Mi., 28. Juli 2021



  1. titi /

    Demnach scheint Frau Semedo beratungsresistent und uneinsichtig zu sein. Von Demut und Reue nicht die Spur. Aus ihrer Sicht ist sie jetzt das Opfer, was ihren Verbleib im EP rechtfertigt, ohne Rücksicht auf Verluste für das Land das sie vertritt.

  2. B.G. /

    Wenn die DP samt ihrer EU- Deputierten und Weisenrat den Artikel No 50 . der Charta der Grundrechte der EUROPÄISCHEN UNION, um die sich der ganze Zirkus ja dreht, gelesen hätten und das
    «  Si taquisses ,philosophus mansisses  » gekannt hätten, wären und würden ihnen keine Wähler mit der Monica davongelaufen……
    Ja,ja, wenn das Wörtchen ˆ » WENN «  nicht wär !

  3. E Wiehler /

    Monica Semedo ass dach vun der DPfraktion a vum Haer Bettel op Bressel gesat ginn. Als net mei Member vun der DP huet Sie neischt mei fir Letzeburg do zesichen

  4. Guy Guth /

    Für die DP sei Mobbing ,Belästigung in welcher Form auch immer inakzeptabel heisst es heute in einer Mitteilung seitens der DP. Dem kann ich nur zustimmen. Fragen tue ich mich jedoch wieso vorige Woche, gleich nach bekannt werden dieses Schlamassels ,der Generalsekretär der DP sich vor die Presse stellte und grossspurig bekannt gab dass der Fall erledigt sei denn Frau Semedo hätte ihre Strafe seitens des EU Parlaments anerkannt und sich in einem communiqué für ihr Verhalten entschuldigt. Ist der Generalsekretär etwa vorgeprescht mit einer Aussage die nicht mit der Parteispitze abgesprochen war
    Damit steht auch er aber jetzt ziemlich blass da

  5. Nomi /

    Wir dann nach een Dialog mei’glech gewiescht, wann d’Partei emmer Recht huet ?

  6. Nomi /

    @ E Wiehler : Dann mussen mer mol am Wahlgesetz vum EU Parlament liesen go’en, ob mer do Partei’en wiehlen oder Perso’unen ?

  7. J.C.Kemp /

    @E Wiehler: Leider werden Personen auf einer Liste gewählt. Wer gewählt wurde, kann leider nicht geschasst werden. In dem vorliegenden Fall ist jedoch besonders interessant, dass der Parteiaustritt auch eine lukrative Sache ist. Gewöhnlich müssen Abgeordnete einen Teil ihrer Bezüge an die Parteikasse abführen. Parteilose hingegen …

Kommentieren Sie den Artikel