Di., 17. Mai 2022



  1. Hammer Marc /

    Es sieht so aus als will die CSV unbedingt eine Ministerin der Grünen fertig machen wegen einer harmlosen Affäre.
    Das bringt der CSV absolut keinen Ruhm und keine zukünftigen Stimmen .Die CSV hat für mich in der Achtung stark abgenomen, wahrscheinlich auch bei die meisten ehtlichen Luxemburgern.

      • Nomi /

        Hun mer vergiess wei‘ de FBa sech bei der SREL an Au’eren Affair an der Oppositio’un obgefo’uert huet ???

  2. Wester Gust /

    Es ist wohl vielen Bürgern aus eigener Erfahrung bewusst dass nicht jeder gleichbehandelt wird. Hier 3 Beispiele:
    1)Zu Schouweiler erhielt ein Kind als Erbteil einen Bauplatz. Staat und Gemeinde verweigerte dort ein Wohnhaus zu bauen. Der nachträgliche Käufer konnte aber darauf ein Restaurant mit Parkplätzen auf staatlichen Gelände errichten.
    2. Zu Dippach quasi die gleiche Ungerechtigkeit
    3. Zu Bettingen widerholte sich der Fall in ähnlicher Form.
    Hätte der Wohlstandsbürger einen Minimum an Mut könnten wohl noch viele solcher ungerechten Entscheidungen von den staatlichen Verwaltungen vorgetragen werden. Recht ohne Gerechtigkeit ist eine salonfähige Variante von Terrorismus.

    • Fernand /

      @Wester Gust
      Kommen Sie mal in den Norden unseres Ländchen. Hier regieren kleine Bauernbürgermeister nach Lust und Laune. Eine Analyse der Besitzer der zuletzt in den Bauperimeter übernommenen Grundstücke würde eine Günstlings und Vetternwirtschaft zeigen, wie man sie eigentlich nicht für ein entwickeltes Land für möglich gehalten hätte. Ach ja, ich vergaß: Eine solche Analyse ist nicht möglich, da die Besitzer in den Grundbüchern komplett veraltet sind und nicht auf Stand gehalten werden. Ein Schelm wer böses dabei denkt.
      Die Krise im Wohnbausektor ist nichts anderes als das Resultat, dieses komplett ungenierten zuschustern von Grundstücken und Genehmigungen.

      Eine Hand wäscht die Andere. Die wenigen Fälle, die öffentlich werden sind lediglich die Spitze des Eisbergs.

    • Cornichon /

      Es klingt hart was ich jetzt sage. Aber ich finde es gut wenn Baugenehmigungen, die nur der Rentenvorsorge von Privatleuten dienen, verweigert werden. Es ist ein staatlicher Eingriff in die freie Marktwirtschaft, aber auch eine Verhinderung der Bereicherung einzelner Privatpersonen auf Kosten der Allgemeinheit. Es gibt Leute hier im Land, die keinen Fuss mehr vor die Tür setzen müssen, weil sie ihre Wohnungen vermieten. Hinzu kommen noch ausländische Aristokraten, die ihr Geld nur anlegen wollen.

  3. Romain K /

    Ohh watt een Theater dei vun der CSV do opfeieren. Ass daat hier Oppositiounsarbecht? Wirklech egal waat. An elo hun ech um RTL gelies sie wellen eng Pressekonferenz machen. Watt een Quatsch. Sie sollen dach endlich mol hier Arbecht machen. An och virun hierer Diir jieren. Den Haer Mosar, Mme Hansen an den Haer Engel sollen dann op der Pressekonferenz hier Hand op d’Gesetzesbuch leen an soen: Heimat schwieren ech datt dei letzt 30 Joer an der CSV keng Onregelmaessigkeeten, keen Gemauschels an och keng Vetternwirtschaft waehrend der ganzer CSV Regentschaft geschitt sin. An dann kinnten sie vielleicht der Mme Dieschbourg eppes viergeheien. Mmmmh…..oder geet et vielleicht just fier eng Revanche ze huelen dass CSV elo an der oppositioun ass…..?

  4. Jek Hyde /

    Et hänkt eben ëmmer dovun of op een ee kennt oder ee kennt deen ee kennt. Dofir seet een jo och nach „an der Quelle sass der Knabe“.

  5. Realist /

    Tja liebe grüne Empörungskünstler. Die eigene Medizin schmeckt bitter, was?

  6. tarzan /

    bei der stadion-affaire haben die blauen + grünen auf die roten + schwarzen gehauen. dann sind alle auf dem jean-claude rumgetrampelt und nun bekommen die grünen ihr fett ab. Habe jetzt auf rtl.lu gelesen „CSV huet bei LSAP an DP eenzel ugeklappt, fir nei Koalitioun anzegoen“. Igitt. Also ich glaube, nein ich bin mir sicher, politik ist nichts für mich. Da bleibe ich lieber einzelkämpfer, partisan oder einfach nur nörgler/besserwisser.

  7. Wester Gust /

    Cornichon,
    Wer eine Staatsbeamtenpension hat, braucht keine Bauplätze zu verkaufen wenn er in ein Pflegeheim muss

      • n der Parad /

        Neid,mehr als sicher…….aber richtig ist das schon,schön oder nicht schön!!

  8. Wester Gust /

    J.C.Kemp
    Sie haben ein verschwommenes Weltbild, wenn man das Erwähnen von sozialen Ungerechtigkeiten als Neid einstuft. Bringt doch endlich eine Begründung für diese ungerechtfertigten Unterschiede.

  9. Nëckel /

    Mär machen eng gutt Politik, dofir geet et eisem Land sou gutt. Esou, oder esou ähnlech schwätzen eis Politiker, besonnesch zënter 2013. Där léif Leit, sidd frou, dass de klengen Mann vun der Strooss Dag fir Dag 40 Stonnen (an deelweis méi) gutt schaffen geet, DOFIR geet et eis esou gutt. An DOFIR kënnt Där Iech op Staatskäschten (also um Bockel vun der Allgemengheet) den Tralala do erlaben.

Sie müssen angemeldet sein um kommentieren zu können.

Melden sie sich an
Registrieren Sie sich kostenlos