Mo., 27. September 2021



  1. Fränz /

    Dann tragen die Leute halt noch immer ihr Geld nach Trier, wo die Sexworker Steuern zahlen, und Sozialabgaben während hierzulande die Polizei die Huren und ihre Freier rund um die Post jagt.

  2. Fiisschen /

    Wer nicht bei Gucci & LV soll ja gefälligst nach Trier einkaufen fahren. Da passt es dass wir andere Geschäftsbereiche ebenfalls in Länder auslagern, die eine fortschrittlichere und offenere Gesetzgebung haben.

  3. Jacques Zeyen /

    „Das älteste Gewerbe der Welt.“ Damen und Herren,die ihren Körper mittels Bezahlung zur Verfügung stellen ohne dazu gezwungen zu werden,sollten das tun dürfen. Ein Verbot würde so gut funktionieren wie die Prohibition oder Rauchverbot zuhause,nämlich überhaupt nicht. Es würde die“ Akteure“ nur kriminalisieren. Bei einer Legalisierung kann man zusätzlich Gesundheitsüberwachung für alle Beteiligten anbieten. Also keine falsche Scham nur weil die Kathedrale in der Nähe steht, niemand wird zur Salzsäule erstarren.

Kommentieren Sie den Artikel