Mi., 27. Oktober 2021



  1. JC /

    Ech wunnen an der Staadt, an ginn net méi opd Gare…. Ausser ech muss onbedengt. An dann hunn ech Hand um Portemonni, meng Fra hued keng Bijouen un, an ech kucke mer genau déi Leit un déi em mech sinn. Hu mir dat néidech? Ech ginn dem Lydie 100% Recht. Herr Kox, macht endlech eppes!!
    Déi nei Policiets déi 2022 agestallt solle ginn, sinn nach ze forméieren, d.h. Firun 2023 ass neischt neies ze erwarden.

  2. Wieder Mann /

    Wenn der grüne Minister Kox auf die Wahrung der Rechtsstaatlichkeit pocht , sollte er auch so vehement sich für die Sicherheit der Bürger pochen. Wer nicht hinter dem grünen Mond lebt und mit offenen Augen durch so manche Stadt wandert oder radelt , dem wird klar wieweit es um unsere Sicherheit bestellt ist. Auch wenn unsere Medien nur sporadisch über die Missetaten unserer kriminellen Gesellen berichten, unser Sicherheitsgefühl ist hin. Spätestens seit den letzten Vorfällen der letzten Monate wissen wir, das nachsichtige und entschuldigende System der Aburteilung von Kriminellen gescheitert ist, fremde Banden den luxemburgischen Ganoven verdrängt, die Polizei von der Polizei zur Statistenrolle verdammt wurde . Es stört , wenn im Sinne der Rechtsstaatlichkeit unsere Polizei und Sicherheitskräfte mehr überwacht werden, sie sich nicht im Sinne der fortschrittlichen Rechtsstaatlichkeit wehren, handeln als die kriminellen Banden und Gesellen.Mir liegt sehr an Rechtsstaatlichkeit, wenn aber die Sicherheit der Bürger immer mehr in den Hintergrund rückt, ist mir Überwachung und starkes Handeln lieber.

  3. Willi /

    [Passage gelöscht]

    D’Gare ass op engem Déifpunkt wéi nach ni,
    neischt huet d’Police méi am Grëff,Schold ass deen Superjemp
    vun gréngem Minister,soll direkt sein Hut huelen, ësou ëppes
    ass nëtt méi tragbar an politësch eng Null.
    Just nach gréng Privilegien.
    Daat ass den Image vun Luxusbuerg.

    ——————————————
    Eine Passage aus Ihrem Kommentar haben wir gelöscht, da er eine Vorverurteilung beinhaltete.
    Bitte argumentieren Sie sachlich.
    – Grüße aus der Redaktion

  4. jean-pierre goelff /

    Ech huëlen dach awer un,dass diën Mupp an och sein Meeschter nemmen hir Aarbicht gemeet hun,oder?Wann deï,,ugegraffen,an besstëmt friedlich Persoun sech uërdentlich opgefouërt hät,dann wir neischt geschit!Mee,kuckt emol,hei am Frankreich gin et och keng Banditen,mee nemmen ganz roosen an ugreffig Polizisten!

  5. Een aus der Staat /

    [gelöscht]

    ——————–
    Bei aller Kritik: Bitte äußern Sie sich sachlich und eindeutig und verzichten Sie auf unverständliche Verklausulierungen.
    – Beste Grüße aus der Redaktion

  6. Pol /

    Wenn ich im Bahnhofsviertel bin, habe ich meinen eigenen schwarzen Hund dabei. Ich bin noch nie blöd angeredet worden, es hat noch nie einer versucht, mir Drogen zu verkaufen. Es ist mir jedoch aufgefallen, dass der eine oder andere Zeitgenosse die Strassenseite gewechselt hat.

  7. Patrick W. /

    D’Gare ass haut reng optesch, net grad chic ouni Gréngs fir dohinner ze goen. Bëtong, Dréck an knaschtegt Moos vum TRAM-Dekor. Dann lénker Hand, keng Beem méi an der Aler Avenue.
    Vill Geschäfter stinn eidel. Kaméidi. All puer Minutten zermürbend Gedröhns vun engem Cargo-Fliger.
    D‘ rue d‘ Alsace als Passage, verdrängt fortgebaut – ass net méi do.
    Keen Foussgänger-Iwwergang Pont Buchler op Gasperech.
    Alles an allem, et geet en net dohinner wann en net onbedéngt muss. Do wou keen méi wëll hin goen… iwwerléisst en automatesch den Terrain „ganz aner Gesellschaftsschichten“.

  8. Ruitor /

    Früher blieb ein normaler Mensch , vor einem ihn ansprechenden Sicherheitsmann und dessen Maulkorb tragenden Wachthund problemlos stehen. Heute würde ich allen Sicherheitsleuten raten eine Kamera auf sich zu tragen , um jeder böswilligen Anschuldigung egal welcher Art aus dem Wege zu gehen.

  9. Paul /

    d’Staat ass dat wat Helminger, Bëttel an Polfer draus gemach hun.

  10. Therese /

    a wou kommen déi Kriminell e bémol hier???? Komesch.
    Nom Motto „die Geister die ich rief,werd‘ ich nicht mehr los“.
    Ech hun d’Impressioun wei wann d’Regierung total versot hätt..

  11. Fern /

    Traureg wat dei Greng an Lsap an der stad opfeiren.
    Oet wier besser sie geifen sech oemt dei ehrlech bierger koemeren ewei dei kriminel ze vergoetteren. Oet gin eng partie ehrlech Leit dei vun Tuettelsaffekoten einfach an der fosse communal vun der stad letzebuerg verscharrt ginn, an d’famil goet ereischt iwert den dout vun dir persoun informeiert duerch een computerschreiwes vum enregistrement 1 mount nom dout.
    En hond goet mei anstaenneg begruewen.
    Mais fir eenzel politiker sinn dei kriminell jo mei wichteg.

  12. Romain /

    Gudden, objektiven Artikel am Tageblatt!
    All Politiker gëtt zitéiert a konnt sech domat an dëser Affair positionnéieren. Elo soll eng Enquête klären, wéi et zu dësem Virfall konnt kommen.
    Et ass hei net un der Plaz fir Polémique ze bedreiwen.
    A mengen Aen huet d‘Mme Polfer ganz richteg reagéiert an de Minister Kox huet e schwaacht Bild ofginn. Och der Mme Brömmel hier Reaktioun ass iwwerdriwen a vun de Lénken net ze schwätzen…..
    Wat den Här Krieps seet, ass natiirlech net vun der Hand ze weisen. De Staat huet an eiser Demokratie nun emol de Machtmonopol. An dat ass och richteg esou.

  13. J.C. Kemp /

    Sicht emol iwwert de Begrëff Sécherheetstheater, safety theater no, wéi dat agesaat get, fir d’Leit ze manipuléieren.

    ‚Sécherheetsgefill‘ ass eppes subjektives a wéi all Gefiller kann et fir populistesch Zwecker gebraucht gin: Mir brénge Sécherheet! (Wielt ons.)

  14. werner /

    Also lo mol éierlech, d’Summerlach ass eriwwer, w.e.g. keng Noriichte méi wann en Hond a Mann bäisst, dat ass normal.

    Bericht léiwer wann e Mann en Hond bäisst.

  15. Victor /

    @Pol

    „Wenn ich im Bahnhofsviertel bin, habe ich meinen eigenen schwarzen Hund dabei….. Es ist mir jedoch aufgefallen, dass der eine oder andere Zeitgenosse die Strassenseite gewechselt hat.“

    Kein Wunder, Ihr Hund ist ja schwarz.

  16. Undine /

    @Pol

    „Wenn ich im Bahnhofsviertel bin, habe ich meinen eigenen schwarzen Hund dabei. Ich bin noch nie blöd angeredet worden, es hat noch nie einer versucht, mir Drogen zu verkaufen. Es ist mir jedoch aufgefallen, dass der eine oder andere Zeitgenosse die Strassenseite gewechselt hat.“

    D’Rassiste wiesselen d’Stroossesäit, wann e Schwaarzen hinnen entgéint kënnt.

Kommentieren Sie den Artikel