Sa., 18. Januar 2020


  1. GuyT /

    USA& Japan in eine Kategorie mit Pakistan zu bringen ist undifferenziert. Es macht schon einen Unterschied, ob man einen Mörder hinrichtet oder einen Blasphemiker. Zudem ist der Schwerpunkt klar : Laut AI wurden 84 Prozent aller gemeldeten Hinrichtungen in nur vier Ländern vollstreckt: im Iran, in Saudi-Arabien, im Irak und in Pakistan.

    • KTG /

      Einen Mörder oder einen psychisch Kranken, der in eine Anstalt gehört? Jemanden der von einer Jury zum Tode verurteilt wurde in einem System, in dem oft nicht nur die 12 Geschworenen Zivilisten ohne jeglichen Hauch einer Ahnung von Rechtsbegriffen sind, sondern auch diejenigen von den Wählern (!) oder Parteipolitikern (!) zu Richtern (!) bzw. Staatsanwälten (!) gewählt werden, die entweder die richtige Parteikarte haben oder aber die schärfsten Strafen versprechen?
      Ach, vorherige Bemerkungen beziehen sich auf die USA und ihr völlig krankes Justizsystem.

      Dass die Zustände in Pakistan, Saudi-Arabien usw. natürlich noch weitaus schlimmer sind, wird von mir hier sicher nicht in Abrede gestellt.

  2. rowo /

    Staaten sollten Leben fördern und erhalten. Kein Mensch und keine Gemeinschaft ist legitimiert einen Menschen, auch einen Kriminellen, zu töten. Es ist übrigens nicht bewiesen, dass die Todesstrafe einen abschreckenden Einfluss auf die Kriminalität hat. Auge um Auge, Zahn um Zahn, bestätigen die weise Aussage ” umso mehr ich einen Feind bekämpfe, um so ähnlicher werde ich ihm “. Das haben sowohl die französische als auch die russische Revolution bewiesen. Beides abschreckende Beispiele.

Kommentieren Sie den Artikel

Meistgelesen