Mo., 27. September 2021



  1. Jimbo /

    Do ass deselwechte Quatsch
    wei dass en sech an der Schoul net ustecht!!

    Impft dei Leit wou wellen eng Impfung kreien
    a macht de Recht erem op
    vir dei Leit wou keng Angscht hun
    an erem wellen schaffen!

    An investeiert mol an de Gesondheetssysteme amplatz blödsinneg Etuden ze machen vir deier Geld!

  2. Jang /

    Dat ass jo awer erëm héich wëssenschaftlech. Et geet duer dass Leit iwwer Telefon hiere Verdacht äusseren sech eventuell, villäicht, mee ouni Garanti, bei engem gemeinsamen Iessen an der Famill ugestach ze hunn, a scho mécht eis Ministesch doraus eng wëssenschaftlech Erkenntnes. A wéi ech aus deem Artikel kann erausliesen, och nach mat falschen Datumen.
    Wat maache mer dann elo? Muss elo jiddereen doheem säin eegent Iesszëmmer hunn? Oder d’Leit iessen net méi mateneen mee noeneen, natierlech net éier sämtlech Kachutensilien desinfizéiert sinn.
    Et ka natierlech och sinn dass dat do schon eng Virbereedung ass fir ze rechtfäerdegen dass och nom 2 Abrëll d’Horesca nach muss zoubleiwen.

  3. Observer /

    Die Leute konnten sich nicht beim Essen und Trinken in Restaurants anstecken, da diese nicht öffnen dürfen.In Restaurants wäre es sicherer als zu Hause da Vorsichtsmassnahmen beachtet werden müssten! Also verbietet das Essen zu Hause und öffnet die Restaurants! Dringend!

  4. bernard /

    @Jimbo

    „Do ass deselwechte Quatsch
    wei dass en sech an der Schoul net ustecht!!“

    Do sëtzen se net vis-à-vis, do hauchen se sech géigesäiteg an de Réck anstatt an d’Gesiicht.

  5. Clemi /

    da wären wir mal wieder mal beim bösewicht „cercle familial“, wo die meisten ansteckungen passieren… ich bleibe dabei: der haushalt ist in den meisten fällen das ende der infektionskette. egal welche massnahmen man trifft oder auch nicht, wird es sicher nicht so weit gehen verlangen zu können, dass menschen zuhause masken tragen und sich nicht gemeinsam in räumen aufhalten.
    im haushalt werden also keine infektionsketten durchbrochen, also muss man vorher ansetzen, und dort massnahmen versuchen zu ergreifen, damit das virus nicht bis in den haushalt kommt.
    beispiel: ein haushalt von 2 erwachsenen und 2 kindern, alle sind positiv. die chancen sind gross, dass einer das virus in die familie gebracht hat, und 3 angesteckt hat. das treibt natürlich die statistiken des „cercle familial“ hoch. in so einem fall ist das einzig interessante wenn herausgefunden werden kann, wer von wo das virus in die familie brachte.
    zur statistischen erhebung wäre deshalb hochinteressant zu wissen, aus wie vielen verschiedenen haushalten die 584 befragten stammen.
    aus dem was ich im artikel lese: wie da jemand allen ernstes von „repräsentativ“ reden kann, ist mir ein rätsel…

  6. Clemi /

    hatte was vergessen: aus allen erhebungen rundum contact tracing, nicht nur in LUX sondern in überall in der welt, wäre mal interessant zu wissen, wieviel % der befragten angeben, nie in einer situtation ohne maske gewesen zu sein, d.h. die sich trotz maske angesteckt haben?

  7. Victor /

    “ „Daheim kann man sich in vielen Situationen anstecken“, meint der Virologe. Wie sei es dann möglich, genau zu wissen, wann und wo die Übertragung des Virus passiert sei? “

    Lieber Herr Virologe, die Leute besuchen einen nicht um über die Weltlage zu diskutieren oder einen Handelsvertrag auszuhandeln sondern um gemeinsam zu essen.

  8. Alois /

    Jo am réfectoire op der Arbecht an der Mëttespaus!Am Restaurant wooren se jo duerch duerch eng Vitrine protégéiert.

  9. Jean-Marie Grober /

    Es ist kaum noch zu ertragen, was Politiker und Experten Tag für Tag so von sich geben. Und dann Entscheidungen treffen, die nur eins zum Ziel haben: „Schaut her, wir machen was!“ Doch die Infektionszahlen steigen weiter und mit ihnen die Todesfälle und die Zahl der Patienten auf den Intensivstationen. Gut geschafft, Leute! Das Sozialleben ist auf dem Nullpunkt, Aggression und Gewalt nehmen täglich zu, Depressionen mit Suizidgedanken ebenso. Unsere Kinder verkümmern zuhause, keine Kontakte mit ihren Freunden*innen, keine geordneten Studienabläufe. Und unseren alten Menschen werden die letzten Lebensjahre gestohlen, allein und vergessen. Bravo! Aber die Entscheidungsträger folgen stur ihrem von Experten vorgegebenen Weg in den Abgrund. Und bringen es nicht mal fertig, 626.000 Menschen in einem angemessenen Zeitraum zu impfen. Ein Rat an die Medien: Springt doch bitte nicht auf jeden Irrsinn (siehe Artikel), die diese Horrorclowns von sich geben.

  10. De soziale Fred /

    Dât as jo Quatsch héisch 10!
    Déi Leit wou een deen aaneren Doheem soll infizéiert hun, muss jo awer deen een oder deen aaner sech iirjendzwousch do Baussen ugestach hun.
    Well am aanere Fall huet sech de Covid jo einfach emol geduercht, elo klammen ech einfach duerch de Kamäin (wéi de Klees’chen) an déi Wunneng, an maache mech do mol einfach breet…. 😂🤣.
    Fir domm kann ech mech selwer haalen… Merci Madame Lehnert.

Kommentieren Sie den Artikel