Mi., 16. Juni 2021



  1. Grober J-P. /

    Wat eng Carrière, ouni den Mann fonktionéiert näischt, an sëllegen Verwaltungen gläichzäiteg. Wéini schléiwt den Mann.

  2. LPM /

    Hoffen de Mann huet sech dat gutt iwerluecht. Rothschild huet jo awer eng zimlech turbulent Zäit hannert sech. Wéi quasi all schwäizer Privatbanken vu Julius Bär iwer BSI an UBS bis CS. We wees war do nach alles wäert un d’Liicht kommen.

  3. Roby S /

    En immens Verloscht fir Saint-Paul.

    Den eenzeg „penseur stratégique“ bei Saint-Paul (Luxemburger Wort).

  4. florent /

    D’Wort entwéckelt sech zu engem Adelsblat, nëmmen ‚Noriichten‘ vun kinneklechen Haiser an déi di sech dofir halen.

  5. Anatole /

    Dem Wort geet et wéi hirem Radio.
    Wéi vill Restrukturatioune kommen nach ier et nach just nach en Hof-und-Adel-Bericht ass.

  6. Robert Hottua /

    Das Lux. Wort hat die lux. Katholiken seit 1933 mit dem Nazi-Tatortvirus verseucht. Das Lux. Wort ist das Sprachrohr des unfehlbaren Papstes. Auf diesem Tatort herrscht die von Herrn Sabharwal erwänhnte lux. Kultur des Totschweigens.
    MfG
    Robert Hottua

  7. lucilinburhuc /

    Allen Unkensrufen zum Trotz, Mediahuis sorgt für frischen Wind im verstaubten Laden. Wort ist seither agiler, weniger glaubensfest und kritischer geworden. Der Verlust von 70 Posten waren womöglich überfällig?

  8. J Wester /

    Die Entlassung von 70 Leuten beim „Luxemburger Wort“ (ein Viertel der Belegschaft!) merkt man leider an der Zeitung.

    In der Ausgabe vom 20.5., vorne im Politik-Teil, auf der linken Seite, schrieb das WORT zum Beispiel über den Gaza-Streifen:

    „2 Millionen Einwohner…. auf 365 Quadratmetern“.

    In den sozialen Medien ging das viral. Motto: „Das fällt doch jedem Kind auf, dass das nicht stimmen kann. 2 Millionen Leute können doch nie Platz haben auf 365 Quadratmetern!“

    Viele fragen sich:
    Warum gibt es keine Schluss-Korrektur beim WORT?

    Warum spart das WORT ausgerechnet an der Korrektur?

Kommentieren Sie den Artikel