Fr., 17. September 2021



  1. trotinette josy /

    Diese Radfahrer,-Fussgängerbrücke die die beiden Plateaus Cents und Kirchberg miteinander verbindet ist doch nur eine begrüssenswerte Initiative. Auch wenn das Chalet von “ Gaart an Heem “ dafür weichen muss und andernorts durch eine wahrscheinlich nicht minder schönere Gartenlaube ersetzt werden wird. Gut dass es die rote Brücke bereits gibt, denn sonst würde ein solches Projekt heute zu endlosen Diskussionen führen und auf einen heftigen Widerstand stossen.

  2. Blücher /

    Ein unnützes Projekt das den Steuerzahler viel Geld kostet, es sei eine Benutzungsgebühr oder Maut wird für solch Brücke , wie auch Fahrradwege erhoben.Unsere pedalierenden Sportsfreunde werden doch nicht schlapp machen einen kleinen Umweg über Berg und Tal zu fahren, sie dann die Umwelt genießen und ihre Fitness steigern können.Das Geld kann für sinnvollere Projekte ,die Allgemeinheit einen Nutzen hat und nicht eine Minderheit wieder ihren Vorteil erhaschen will.

  3. C. Emde /

    Et ass e super a wëllkommene Projet. Leider vertrieden déi sougenannten Intressevertrieder net meng Interessen als Centser Bierger, deen haut zweemol den Dag mam Auto op de Kierchbierg fiert. Hoffentlech bleift et bei 2025, sou dass ech mam Vëlo iwwer d’Bréck fuere kann. Wann Dir iech nach laang beschwéiert, gëtt et nëmme méi deier!

  4. Blücher /

    @Emde: Den Tram an Gratistransport mat Steiergelder bezuelt, fir den Staater Luxusbuerger en Geschenk, gesin ech net wou den Problem ass vum Cents op den Kierchbierg ze fueren.Oder ass den Cents op Knaphouschent verluecht gin?

  5. Medaca /

    @Bluecher
    Genau richteg hei get et net em eng Breck fir Foussvolek an Hobby Velosfuhrer mee em en Denkmal fir e puer Leit well dei Breck ass dei ganz Nuercht belicht fir dass en se Nuerts vun der Stadt gut geseit gemaess no der Buergermeschtesch. Denkt un dei Deieren dei do an dem Besch op denen 2 Saiten sin dei gin voll gesteiert durch dat Gelichs.
    Den Preis vun 18 Mio get net dur well mat Lift an alles rond erem muss en hei ninimum mat 25 Mio rechnen.
    Alles fir den Steierzurler beziehlt dat.
    An der Zait vun der Pandemie wou Leit stierven an vill Menschen keng Existenz mei hun ass et onverantwortlecht dass eng Gemeng Geld zur Fenster werft. Einfach onbegreiflich.
    Den Cents kent mam Gratistransport durch 5 verschidenen Linen zu all Moment op den Kirchbierg.
    Kann en nemmen Kap reselen. Oder ????

  6. C. Emde /

    @Blücher: Mat klenge Kanner a verschiddene Schoulen an engem Vollzäitjob, gëtt Äre Virschlag an menger Liewensrealitéit komplett virbäi. Ech kann dat net mam ëffentlechen Transport maachen (scho probéiert).

  7. Blücher /

    @Emde:Klimaschutz , Velospisten jaitzen , awer emmer eng Excuse parat. Kanner kennen och mam Bus fouhren, per Pedes sech fortbewegen,. Generatiounen hun dat gemeet.Wien Kanner an d‘Welt setzt wees wat hien erwaart, vlaicht op d‘Famill setzen an doheem bleiwen.Manner Schaffen, manner Souen, Vakanzen,Luxus awer vill Zait , Zait ass onbezuelbar.D‘Klimaschützer, Ökounhäenger nennen dat op Daitsch:“ Entschleunigen“.

  8. E. Jürss /

    Je soutiens parfaitement ce projet qui s’inscrit dans la mobilité douce. Résidant à Cents et travaillant à Kirchberg, ce pont facilitera les trajets quotidiens travail/maison. Beaucoup de personnes habitent à Cents et travaillent au Kirchberg, et ce pont sera une alternative à la voiture et au bus.Il faut penser à l’environnement et la planète, qui sont l’avenir de nos enfants. Cela n’a pas de prix.

    @Blücher: il s’agit d’un pont permettant essentiellement de réduire le temps de trajet travail/maison, et non pas une raison de se promener pour découvrir la nature. Lorsqu’on travaille à temps plein et que l’on a deux enfants en bas âge, le gain de temps améliore considérablement la qualité de vie au quotidien, ce qui n’a pas de prix!

  9. Ed Bellamy /

    Ich warte gespannt auf diese Brücke, 5 Minuten zur Arbeit und zur Schule mit dem Fahrrad. Fantastisch. Die ganze Zeit wird eine CO2-Emission eingespart, und das Gesundheitswesen reduziert die Motivation, Menschen dazu zu bewegen, ihre beiden Beine zu bewegen.

  10. Kedi /

    @Jürrs: W.e.g net op d‘Käeschten vun der Allgemengheet. Dann eng eng Tax fir Velosfuerer.

  11. C. Emde /

    @Kedi: Also d’Allgemengheet géint d’Vëlosfuerer?
    D’Allgemengheet soll manner Autoen a méi Vëloe fueren. Dat ass d’Iddi hannert der Bréck an et wäert sécher funktionéieren wann ech net méi 7 km mam Auto (een Wee), mee 1 km mam Vëlo fuere.

Kommentieren Sie den Artikel