SHAEF-Logo100,7: ADR-Mann Hardy nutzte Reichsbürger-Symbol als Profilbild

SHAEF-Logo / 100,7: ADR-Mann Hardy nutzte Reichsbürger-Symbol als Profilbild
Dan Hardy beim ADR-Kongress im März 2023 Foto: Editpress/Hervé Montaigu

Jetzt weiterlesen! !

Für 0,59 € können Sie diesen Artikel erwerben.

Sie sind bereits Kunde?

Der ADR-Vizepräsident Dan Hardy hat als WhatsApp-Profilbild das Logo der „Supreme Headquarters, Allied Expeditionary Force“ (Shaef) genutzt. Das berichtet 100,7 am Freitagmorgen. Das „Shaef“-Logo ist laut dem Radiosender in der deutschen Reichsbürgerszene und bei den Verschwörungsideologen von QAnon verbreitet. Hardy ist auch ADR-Kandidat für den Luxemburger Süden bei den Chamberwahlen am 8. Oktober. 

Der deutsche Verfassungsschutz erklärt, dass das „Shaef“ während des Zweiten Weltkriegs das Oberkommando über die alliierten Streitkräfte in Europa ausübte. Obwohl es nach Kriegsende aufgelöst wurde, gehen Verschwörungstheoretiker davon aus, dass es weiterhin aktiv sei und die entsprechenden „Shaef-Gesetze“ noch immer Gültigkeit hätten. „Im Kern wird behauptet, dass es sich bei der Bundesrepublik Deutschland nach wie vor um einen besetzten Staat handelt. Dementsprechend wird auch die gültige Rechtsordnung nicht anerkannt“, schreibt der deutsche Inlandsnachrichtendienst zur „Shaef-Ideologie“. 

Profilbild schnell geändert

100,7 berichtet, dass Reporter des Senders Dan Hardy auf einem ADR-Kongress vor zwei Tagen auf das Symbol angesprochen hätten. Hardy habe eine Erklärung dazu abgelehnt – und „eine Minute danach sein Profilbild geändert“. Parteichef Fred Keup habe eine Stellungnahme zu dem Vorfall abgelehnt. 

Auch zum Rücktritt der Vizepräsidentin der ADR-Organisation „ADR International“ – Anne-Marie Yim – wollte sich Keup nicht äußern. Yim hatte Verbindungen zur rechtsextremen Organisation „Civitas“ aufgebaut, die in Frankreich verboten werden soll. Laut 100,7 habe die Parteispitze rund um Keup, Fernand Kartheiser, Tom Weidig und Gast Gibéryen bereits im Februar über den Fall Yim gesprochen, „um einen Grund zu suchen, sie nicht im Zentrum auf die Liste für die Chamberwahlen“ zu setzen. Keup und Kartheiser hatten in unterschiedlichen Medien erklärt, nichts von den Verbindungen zu „Civitas“ zu wissen. 

Ende Juli war ein ADR-Chamberkandidat für den Bezirk Osten zurückgetreten, nachdem auf seinem Facebook-Profil unter anderem Fotos entdeckt worden waren, die ihn in einem T-Shirt mit SS-Runen zeigten. 

luxmann
26. September 2023 - 10.23

Man braucht ja weder reichsbuerger zu sein noch ein shaef logo zu zeigen um festzustellen,dass auf dem gebiet der BRD eine hohe zahl an auslaendischen militaers stationiert ist. Da es anscheinend freunde sind soll es keine besatzung sein. Ohnehin zieht es die freunde ja immer mehr nach osten richtung russische grenze.

mbettendorff
25. September 2023 - 18.51

Wer hat mitgezählt, ist das jetzt der 17. 'Einzelfall'? ?

de Jang den Daafen
25. September 2023 - 6.58

Die Spitzenkandidaten Keup und Co halten sich zurück und lassen die "Namenlosen" die braune Drecksarbeit machen.

Miette
24. September 2023 - 22.04

Man kann und darf den den "Ausrutscher' von Hardy nicht als Kavaliersdelikt hinnehmen! Ebenso wie Vossen hat der ADR Mann Grenzen des politischen und ethischen Anstands geschändet. Die ADR ist kein harmloser Haufen von unbedarften "Opfern der Medien" und die Anhänger dieser unglückseeligen Truppe sollten sich das bitte bewusst machen!

biglärry
22. September 2023 - 18.58

Dat as a bleift em ADR säi Problem, sie wëllen ëmmer sou Propper sin a näischt vu Riëtsradikalismus wëssen, awer durch hier Mêmberen an och d'Fauxpaën vun hiere Vetriëder, geet dat regelméisseg an d'Box a sie stelle sech sellwer an de riëtsen Iëselseck.

Serge Molitor
22. September 2023 - 18.45

Wann d’Wieler eng Gretz Verstand hun da wielen se di Brong net hätt de Bop gesot.

JJ
22. September 2023 - 16.36

" Parteichef Fred Keup habe eine Stellungnahme zu dem Vorfall abgelehnt. " Das kommt einem doch bekannt vor. Der hat seine Leute nicht im Griff. Rechtsradikalen aus Frankreich am Sitzungstisch und keiner kennt ihn? Vielleicht sich mit Salvini und Le Pen ablichten lassen vor den Wahlen?ADR- Wer braucht solche Nasen?

den trottinette josy
22. September 2023 - 15.42

Dieser Mann will sich unbedingt profilieren und dazu scheinen ihm alle rechtsradikalen Mittel recht.

jung.luc.lux
22. September 2023 - 14.28

Den braunen Morast gibt es, doch der Rote ist nicht besser. Den gibt es auch.

Silvia Charteux
22. September 2023 - 10.57

Ein einzigartiger Morast Nach den Wahlen wird diese Partei wohl Parteipersonal abspecken müssen.