Mo., 8. März 2021

Premium /  


  1. Eric /

    Bin selber auch im Fall. Das System ist lamentabel gemacht. Dass ein Ministerium keinen Fehler einsieht ist ja gewusst, warum auch, unkündbar und von allen Zweifeln erhoben.

  2. Sora /

    ich benutze myguichet öfters und mir ist es anfangs oft passiert, dass ich nicht „bestätigt“ habe und meine Anfrage „sauvegardée“, aber nicht „déposée
    “ war. Das Feld „envoyer“ sollte deutlicher und grösser auf der Internetseite erscheinen.

  3. Aender T. /

    Wie die Digitalisierung doch alles einfacher macht…
    Nur, wenn die Menschen nicht für Luxemburg 4.0 ausgebildet werden, kann es nicht klappen.
    Andererseits, wenn man die Bedingungen nicht liest, ist einem auch nicht mehr zu helfen.
    Ein Schelm der Böses dabei denkt…
    So, und was jetzt? Ein aufgeklärter Regierungschef, wir haben nur einen, auf Lebeszeit, dürfte eigentlich keine Regierungsbildung anordnen, sondern Neuwahlen herbeiführen, allein schon wegen dieser unsäglichen Affäre mit den Listen, auf denen Menschen gewählt werden können, die nicht gewählt werden wollen. (der Grund ist eigentlich der gleiche: wer nicht liest was er unterschreibt, hat selber Schuld)
    Jedenfalls haben wir einen großen Schritt in Richtung Bananenrepublik gemacht. Wohl wahr, kein großer Schritt, da wir schon in einer wahren griechischen Demokratie leben, in der die Hälfte der Einwohner ja überhaupt keinen Einfluß auf die Gestaltung der Zentralregierung hat. Bei den Griechen waren es die sprichwörtlichen Sklaven, die nicht mitreden durften. Ich hoffe halt, daß niemand sich heutzutage mit diesem Statut abgibt.
    All das sollte eigentlich jedem klar denkenden Bürger dieses Staates zu denken geben.
    Indignez-vous!!

  4. Jang /

    Dies ist wieder typisch staatlicher Amtschimmel,
    sowieso hat sich im ganzen Verwaltungsapparat gar nichts
    in den letzten Jahren geändert. weiterschlafen.

  5. Josy /

    ganz einfach auf myguichet.lu wurde der antrag zur briefwahl zwar ausgefüllt nur der letzte schritt nicht durchführt, das abschicken des antrags!

  6. L.Marx /

    Es gibt noch eine andere Änderung im Wahlgesetz, die für Ärger sorgen wird und auf die bislang kaum hingewiesen wurde. Bislang musste man im Wahlbüro immer sein Einberufungsschreiben vorzeigen. Neu muss man seine Identitätskarte bzw. seinen Pass im zeigen. Diese geänderte Prozedur ist das Resultat eines Streits der Politik mit dem Staatsrat. Um Missbrauch zu verhindern wollte man eine Art „double check“ mit Ausweis und Einberufungsschreiben einführen. Der Staatsrat fand dies übertrieben. Statt es daraufhin bei der bestehenden Regelung zu belassen entschied die Politik, dass künftig der Ausweis vorgelegt werden muss …

    • J.C. KEMP /

      Do sinn der vill, déi de Muergen zweemol mussen de Wee an de Büro maachen. Ass alt eppes fir d’Gesondheet gemaach. 😉

  7. Martine /

    Dat ass e Skandal! La dictature de my guichet! Si décidéieren lo ween wielen däerf, an ween net, mat Bréifwal. Wann vun 40.000 Bréifwieler der lo 20.000 “ verluer“ gang sinn, da sin di Walen d’office ongülteg, vu que manipulation!!! Dén Här Feith insinuéiert jo,datt di 40.000 ze domm sinn, de my guichet ze benotzen… ma merci. Leit di all Dag um Pc schaffen, a méi komplizéiert Saachen wi hire my guichet, effectivement très mal foutu, soen merci fir t’Veraaschen. (sorry, t’Wouerecht muss gesot ginn)
    Ech fannen all di Betraffen mat geklautem Walrecht vum myguichet sellten sech beim Tageblatt mellen, vu que Staatsministère an Intérieur incapables, an eng Sammelklage man: audit urgent demandé beim myguichet !
    Do sinn och komescherweis di läscht Deeg all Données iwwert komesch Consultations vun Administrations bei verschidden Betraffenen geläscht ginn: very strange and suspicious, noweislech mat screenshots, print…
    Wéi erkläert dén dichtegen Staatsbeamenten vu myguichet dat dann, nodeems rezent public gouf datt vill Staatbeamten hiren Datenschutz net respektéieren, an onschelleg Bierger recherchéieren…?
    Ons Ahnen hunn fir ons Walrecht gekämpft, mir hunn och nach Walpflicht, d.h. all déi déi par la dictature et les fautes de myguichet NET WIELEN KENNEN, risquéieren och nach eng plainte vun hirer Gemeng um Parquet, an vun dém eng Geldstrof, de par la loi. Ma merci sch… guichet!
    Fellt de guichet net och nach gär selwer di Walzidelen aus, fir di mat hirer Misswirtschaft gestroften Bréifwieler? Kréien se dann eng extra Prime? A vu wém?

    • Nomi /

      „““Fellt de guichet net och nach gär selwer di Walzidelen aus, fir di mat hirer Misswirtschaft gestroften Bréifwieler? Kréien se dann eng extra Prime? A vu wém?“““
      Dorunner haat ech net geduecht, mee et stemmt, do kann MANIPULATIO’UN am gro’ussen Stil bedriwen ginn !
      Hei huet Gambia rem eng Reform vum Wahlgesetz baklei’ert ! Gambia = Bananenrepublik !

      • Nomi /

        Waat seet dann d’Wahlkommissio’un zu dem potentellen Wahlbedruch ?

  8. MadMax58 /

    Auch ich habe nichts bekommen und wohne in Deutschland. Habe die Briefwahl beantragt

    • CESHA /

      Bin in der gleichen Situation, bei mir hat es aber geklappt.
      Erstaunt hat mich nur, dass ich, trotzdem ich das Formular bei myguichet ausgefüllt und auch das erforderliche Dokument (Ausweiskopie) angehängt hatte, trotzdem nochmals von der Verwaltung der Gemeinde, wo ich zuletzt in Luxemburg gemeldet war, kontaktiert wurde und um Einreichen der Ausweiskopie gebeten wurde.
      Dann hätte ich mich ja auch gleich mit der Gemeinde in Verbindung setzen können 🙁

        • CESHA /

          Irrtum: Ich HABE auf myguichet mein Luxtrust-Token benutzt: Trotzdem kam es zu der erwähnten Nachfrage

  9. knujhel /

    Dozou fällt mer just dat heiten an:
    Naeser’s Law: You can make it foolproof, but you can’t make it damnfoolproof.

    De Fehler vu myguichet war wuel, dass se net den DAU (dümmster anzunehmender User) als Basis geholl hunn …

    • J.C. KEMP /

      Dat ass eng Corollaire vu Murphy’s Law: Et kann e probéieren e Programme idiotesécher ze maachen, awer Idiote sin einfach genial!

  10. Laurent /

    Eng Gefor fir ons Demokratie, onst Wahlrecht, an ons Wahlpflicht! Eng richteg Sauerei +- 40.000 Wieler mundtot ze man! Dat ass jo iwwer en Zengtel vun de Wieler! Mir brauche Neiwalen direkt winst krass Dysfonctionnementer. Do missten ons Politiker a Juristen… jo lo direkt haut et fort protestéieren, ma 1 Woch viru de Wahlen halen si sech léiwer kleng, nemmen keen Skandal man…. amplaz en Audit vum myguichet ze ordonnéieren, wou se mol mat Fakten op den Desch kommen, keng Wischiwaschi-Aussoen! An dén supérieur do, dén t’Wieler fir domm verkeeft, ass dann mol secher neméi derbäI „di next Walen“. An aner Länner, Diktaturen, wären se glécklech, wann se wielen kéinten, dierften, ouni eng Kugel am Kapp ze kréien. Armséilegt Luxusbuerg

    • J.C. KEMP /

      Quatsch, déi nët oofgescheckten Demandë sin ni ukomm, well net confirméiert an dun och nët gespeichert gin, existéieren demno net an déi Demandeurë sin onbekannt am Daten-Nirwana.

  11. Sora /

    bei myguichet ist es wie beim Kauf eines komplizéierten Elektrogeräts: nicht intuitiv benutzen, sondern zuerst das User Manual lesen (und erst dann brüllen)

  12. MadMax58 /

    Firwat huet myguichet.lu dann noch drop opmierksam gemat wann d’Carte d’identité gefeelt huet??????

  13. Humpenjang /

    myguichet ist ein Desaster, wo aber auch rein gar nix funktioniert.
    Uebrigens hab ich die Briefwahl per Post angefragt, und auch noch nichts bekommen, aber ….kein Fehler im System

  14. GMD /

    D‘ Bréifwahl muss op der Gemeng wou een ugemellt ass, ugefrot ginn, dat kann een iwwer de Guichet.lu maachen, oder mat engem Bréif mat den néidegen Donnéeën oder mat engem Formulaire en een op der Gemeng krit.
    Et ass net de Guichet.lu den Wahlziedelen verschéckt.

    Et sinn also net 40.000 Wieler betraff well se net alleguer eng Demande iwwert de Guichet gemaach hunn>

    Also net direkt deck Backen maachen a vu Wahlbedruch an esou jäizen. Leit déi jäizen a Kreesch doen hunn nämlech keng Argumenter fir sachlech ze diskutéieren.

  15. jwander /

    All d’Schold op schlecht Benotze vum Guichet ze ginn ass falsch. Et huet näischt direkt (oder net nëmmen) mam Guichet ze dinn.
    Ech hun de Formulaire op Pobéier ausgefëllt an u méng Geméng geschéckt, déi Méiglechkeet get et och, de Guichet ass net obligatoresch. A bis haut nach näischt krut.
    Mir schéngt et wéi wann dat d’Ganzt guer net geklappt huet well iergendwou decidéiert ginn ass dat Recht jidderengem ze ginn, an duerno kee sech drem gekëmmert huet konkret ze kucke wat dann elo muss gemaach ginn.
    Lamentabel Administratioun, wéi ëmmer!

  16. électeur sans vraie élection /

    Soss gett dach emmer alles direkt analyséiert, vun iergendenger commissioun… da sellen se dé Walbedruch schon avant la date !!! och mol muer ganz dalli controlléieren a Konsequenzen huelen: Neiwalen y basta!

  17. harry /

    Das Problem besteht nicht nur bei myguichet…. Anfrage zur Briefwahl persönlich bei meiner Gemeinde abgegeben und nichts erhalten…..

Kommentieren Sie den Artikel

Meistgelesen