So., 25. Juli 2021



  1. luc jung /

    Es gibt aktuel ganz andere Probleme als zu wissen wenn Kneipen öffnen oder wenn Touristen kommen. Bis jetzt muss man der Regierung eine EINS ausstellen, aber bitte lasst den Tourismus und die Kneipen noch zu. Corona Bier schmeckt mir noch nicht.

  2. Blau /

    Liebe Horeca-Leute, habt ihr denn schon die Klimaanlagen auf HEPA Filter aufgerüstet, genau wie sämtliche Anemostaten?

    Jeden 2. Pissoir geschlossen?
    Tischzahl halbiert?
    Trennwände errichtet?
    usw

  3. HTK /

    Wer die Regeln in der Öffentlichkeit einhalten kann,sollte dies auch in einem Restaurant oder Terrasse können. Eine Woche Laden zu um die nötigen Maßnahmen zu ergreifen ( Halbierung der Tische,sanitäre Einrichtungen wie es sich gehört,keine Menükarten und Bedienung mit Maske)und dann hätten diese Leute weiter ihr Geld verdienen können,wenn auch weniger. Es wäre nicht gefährlicher als ein Besuch im Supermarkt. Dasselbe gilt auch für Kleinbetriebe übrigens. Die Touristen kommen eh erst viel später wie es scheint,dank Nasen wie Seehofer.

  4. Nello /

    Ich hätte lieber die Horeca-Betriebe wieder geöffnet, als den Familien erlaubt, bis 6 Besucher zu Hause zu empfangen.
    In einem gut organisierten Restaurant mit Abstandsregeln und Maskenpflicht für Angestellte, also einem etwas strukturierten Umfeld, scheint mir die Sicherheit der Kunden besser gewährleistet als in einer Gruppe bei Hempels zuhause, wo niemand weiss was vor sich geht. Sei’s drum!

  5. alouise /

    In Amsterdam haben Restaurants kleine Mini-Gewächshäuser für jeweils einen Tisch errichtet.

    Nach der Krise kann man die noch immer verkaufen oder benutzen um Kräuter und Salat zu ziehen.

Kommentieren Sie den Artikel