Mi., 28. Juli 2021



  1. de Schmatt /

    Es gibt diplomierte Bibliothekare/innen. Ein/e Französischlehrer/in resp. Literaturwissenschaftler/in hat mit Sicherheit nicht die entsprechenden Fakultäten um einer Nationalbibliothek vorzustehen. Vetternwirtschaft und Seilschaften lassen grüssen!

  2. Romain K /

    Naja – Sou eng schlecht Entschädigung ass die Plaatz jo awer net fier die net gewielten Madame dei leider keen Setz am Parlament kruut….Den Salaire ass bestemmt mei heich….;-)……

  3. Claude D /

    Favoritismus, Nepotismus: et gi Leit, déi hu keng Schimmt a maachen alles fir esou e Posten mat héijem gesellschaftleche Prestige ze kréien an am Kulturministère setzen Leit, déi esou wppes erméijlechen!

  4. Gerges Jang /

    Warum diese Häme?Es gibt zig Politiker die Ihre nächsten
    Verwandten beim Staat untergeebracht haben,auch im früheren Regierungen

  5. en ale Sozi /

    @ Georges Jang. Was frühere Regierungen falsch gemacht haben, muss jetzt nicht unbedingt wiederholt werden und berechtigt keine weitere Vetternwirtschaft. “ Dat hei ass duerchsichteg wéi Bullettenzopp“.

Kommentieren Sie den Artikel