USAPräsident Joe Biden wird 81 Jahre alt

USA / Präsident Joe Biden wird 81 Jahre alt
US-Präsident Joe Biden hat immer wieder sprachliche und körperliche Aussetzer, die von den Republikanern als Argumente gegen eine weitere Präsidentschaft des Demokraten genutzt werden Foto: AFP/Brendan Smialowski

Jetzt weiterlesen! !

Für 0,59 € können Sie diesen Artikel erwerben.

Sie sind bereits Kunde?

Er macht Scherze über sein hohes Alter. Er ignoriert es. Oder er stellt es als Beweis für Weisheit und Erfahrung dar. Doch die Wähler sind höchst skeptisch angesichts des Alters von US-Präsident Joe Biden, der am heutigen Montag 81 Jahre alt wird und in einem Jahr zur Wiederwahl antreten will.

Viele fragen sich, ob der Demokrat die Energie für vier weitere Jahre im Weißen Haus hat. Und viele Parteifreunde würden gerne einen frischeren Kandidaten ins Rennen schicken. Als Amtsinhaber aber hat Biden das klare Vorrecht, erneut zu kandidieren. Da spielt es keine Rolle, dass er jetzt schon der älteste Präsident der US-Geschichte ist und zum Ende einer möglichen zweiten Amtszeit 86 Jahre alt wäre.

Seit langer Zeit schon sorgt Biden mit verbalen Aussetzern für spöttische bis hämische Kommentare der politischen Konkurrenz. Der frühere Vizepräsident wirkt häufig müde und hat Probleme, frei längere Sätze zu formulieren. Hinzugekommen sind eine Reihe von Stolperern, unter anderem beim Besteigen der Präsidentenmaschine Air Force One, bei der er inzwischen einen tiefer gelegenen Einstieg nutzt, um weniger Stufen gehen zu müssen.

Gefundenes Fressen für die oppositionellen Republikaner, die Biden die körperliche und geistige Verfassung für den vielleicht härtesten Job der Welt absprechen. Ex-Präsident Donald Trump führt seinen Anhängern inzwischen gerne groteske Nachahmungen seines Amtsnachfolgers vor, den er am 5. November 2024 aus dem Weißen Haus werfen will.

Dass der Rechtspopulist mit 77 Jahren selbst nicht mehr der Jüngste ist und sich selbst immer wieder sprachliche Patzer leistet, scheint weder ihn noch seine Fans zu kümmern. Laut einer Umfrage vom September halten 74 Prozent der Wähler Biden zu alt für eine weitere Amtszeit. Bei Trump sind es lediglich 50 Prozent.

Wirtschaft macht Biden zu schaffen

Viele fragen sich auch, wie Biden die Doppel-Belastung als Präsident und Präsidentschaftskandidat aushalten wird. Die Denkfabrik Brookings schrieb kürzlich, Biden müsse im Wahlkampf „jede Woche mindestens fünfmal“ öffentlich auftreten, um die Wähler von seiner Robustheit zu überzeugen. Da reichen keine selbstironischen Witze, er sei „800 Jahre“ alt – oder sehe aus wie 30.

Neben seinem hohen Alter macht Biden die wirtschaftliche Lage zu schaffen: Zwar genießen die USA ein robustes Wirtschaftswachstum und eine niedrige Arbeitslosigkeit. Der starke Anstieg der Verbraucherpreise aber macht vielen Bürgern besonders zu schaffen und wird dem Präsidenten angelastet. Bidens vom Weißen Haus als „Bidenomics“ beworbene Wirtschaftspolitik, die unter anderem massiv in Erneuerbare Energien investiert, beeindruckt die Wähler nicht.

Und so wird Biden, der Trump bei der umkämpften Präsidentschaftswahl 2020 besiegt hatte, von vielen Demokraten zunehmend als schwere Hypothek angesehen. Zuletzt sorgte in der Regierungspartei eine Umfrage für Aufregung, die Biden in fünf von sechs besonders umkämpften und womöglich wahlentscheidenden Bundesstaaten hinter Trump sah.

Ein Gouverneur zeigt Ambitionen

Gemurrt wird aber nur hinter vorgehaltener Hand: Die Demokraten wissen, dass sie den Republikanern in die Karten spielen, wenn sie die Kandidatur ihres greisen Präsidenten offen anzweifeln. Zumal sich die Frage nach den Alternativen stellt. Die mit großen Erwartungen gestartete Vizepräsidentin Kamala Harris ist in dem undankbaren Amt blass geblieben und hat noch schlechtere Beliebtheitswerte als Biden. Sollte Biden wider Erwarten vor der Wahl 2024 aus dem Präsidentschaftsrennen aussteigen, wäre Harris trotzdem seine natürliche Nachfolgerin.

Es fallen aber auch andere Namen – insbesondere jener von Kaliforniens Gouverneur Gavin Newsom. Immer wieder ist von einem „Schatten-Wahlkampf“ des charismatischen Politikers die Rede, mit dem Newsom sich als möglicher Biden-Ersatz in Stellung bringen wolle. Ende November will sich der 56-Jährige ein eher ungewöhnliches Fernsehduell mit Floridas erzkonservativem Gouverneur Ron DeSantis liefern, der im Bewerberrennen der Konservativen hinter Trump auf dem zweiten Platz liegt.

Newsom beteuert, er wolle lediglich Biden im Wahlkampf helfen und plane keine eigene Kandidatur. Aber dass der ehrgeizige Gouverneur grundsätzlich Ambitionen auf das Weiße Haus hat, mutmaßlich mit Blick auf 2028, daran gibt es keine Zweifel.

Gegen viele Zweifel ankämpfen muss derweil Biden. Doch der Präsident und sein Umfeld geben sich gelassen. Sie verweisen darauf, dass auch frühere Präsidenten wie Barack Obama ein Jahr vor einer Wahl in Umfragen schlecht dastanden und trotzdem wiedergewählt wurden. Dass sein hohes Alter der entscheidende Unterschied und Nachteil sein könnte, will Biden zumindest nach außen nicht eingestehen. (AFP)

fraulein smilla
20. November 2023 - 15.48

Auch wenn Biden in den Umfragen hinter Trump liegt ,der einzige der fuer Jo Biden noch Waehler mobilisieren kann ist Donald Trump.

Bill
20. November 2023 - 10.13

Bestätigung. Alter schützt vor Torheit nicht.

JJ
20. November 2023 - 9.07

Sowas sieht man nur im Vatikan.Allein Biden ist nicht unfehlbar und nicht von einer Horde Geweihter umgeben die mit Rat und Tat zur Seite stehen. Eine Schande,dass die Demokraten nicht schon lange einen neuen Kandidaten gekürt haben oder gar,dass Biden himself einen "Preferito" unterstützt und auf ein neues Amt verzichtet. Ein US-Präsident darf sich keine "Aussetzer" leisten,es sei denn er heißt Trump. Wenn der den Mund aufmacht ist das fast immer ein "Aussetzer".