und Motorräder erreichbar bleiben sollten. 

Seit der Präsentation des Projekts auf einer Pressekonferenz Anfang Juni stand ein Fragezeichen hinter der exakten Anzahl der Streckenabschnitte, denn dem Vernehmen nach war es dem Ministerium nicht möglich, im Vorfeld mit allen betroffenen Gemeinden zu reden. Die Quittung folgte auf dem Fuße. Eine der Hauptachsen wird nur in abgespeckter Version für die Radfahrer reserviert werden: Mamer – Schoenfels. Während im August zwischen Mamer und Kopstal freie Fahrt für Fahrräder gilt, wird der Abschnitt zwischen Kopstal und Schoenfels lediglich an Wochenenden für den Autoverkehr gesperrt sein.  

Ganz dem Veto der Gemeinden zum Opfer gefallen ist zudem die geplante Sperrung des Abschnitts durch das Müllerthal zwischen Junglinster und Grundhof, immerhin 16 Kilometer lang und die zweite Hauptachse des Projekts. Stein des Anstoßes war hier vor allem der eh schon arg gebeutelte Horeca-Bereich und die zu erwartenden langen Umwege.  

Unmittelbar nach der Vorstellung der Pläne Anfang Juni hatte die selbsternannte Autolobby in den einschlägigen Foren und in den sozialen Netzwerken gegen die Pläne mobil gemacht. Sie dürfte sich über den abgespeckten „Vëlosummer 2020“ freuen. Dagegen muss sich Mobilitätsminister François Bausch nun von den Fahrradfreunden den Vorwurf gefallen lassen, ein unfertiges, weil nicht mit den Gemeinden abgesprochenes Projekt vorschnell vorgestellt zu haben – und somit den „Vëlosummer light“ selbst provoziert zu haben.     

Die Strecken im Überblick

Dem Fahrrad reserviert: 
Alzingen – Syren (3,5 km)
Syren – Moutfort (4,5 km)
Steinbrücken – Leudelingen (2,5 km)
Bad Mondorf – Ellingen  (1 km)
Sandweiler – Scheedhaff (1,7 km) 

Mit Einschränkungen dem Fahrrad reserviert:
Wilwerdingen – Weiswampach (2,6 km): nur 1. und 2. Wochenende im August
Mamer – Schoenfels (10 km): ganzer August nur zwischen Mamer und Kopstal, Kopstal – Schoenfels nur an Wochenenden

Aufgrund von Gemeindeveto gestrichen:
Simmern – Koerich (3 km)
Steinsel – Gosseldingen (4,1 km)
Koedingen – Godbringen (0,5 km)
Bettel – Hoesdorf (3,1 km)
Junglinster – Grundhof (16 km)
Gonderingen – CR129 (0,8 km)
Ettelbrück – Welsdorf (2,8 km)

In Warteschleife:
Limpach – Pissingen (1,5 km)
Mensdorf – Übersyren (2,5 km) 
Brücke Dommeldingen (0,075 km)

de Schmatt.
28. Juni 2020 - 10.46

Luxemburg , ein " Velosland " ? Wer's glaubt wird selig! Aus der Pandemie die richtigen Schlüsse gezogen? I wo ! Nicht einmal für einen Sommer sind verschiedene Gemeinden bereit, ihre Schleichwege für den Verkehr zu sperren.

Arm
24. Juni 2020 - 9.55

"...ein nicht mit den Gemeinden abgesprochenes Project..." Ass daat da net eng Diktatur? Ech de Bausch soen waat gemacht gëtt a soss keen! Awer et soll een nie d'Rechnung ouni de Wirt maachen.

Turmalin
23. Juni 2020 - 18.47

@Serge Molitor

"Und der Berg gebahr eine Maus.."

Das ist eine Geburt und keine Bahre.

"Dee soll doheem bleiwen an ophaalen de Leit op de Su ze goen."

Dat ass eise beschte Mann, dee gëtt d'nächste Kéier Premier.

Dir sidd just rose wëll Der schonn eng Dose Mol vum Radar gepëtzt gouft.

Muller R
23. Juni 2020 - 18.19

Sin den Moment an Holland as fir den Velo formidabel organiseiert .
Hun elo eng App. “ route.nl “ domat huet en vill flott routen entweder ferdeg routen oder et as meigelech seng personaliseiert route ze machen . Et fonktioneiert ganz gud as zwar op NL dat as awer keen Problem.
Niewt Holland as och Belge, Deitschland , Dänemark an Lezbuerg drop .
All Land proposeiert flott routen ausser Lezebuerg do get nemmen 1 dat as Venn Bahn proposeiert an dat as jo eischter eng Belge Initiative
Also Lezebuerg huet nach GANZ vill ze machen fir en Velosland ze sin .
Courage einfach as et nit määäää...
Mir kreien dat schons hin.

Nëckel
23. Juni 2020 - 12.18

@Les vieux / 23.6.2020 - 10:33: De Problem ass net de Minister, mä de Mënsch, den esou blOd ass, sech "hetzen" ze loossen. D'Politiker gin e Wee vir, dé fir X Leit richteg ass, vir Y Leit net. Wa jidfereen vun EIS seng EEGEN Verantwortung géif iwerhuelen, fir mat GESONDEM MENSCHEVERSTAND durch d'Liewen ze goen, dann kéint et klappen. Mä wann jidfereen just no sech eleng kuckt, da gi mär eben zesummen ënner.

Eterniy833
23. Juni 2020 - 12.12

An fachschiddener sinn vélopisten do.
Um Trëttoir ginn Foussgänger vun den Vélofuhrer iewwerannt do gött nëtt gekuckt.
Héi zu Diddeleng fuhren se wéi se wëllen ob um Trëttoir oder Zëntrum den Foussgänger muss obs Säit sprangen wann déi um Vélo gerannt kommen. Wéi wär êtt wann déi cde de la route léieren géiffen eier se mam Vélo oder eltro-vélo fuhren därfen an och Protokoller géiffen kréien
Merci

Les vieux
23. Juni 2020 - 10.33

Haptsach mir kommen nach op Treier mam Auto fir akafen ze goen. Do brauch en an der Fussgängerzone keng Angscht ze hun vun Veloen emgerannt ze gin. Dei hun Maneieren an gin nieft dem Velo. Hei schengt et jo wei wann en um Velo dierf machen wat e well. Wei soll och d´Police dat kontrolleieren wann de Minister se all op d´Autofuerer hetzt.

Robert Irmshof
23. Juni 2020 - 9.47

Ganz schwarz-wäiß kann ech déi Iddi net kucken.
E puer Strécken op där Lëscht wieren komplett ier ze sparen, wéi Schëndels-Koplëscht an Jonglënster-Grondhaff! Do as nonstop décke Verkéier, eben well et just 1 Haaptachs gëtt. Bevir sou eppes décidéiert gëtt, vläit mol heinsdo an deen Eck kucken goen, Realitéitsfern! Weess den Fränz wéi Kéidéng-Guedber ausgesäit? Eng schmuel Strooß mat gefillten 30% Steigung, do firt iwwerhaapt keen, awer um 2D-Pabeier gesäit et wéi eng flott Verbindungsstréck aus...
Steesel – Gosseldingen, Ettelbréck – Welsdorf an Héischdrëff – Bëttel wieren absolut kee Verloscht fir den Autosverkéier. Do maachen sech d'Gemenge lächerlech.

Ern Erft
22. Juni 2020 - 20.02

Firwat net d´ganz Land Velospist machen, Här Bausch? D´Leit wellen sos neischt mei wei Velo fueren, Velo, Velo, Velo.
Ech och, Dir hud mech krid, Här Bausch, wou kann ech meng Autoen verschrotten lossen? Kreien ech eng Prime och dofir, är Bausch.

Serge Molitor
22. Juni 2020 - 17.53

Und der Berg gebahr eine Maus..
Typesch vill TamTam. D’Binette iwerall weisen an da kenn hanne jhust gring wotlesch Loft eraus.
Dee soll doheem bleiwen an ophaalen de Leit op de Su ze goen.

Fiisschen
22. Juni 2020 - 15.35

Wéinsten 1 Auospuer kéint 1 op den Brëcken tescht Uewestad an Gare den Weekend sperren! Oder zu Esch tescht Beval an der Guare!
Zu Lëtzebuerg dauert alles bëssi méi laang. Bei der éischter Rouder Lucht mierkt een schon ween Viirfahrt huet. Den Auto! Kanner, Fuoussgänger a Veloen interesséiten keen. Déi Wahlberechtegt hunn jo souwiesou 1 Steierrad an der Hand.

jean-pierre goelff
22. Juni 2020 - 15.22

...den Mr.Bausch ass traurig.....ech ging hiën jo och bedaueren,mee,ech hun keng Zeit!