Polit-TickerWahlplakate der Piraten über Bord

Polit-Ticker / Wahlplakate der Piraten über Bord
 Collage: Editpress/Frank Goebel

Jetzt weiterlesen! !

Für 0,59 € können Sie diesen Artikel erwerben.

Sie sind bereits Kunde?

Die Chamberwahlen stehen an, die Politiker laufen für den 8. Oktober heiß – und ständig treffen neue Nachrichten und Meldungen ein. Ob harte Fakten oder Kurioses aus dem Wahlkampf: Verfolgen Sie die Aktualität in unserem Polit-Ticker. 

21. September

Kein Erbarmen mit den Wahlplakaten der Piraten

Daniel Frères, Spitzenkandidat der Piraten im Wahlbezirk Osten, ist sauer: Am Mittwoch teilte er auf Facebook einen Beitrag, auf dem zu sehen ist, wie offenbar ein Arbeiter der Straßenbauverwaltung in Ellingen eine ganze Reihe an Wahlplakaten der Piraten mit sich herumträgt. Es sieht also so aus, als habe er sie zuvor abgehangen. Im ebenfalls geposteten Screenshot einer Chat-Nachricht heißt es, dass die Straßenbauverwaltung wohl „nicht-konforme“ Plakate entfernen lasse. Ein Plakat von Gesundheitsministerin Paulette Lenert (LSAP) sei allerdings von der Aktion verschont geblieben. „Unsere werden abgerissen und andere dürfen bleiben“, klagt Frères.

Er merkt außerdem an, dass zufälligerweise am Abend desselben Tages in Ellingen ein Rundtischgespräch stattfinden wird, an dem unter anderem auch Sonja Barthel, die Mutter des Piratenabgeordneten Sven Clement, teilnehmen wird. Die weiteren Teilnehmer sind Ben Streff (LSAP), Lex Delles (DP), Chantal Gary („déi gréng“), Léon Gloden (CSV), Laurent Fisch („déi Lénk“), Alexandra Schoos (ADR) und Jacques Linster (Fokus). Die Gesprächsrunde beginnt um 19 Uhr und findet im Centre Martialis statt. Interessierte können sich unter diesem Link kostenlos anmelden.

„Mat lénks“ – Musikalische Wahlwerbung

déi Lénk haben sich für die Chamberwahlen am 8. Oktober musikalisch verstärkt und Serge Tonnar für ihre Wahliste rekrutieren können. Von dessen musikalischem Talent machten déi lénk soglich Gebrauch und haben ein Musikvideo aufgezeichnet. „Mat lénks“ heißt der dreieinhalb Minuten lange Song. Die Message: „Mat lénks hues de alles ze gewannen.“ Aufgenommen wurde das Video in den Minen der französischen Nachbargemeinde Hussigny-Godbrange. Serge Tonnar hatte vergangene Woche noch ein Privatkonzert für die Streikenden der Cargolux gespielt und war in jüngster Vergangenheit vor allem mit einer umstrittenen PR-Kampagne für „déi lénk“ in den sozialen Medien in die Schlagzeilen geraten.


19. September

Gratis Wifi für Frankreich

Wer kennt sie nicht, die Wahlplakate jeder Couleur, die mittlerweile jede Straßenlaterne Luxemburgs zieren. Mittlerweile scheint die Plakatier-Seuche auf Frankreich übergeschwappt zu sein. „Free Wifi“ und „Handwerk stärken“ versprechen die Piraten auf einem Plakat, das kurz hinter der Luxemburger Grenze zwischen Belval und Beles angebracht ist. Die Bürger der französischen Gemeinde Rédange dürfte es freuen. Ob die Versprechen auf französischem Staatsterritorium tatsächlich durchsetzbar sind, sei dann den Piraten-Strategen überlassen.

Gratis Wifi und ein gestärktes Handwerk fordern die Piraten. 50 Meter weiter dann überquert man erst die Luxemburger Grenze
Gratis Wifi und ein gestärktes Handwerk fordern die Piraten. 50 Meter weiter dann überquert man erst die Luxemburger Grenze Foto: Sidney Wiltgen

ADR klagt gegen RTL

Die ADR hat angekündigt, nach der Publikation eines RTL-Artikels Klage gegen den Sender bei der Medienaufsicht ALIA einzureichen. RTL hatte bei Recherchen offengelegt, dass die ADR Verbindungen zur rechtsextremen französischen Partei Civitas pflegte, die wegen wiederholter antisemitischer Äußerungen aufgelöst werden soll. RTL hatte einen Historiker als Experten im Artikel zu Wort kommen lassen, der ebenfalls Mitglied bei den Grünen ist, was im Artikel jedoch nicht kenntlich gemacht wurde. Die ADR klagt wegen Aufstachelung zum Hass, Verleumdung und Beschimpfung. (siw)

Lesen Sie zu diesem Thema: Civitas-Auflösung in Frankreich: Hat die ADR Kontakte zur rechtsextremen Partei?


18. September

Cargolux-Streik: Goergen reagiert

Marc Goergen hat erneut auf der Plattform X, ehemals Twitter, in der Cargolux-Causa reagiert. Der Piraten-Abgeordnete hatte auf der Social-Media-Plattform die Beteiligung der KPL an dem Streik kritisiert. In einem erneuten Post verteidigte Goergen seine Aussagen noch einmal: „Ich bin der Meinung, dass man die Gewerkschaft kritisch hinterfragen muss, wenn die KPL die Gelegenheit nutzt, um ihre Russland-Politik voranzubringen“, schreibt Goergen. „Das nützt am Ende nur dem Kriegsverbrecher Putin.“ Der vermeintlich verbreiteten Propaganda – dem Tageblatt sind keine solchen Vorfälle bekannt – hätte Goergen vor Ort entgegenwirken können, beließ es aber bei seinen virtuellen Antworten auf X. (siw)


Wahlkampf: Göttliches
Adrenalin

„De Weltraum ass e Geschenk vum Härgott un d’Mënschheet.“ Nein, das steht nicht etwa im Wahlkampfprogramm der katholischen Kirche oder einer CSV, sondern im Ergänzungsprogramm zum Thema Mobilität des ADRenalin, des Jugendablegers der ADR. Ein Geschenk, das auch mit chinesischer oder russischer Partnerschaft genutzt werden soll, wie ADRenalin schreibt. Konkret schwebt der Jugendpartei eine Luxemburger Beteiligung an einer russisch-chinesischen Kooperation bei einer internationalen Forschungsstation am Südpol des Mondes vor. (siw)


Liberté – Fräiheet: „Marche blanche“

Die Organisatoren der
„Marche blanche“ rufen für den 22. September zu einem erneuten Protestmarsch auf. Sie wird mittlerweile auch offiziell von Roy Redings neu gegründeter Bewegung „Liberté – Fräiheet“ unterstützt, wie deren Mitglieder auf Facebook mitteilen. (siw)


Wahlen 2023: Gähnende Leere

„Déi Konservativ“ haben sich in einer Pressemeldung darüber beschwert, dass sie von den großen Medienhäusern nicht zu Rundtischgesprächen eingeladen wurden, und bezeichnen dies als Angriff auf den demokratischen Pluralismus. Worüber aber mit „Déi Konservativ“ diskutiert werden soll, ist unklar. Drei Wochen vor den Wahlen ist auf der Webseite der rechtskonservativen Partei unter dem Reiter „Nationalwalen“ lediglich Folgendes zu lesen: „National Walen 2023 Mir sinn Amgaangen un dësem deel ze schaffen.“ Ein Wahlprogramm sucht man auf dem Internetauftritt der Partei vergebens. (siw)

Daniel Welter
21. September 2023 - 18.06

Jedes Plakat an Laternen welches nicht auf 2,50 Meter hängt sollte kostenpflichtig entsorgt werden. Dann blieben nicht mehr viele übrig.

JJ
19. September 2023 - 14.52

Roy Reding und die weißen Engel.Dazu noch der unsägliche Freitag und der Ochs, alle bei einer Polonaise durch die Stadt um ihre Dämlichkeit zu unterstreichen. Tja,Meinungsfreiheit kann gefährlich sein, aber nur wenn Leute sich von solchen Umtrieben beeinflussen lassen.

Wenn Sie mich fragen….
19. September 2023 - 12.07

….ist RTL nicht neutral. Nach dem Motto, every evening a Bausch takes the doctor away, oder irre ich mich? Oder kann es sein das ich von dem Mann träume. Wir fahren wieder nach Italien bis der Spuck vorbei ist, und wenn bis Freitag die Briefwahl nicht angekommen ist, dann as mein Choix gemach.