Do., 17. Juni 2021



  1. BillieTH /

    le contraire aurait été la giffle ultime a tous ceux qui seront verbalises par la police grand-ducale pour non respect de l’interdiction de sortir. les exceptions prévues ds le décret grand ducal ds ce sense ne se justifient en rien si le gouvermement veut vraiment restraindre la propagation du virus

  2. J.Scholer /

    Ich kann die Äusserungen von Herrn Asselborn verstehen, nachvollziehen , aber trotzdem habe ich Bedenken. Augenblicklich werden zig freiwillige Weltenbummler aus der ganzen Welt nach Hause geholt und mit etwas humanistischen Willen, Einsatz wäre es auch möglich diese kleine Anzahl an Kindern ins Land zubringen.Mir sind nicht die Hintergründe bekannt, ob diese Kinder ärztliche Betreuung brauchen , aber bei gesunden Kindern, die in den Lagern auch dem Virus, Krankheiten, Gefahren ausgesetzt sind , wären sicherlich Familien in Luxemburg , der Solidarität wegen , bereit gewesen Kinder aufzunehmen. Ich bin mir bewusst, wir können die Entwicklung dieser Krise nicht abschätzen, doch gerade in Krisenzeiten hat der Mensch bewiesen, er über sich hinauswachsen kann, Humanismus, Solidarität , trotz der zu erwartenden Opfer ein Schlagwort ist.Es gab Zeiten , da haben Menschen in diesem Sinne jüdischen Kindern das Leben gerettet, trotz Verzicht, Gefahr und jedes Leben das wir retten können , ist es wert.

  3. Laird Glenmore /

    @ J. Scholer
    Ihre Menschlichkeit in allen Ehren, aber ich denke das wir jetzt im Moment ganz andere Probleme haben die wir gemeinsam lösen müssen ohne die kleinen Poubelchen einer Gefahr zur Ansteckung auszusetzen, wenn wir die Corona Gefahr im Griff haben kann man ja wieder darüber Nachdenken Menschen aus Krisengebieten aufzunehmen.
    Meine Bedenken liegen nur daran das wir innerhalb von ein paar Tagen eine leider große Anzahl von neu Infizierten haben, wir werden abgehalten nicht aus dem Haus zu gehen andernfalls ein Bußgeld zahlen müssen, wie können wir dann neue kleine Kinder aufnehmen das wäre unverantwortlich gegenüber den kleinen Würmchen.

  4. Leila /

    Dem Kommentar von J. Scholer ist nichts hinzuzufügen, vollkommen richtig! Zehn Kinder – was ist das schon? Aber „Poubelchen“ mit „Puppelchen“ zu verwechseln …??? Mhm…

  5. Laird Glenmore /

    Ist ja toll das wir hier so viele Lehrer in der Runde haben, gegen Monarchie für Demokratische Republik weil angeblich billiger, aber immer mehr Migranten ins Land holen egal ob Kinder oder Erwachsene alles kostet unser Steuergeld.

  6. J.Scholer /

    @Glenmore: Humanismus und Solidarität sind keine Werte die man im Sonderangebotes eines Supermarktes kaufen kann, die man zu Weihnachten wieder auspackt, der eigenen Seelenbefriedigung wegen, dem ganzjährigen Individualismus ,Abbusse zutun. Humanismus,Solidarität erarbeitet man sich , lebt ihn und sind Beitrag, Leben zu retten, denen, denen es schlecht geht ein würdiges Leben zu ermöglichen.

  7. Laird Glenmore /

    @J.Scholer
    denen es schlecht geht ein würdiges Leben zu ermöglichen.
    Wie sollen wir den Kindern ihrer Meinung nach ein würdiges Leben geben wenn wir sie ein ein vom Virus befallenes Land holen und auch noch dieser Gefahr aussetzen angesteckt zu werden, wenn das für sie Würde ist na dann Prost Mahlzeit.

  8. J.Scholer /

    @Glenmore: Was das Virus anbelangt , es trifft die ganze Welt, ohne Ausnahme ob Luxemburg oder Lesbos. Glauben Sie mir , ich bin mir jeder Konsequenzen bewusst, die diese Pandemie bringen wird, vielleicht mehr als sie und ich bin der Überzeugung , wir nach dieser Krise nicht mir fähig sein werden humanistische Hilfe in der Welt zugeben, wir werden auf Jahre , es sei denn unsere Wissenschaftler lassen Wunder geschehen, mit Wirtschaftsproblemen, Rezessionen zu kämpfen haben, die Gesellschaft wird sich grundlegend ändern, wird auf dem Boden der Tatsachen zurück geholt ,der Lebensstandard wird sich nach Unten nivellieren, politische Unruhen nicht ausgeschlossen.Nun mögen sie mich der Schwarzmalerei anklagen, ich versuche nur auf Basis von Fakten, zugänglichen wissenschaftlichen Berichten eine ungefähre Einschätzung der Lage , ihrer möglichen Folgen abzugeben .Da ich wohl dem Alter wegen gefährdet bin, könnte es sein dieses Virus mich auch mit voller Härte betrifft und bedingt meiner Lebenserfahrung bedenken Sie in einigen Jahren meiner Worte, (ich wünschte ich hätte mich in meiner Einschätzung getäuscht) und den nächsten Generationen kann ich raten eine bessere Welt ohne Krieg, Armut , den Humanismus und die Solidarität zu ihrer Religion zu erheben, denn wir älteren ,mittleren Generationen haben versagt. Konsum,Reichtum ,Individualismus ,Macht ,Streben nach immer Mehr haben uns blind gemacht, handlungsunfähig die wirklichen Probleme dieser Welt zu erkennen.Ihre Sorge um Ihre Steuergelder ist Synonym einer vom Wege abgekommen Gesellschaft.

  9. Laird Glenmore /

    @J.Scholer
    Ich werde auch bald siebzig Jahre alt habe vier Bypässe und vier Stent´s inkl. einer OP an der Halsschlagader aber des wegen lasse ich mich nicht verunsichern, natürlich haben wir im Moment Nationale und Internationale Probleme, deshalb müssen wir auch alles erdenkliche machen um Herr der Lage zu werden ich bin nicht gegen die Hilfe der Kinder ich gebe einfach nur zu bedenken Menschen nicht aus einem Krisengebiet und ein Land zu holen das zur Zeit selber große Probleme mit dem weltweit verbreiteten Corona Virus hat, das finde ich gegenüber diesem Menschen als verantwortungslos mehr wollte ich damit nicht zu Ausdruck bringen, es geht nicht um meine Steuergelder sondern um die Allgemeinheit wir können nicht auf der einen Seite Kürzungen vornehmen und auf der anderen Seite finanzieren, wo ist da die Logik.

Kommentieren Sie den Artikel