Do., 16. September 2021



  1. Charel Hild /

    Ethik as doud. Leider! An onser Gesellschaft mecht jiddereen sech seng eegen Ethik! Ons Regierung huet dofir eng Kommissioun. Déi mecht haut eng aner Ethik ewéi gëscht, grad ewéi et halt an de Krom passt.

  2. Paul /

    Mat der Ethik ass et mëttlerweil ewéi mat der Statistik, dat wat gebraucht gëtt gëtt geliwert!

  3. Realist /

    Das „Risiko einer Kluft“ zwischen Alten und Jungen kann auch künstlich herbei geredet werden. Die Wahrheit lautet schlicht: Corona ist für niemanden einfach.
    Was finden ausgerechnet Ethik-Experten wie Frau Bausch daran, unsere Gesellschaft andauernd mit vollkommen unsinnigen Verallgemeinerungen und in der Realität nirgends sichtbaren „Social-Justice-Warrior“-Klischees spalten zu wollen? Ihrer Zukunft beraubte Junge gegen „rücksichtslose“ Alte. Diskriminierte Farbige gegen „strukturell rassistische“ Einheimische. Unterdrückte Frauen gegen „sexistische“ Männer. Etc. Etc. Als Mitglied der Gruppe der „alten weissen Männer“, die dabei immer und überall ihr Fett abkriegt – obwohl sie durch ihre Steuern diesen ganzen Zirkus bezahlt – mag man es schon nicht mehr hören.

  4. fern /

    Ethik! Wat och emmer dat heescht?
    Wann jiddereen respeckt geif weisen, geif et keen Ethikproblem gin.
    Mais bei dir mentaliteit vun villen Jonken (elo kommen ech, alles op d’Sait) oder (wann een sech donieft behoelt hun dei aaner dat ze akzepteiren soss gett dei persoun och nach agressiv) an du huest mir neischt ze soen mentaliteit gesinn ech net dass dei Jonk duebelbelaascht sinn. Et ass heich zeit dass d’Erzeihung erem mei serieuse geholl gett anplatz nach Smilien ze gin och wann sie sech donierft behuelen.

Kommentieren Sie den Artikel