Do., 2. Juli 2020

Premium /  


  1. HTK /

    Denkanstoß zur Überbewertung der Psychiatrie in solchen Fällen.Der lädierte Tunesier,zu jener Zeit bereits bekannt wie ein bunter Vogel bei den Institutionen,war in psychiatrischer Behandlung und…..? Das war’s. Er konnte tun und lassen was er wollte,obwohl bekannt durch seine Agressivität (man sah ihn öfters durchs Dorf laufen,Kung Fu Übungen demonstrieren,schwere Kindheit usw.).Man kennt das Programm. Und dann stürmt so ein krankes Hirn die Kindertagesstädte in Wasserbillig,bewaffnet mit Granaten usw. Da stimmt doch etwas nicht. Freud lässt grüßen und die kranken Kassen sollen diese Wolkenwissenschaft erstatten. Naja

  2. Wolf M. /

    Wieso ist er auf freiem Fuß in dem Land? Wieso wurde ihm nicht die Nationalität aberkannt, und warum ist er nach Absitzen der Strafe nicht deportiert worden?
    Seine Bilanz:
    -> Vor der Tat hat er Sozialhilfe empfangen,
    -> während der Tat hatte er 52 Geiseln und ihre Familien terrorisiert, mit einer Erzieherin gegen ihren Willen Sex gehabt,
    -> nach der Tat hat er die Dienste eines Verteidigers (Philippe Penning) auf Kosten der Steuerzahler in Anspruch genommen,
    -> während der ersten vier Jahre der Gefängnisstrafe wurde er auf Kosten der Steuerzahler “behandelt”,w as für ihn rein optional war und wesegen das Monster vier Jahre früher auf die Straße darf,
    -> während seiner rund 21 Jahre in Haft wurde er gefüttert, gepflegt, hatte kostenfreie medizinische Hilfe und kostenfrei einen Dach überm Kopf, auf Kosten der Gesellschaft, während junge Luxemburger kein Heim finden und im Ausland mieten
    -> jetzt hat er eine eigene “Wohnung” und wird von mehreren Beamten beaufsichtigt, die ihre Zeit mit dem Verbrecher verschwenden und deren Gehälter wir bezahlen.
    Wann zahlt er uns das zurück? Warum wird er nicht deportiert, sondern besetzt noch eine Wohnung, während der eine oder andere anständige, ehrliche Mensch auf der Straße obdachlos hausen muss oder für ein klitzekleines Studio mit ehrlich verdientem Geld überzahlen muss?
    Und was ist mit der vergewaltigten Erzieherin und mit ihrem Mann? Sie wurde(n) mit einer “Entschuldigung” abgespeist. Warum zahlt der Verbrecher nicht den Lebensunterhalt seiner Opfer, so lange er lebt?
    Ist noch mit unserer Gesellschaft alles in Ordnung? Es scheint mir, **wir** sind diejenigen, die eine Behandlung für den Kopf brauchen, für den Verbrecher ist die Bilanz ja positiv! Der ist ja gar nicht so verrückt.

  3. Fraenc /

    Ok den huet 21 joer am prisong gesis mengt der net en het bezuelt wat e gemach huet

  4. André Jean-Pierre Hilger-Gierens /

    @Fraenc.
    Ganz secher net. Dei Strof wor vil zevill kleng.

  5. Lucilinburhuc /

    Der neue Sprecher der Polizei wurde kurz danach derjenige der das mit der SEK eingefädelt hatte. Dieses Ereignis wurde nie von der Presse aufgegriffen. Hoffentlich wäre ein solche Vorgehensweise heutzutage nicht mehr möglich.

Kommentieren Sie den Artikel

Meistgelesen