07. Februar 2016 13:45;Akt: 07.02.2016 14:23

General in Calais festgenommen

AKTIONSTAG

Das Pegida-Bündnis suchte den europäischen Schulterschluss. Doch der erhoffte Erfolg blieb aus. In Calais wurden fünf Personen festgenommen, darunter ein General.

 (Bild: AFP/Philippe Huguen)

Bei einer Kundgebung gegen Immigranten im nordfranzösischen Calais, wo etwa 100 Demonstranten beteiligt waren wurden fünf Personen, darunter ein General der französischen Armee, festgenommen. Die Organisatoren hielten trotz Verbot durch die Autoritäten am Abhalten der Kundgebung fest. Vom 75-jährige General Christian Piquemal wird in einer AFP-Meldung gesagt, er sei einer der Haupt-Verantworlichen. Gegen ihn werde nun ermittelt, weil er an einer nicht-autorisierten Kundgebung teilgenommen habe, die sich trotz Aufforderung durch die Polizei nicht aufgelöst habe. Die anderen vier Personen wurden wegen illegalem Waffenbesitz festgenommen. Piquemal war unter anderem zwischen 1994 1999 Kommandant der Fremdenlegion. Heute ist er u.a. Präsident des ultrakonservativen "Cercle de Citoyens-Patriotes".

Weniger Demonstranten als erwartet

Insgesamt haben deutlich weniger Anhänger von Pegida und anderen islamfeindlichen Bündnissenin europäischen Städten gegen die Aufnahme von Flüchtlingen demonstriert als erwartet. An der zentralen Veranstaltung in der sächsischen Landeshauptstadt nahmen am Samstag nach Angaben der Forschungsgruppe "Durchgezählt" rund 8000 Menschen teil. Der Hauptredner und Mitbegründer der Bewegung, Lutz Bachmann, fiel wegen Krankheit aus. Zudem war eine Gegendemonstration wesentlich lautstärker. Die Polizei war mit einem Großaufgebot von fast 2000 Beamten im Einsatz. Es blieb insgesamt ruhig, bilanzierte ein Sprecher am Sonntag.

In Warschau rief Pegida-Frontfrau Tatjana Festerling auf einer Kundgebung polnischer Nationalisten zum europäischen Schulterschluss gegen islamische Einwanderung auf. Sie erinnerte an den Kampf von "Polen und Litauern, Sachsen und Österreichern" bei der Verteidigung Wiens gegen die Türken im 17. Jahrhundert. Damals habe das Heer des polnischen Königs das christliche Abendland gerettet. Nun gelte: "Lasst uns gemeinsam die Schlacht gegen die Islamisierung führen."

Zusammenstöße in Prag und Amsterdam

Aus Polen und Dänemark wurden auch jeweils nur wenige hundert Teilnehmer am gemeinsamen Aktionstag unter dem Motto "Festung Europa" gemeldet. In Prag gab es bei einer mit Pegida abgestimmten islamfeindlichen Kundgebung Zusammenstöße mit Gegendemonstranten. Es flogen Flaschen und Feuerwerkskörper.

In Amsterdam kam es zu Rangeleien zwischen Pegida-Anhängern und Teilnehmern einer Gegenkundgebung. 20 meist linke Protestierer wurden vorübergehend festgenommen. Auch in Kopenhagen und im nordfranzösischen Calais, wo jeweils etwa 100 Demonstranten gezählt wurden, gab es einige Festnahmen. In Montpellier in Südfrankreich gingen etwa 200 Demonstranten gegen Migranten auf die Straße, in Warschau etwa 350. Bei einer Demonstration von 400 Islamfeinden im australischen Canberra wurde skandiert: "Wir lieben Schweinefleisch" und "Wer zum Teufel ist Allah?".

tageblatt.lu/afp/dpa

  • Guy Guth am 07.02.2016 18:26 Report Diesen Beitrag melden

    Ist doch irgendwie komisch. Der General wurde verhaftet weil er an einer nicht autorisierten Demonstration teilnahm. Soweit ich weiss ist das Jungle Camp in Calais auch illegal und damit nicht autorisiert aber das wird weiterhin geduldet. Das verstehe wer will!

    • Jean Henry am 08.02.2016 12:25 Report Diesen Beitrag melden

      A wou hutt Dier dann ären Ofschloss an Demagogie gemaach?

    einklappen einklappen