Mo., 8. März 2021

Premium /  


  1. jean-jacques /

    Haha! Wann d’DP besse méi Fangerspëtzegefill gewisen haett, géifen se elo net em d’Mandat kräischen.

    D’Semedo gouf gewielt well d’Leit et kennen, sou ass dat hei zu Lëtzebuerg an iwwerall, net well et irgendwelch Werter vertrëtt. D’Cahen weess dat ganz genau an si soll ophaale déi Ligen ze verbreeden, soss daerf se fir 2 Wochen an de Lockdown. 😉

  2. churchill /

    Déi Dame do kuckt awer net grad frendlech dran.
    Elo get schon iwert d’Iwwerreschter gestridden,dei Madame Semedo hannerleisst:nämlech den Setz !!!!
    DP ass ennen duerch!
    Mais sie kritt wahrscheinlech den Réck vum Kapital/Neoliberalisten bei den Wahlen gesteipt.

  3. en ale Sozialist /

    Das nennt man Schadensbegrenzung. Semedo wurde nicht nur gewählt um die Werte der Liberalen im EP zu vertreten, sondern auch um sich für die Interesseren ihres Landes dort würdig einzusetzen. Die DP muss einsehen und sich eingestehen, dass sie sich mit der Aufstellung dieser Kandidatin ins Knie geschossen hat. Ein Eigentor, das die Bettel-Partei sobald nicht wegstecken wird und das sie bei den nächsten Wahlen teuer zu stehen kommen wird.

  4. De soziale Fred /

    Dât soll de Partei‘en eng Léier sin… Si sollen alleguer (net nëmmen DP) hir Fanger vun deene politesch onerfuerene an onkompetente (populäre) Stëmmesammler loossen.
    Mär hun dât jo schon des öfteren gesin dat bei verschiddenen Leit dann de Größenwahn zum Viirschäin ként!!
    Dât wuar wuel ee fatzeje Selbstgoal.

  5. J.C.Kemp /

    @en ale Sozialist: Der Wähler hat im allgemeinen ein eher kurzes Gedächtnis und wird diese Sache bis zu den nächsten Wahlen längst vergessen haben.

  6. Arm /

    Semedo hin oder hir. Déi traureg DP soll besser roueg si wéinst all deenen komeschen Sachen déi se bis elo gemacht hun. Vun der Spëtzt bis zum Jo-Kappwackeler. Incompetenz a „*ç%&“ an alle Beréicher.

  7. LPM /

    @ J.C. Kemp: Nicht nur der Wähler hat oft ein (zu) kurzes Gedächtnis. Auch die CSV und ihr Ex-EP-Abgeordneter Frank Engel. Wie war das nochmal mit der Reaktion wegen einer Verurteilung wegen Trunkenheit am Steuer (knapp 3 Promille). Das war auch nicht gerade vorbildhaft.
    Ich will damit Frau Semedos Verhalten keineswegs herunterspielen. Aber soweit ich das sehe, geht es bei ihr im Moment „nur“ um eine administrative Sanktion.

  8. Paul /

    Et wor emol eng Zeit do wor DP eng honorabel Partei, déi fir eng kloer Politik agetrueden ass. Et woren Politiker ewei en Schaus, Thorn, Krieps, déi am Ausland ob Grond vun hierer Intelligenz, Kompetenz respektéiert gi sinn, an an den jeweiligen Koalitiounen fir eng kloer Linn agetrueden sinn. An haut, wat bleiwt ass en opportunisteschen Häufchen den sëch au jour le jour probéiert iwert eng legislatur ze retten.

  9. Robin Hut /

    Also léiw DP’ler.. Madame Semedo ass jo elo awer och net deen eenzege Faux-Pas, deen Partei ze verantworten huet.

    Dubai, Airbnb, Breiwer mam Numm vim Minister un de Geschäftsverband, Madame Nagel hudd der mussen auswiesselen, Commande fir Chamberblat beim Journal, Privatiséierung vum Här Meisch, An der Schoul stecht een sech net un, Causa Schleck, Auerenaffär, Militärfligeren déi beemol vill méi deier ginn, asw asw…

    Et fänkt un e besse vill ze ginn…Och wann net alles elegn DP ass. DP huet awer de Lead

  10. Kevin Welter /

    Wer weiß, die Monica hat sicherlich nicht unüberlegt ihre Partei verlassen.
    Vielleicht hat Sie ja en tolles Angebot von einer anderen neuen kleinen Partei.

  11. Charel Hild /

    Madame Semedo, gitt der DP dee Sëtz zeréck, awer nëmme wann se den Här Meisch do drop sëtzen.

  12. schullerpiir /

    Monika macht es jetzt wie seinerzeit Frau Lulling, sie geht zur CSV.😎😎😎

  13. churchill /

    @Charel Hild
    Net schlecht dei Iwerléeung do.
    Mais wien get dann Edukatiounsminister?
    Et muss een zwar soen,dass et schlemmer net ka goen,egal wien op deen Posten ging kommen.

  14. G.B. /

    Wann ëch selwer Kasserollen hannert mir schleefen, dann geheien ëch nët mat Kasserollen op een aaneren !

  15. Mëttelwilli /

    Fréier wor DP eng Partei do wou een konnt nach Vertrauen
    an d’Politik hun, eng Partei vum Mëttelstand an kleng Betrieber,
    do woren nach Handwierker an Geschäftsleit an der Chamber,
    haut nach just Affekoten,Staatsbeamten an aaner Bonzen,
    haut ass guer neischt méi dovunner präsent, nëmmen méi
    fir eegen Privilegien,Vetternwirtschaft,politesch Onkompetenz,
    déck Baaken maachen,lauter Parvenüën,den Mëttelstand an
    kléng schaffend Betrieber futti gemaach,nëmmen Grousskapital,
    alles sténkt zum Himmel an soss dreimol neischt méi.

  16. de Prolet /

    In welche Partei kann man heute noch Vertrauen haben? Welche Partei vertritt denn heute die einfachen Arbeitnehmer, die von Industrie und Wirtschaft ausgebeutet werden und keine Stimme mehr haben? Wenn dann noch solche Affären lies Skandale wie in letzter Zeit hinzukommen und sich häufen, ist das Vertrauen in die Politik futsch.

Kommentieren Sie den Artikel

Meistgelesen