Sa., 25. September 2021



  1. jean-pierre goelff /

    Eng Froo….ass daat deï Madamm‘ deï,enneraanerem,den PallCenter opgeriicht huët?

  2. Caro /

    Eng gréng Hand wäscht déi aaner,
    kritt déi Buissenes-Madamm do och hiren Hals nëtt
    voll genug gestoppt, wou huet Si dann nach aaner
    Jetons-Gedeessems an deem Luxusbuerger Bonzenklub.

  3. Arm /

    Déi Madam aus dem Pall-Center ass ganz bestemt voll qualifizéiert a fäheg vir esou eng grous a komplizéiert international Fluggesellschaft ze leeden an ze representéieren. A wanns de net gees … 🙁

  4. Robin Hut /

    Felicitatioun! Mee … Fierwat Madame Wickler an net iergend en aneren? Wéi fonktionnéiert dat hei am Land mat deene Verwaltungsréit vu staatlechen oder parastaatlechen Entreprisen? Ween hellt déi Decisiounen an op Basis vu wat?

  5. Patrick W. /

    Wann mam F. Bausch net manner Autoen fueren, just nach Stroossen dobäi komm sinn… dann wäert mat der Mme C. Wickler de Fluchverkéier insgesamt Cargo an Nuetsflich, och net manner ginn.

  6. en ale Sozialist /

    Diese Dame weiss , wie man sich vordrängt, auch wenn es mit der nötigen Kompetenz resp. Qualifikation nicht weit her ist. Anscheinend ist der Inhaber eines grösseren Dorfladens genauso imstande eine internationale Fluggesellschaft zu leiten wie ein ausgewiesener diplomierter Oekonom. Mit den nötigen Relationen, verbunden mit soliden Ellbogen und einer guten Portion Selbstüberschätzung, kann man also Karriere machen. Frau Wickler hat’s bewiesen. Die Vetternwirtschaft lässt grüssen.

  7. E Schellem /

    @ ale Sozialist/ Sie haben vollkommen recht. Vetternwirtschaft ist ein nettes Wort, ich kenne da zutreffendere die aber nicht gedruckt
    würden. Wie sagt die Stadtbürgermeisterin: „… dat kann dach net sënn“.

  8. Grober J-P. /

    „Choisissez un travail qui vous passionne et vous ne travaillerez pas un jour de votre vie.“ laut der Mme Wickler. Leider ass dat bis elo bei den meeschten Leit schiefgang.

Kommentieren Sie den Artikel