Fr., 3. Dezember 2021



  1. Paul /

    Mol ofwarden wat an 3 Joer vun dem EU-Konstrukt nach iwreg bliwen ass.

  2. Wieder Mann /

    Ist es mit dem europäischen Gedankengut vereinbar, ein ganzes Volk als Geisel für das Handeln seiner politischen Führung zu nehmen, strafen? Kollektivschuld oder Kollektivstrafe? Müsste dann nicht auch jeder europäischer Bürger , im Sinne der Gleichbehandlung,der sich nicht zum europäischen Gedanken hingezogen fühlt oder nicht der LGBTQ Bewegung positiv gesinnt ist das Recht auf Bürger Europas aberkannt bekommen?

  3. HTK /

    Orban und der Restzwilling aus Polen gehören nicht in eine Union.Ob alle Polen und Ungarn damit einverstanden sind ist fraglich.Aber Wahlen oder ein Referendum (England)können gefährlich sein. Die überhastete Ost-Erweiterung bringt jetzt die faulen Äpfel zutage.

  4. Paul /

    Eng richteg funktionnéierend Demokratie brauch weder Wahlen nach Referenden ze färten.

  5. grenzgegner /

    Rausschmeissen! Aber flott, bitte.

    Orban lästert zwar permanent über die EU, wirkt ausschliesslich destruktiv und schadet damit dem europäischen Gedanken, ist aber klug genug, nicht von sich aus den Austritt aus der EU anzustreben.

    Und so kassiert er fleissig Gelder aus Brüssel, verkauft damit verbundene Leistungen als nationale Errungenschaften und macht für jede selbstverschuldete Pleite die EU verantwortlich.

    Kann man dafür alle Ungarn verantwortlich machen? Ein Umdenken würde wohl nur einsetzen, wenn Ungarns Mitgliedschaft wirklich bedroht wäre.

    Man sollte aber nicht vergessen: Orban wurde gewählt. Vermutlich steht die Mehrheit der Ungarn hinter dem bekennenden „Illiberalen“.

  6. Stefan /

    Wie frei sind denn etwa dt. Medien? Da wird groß geklagt, darüber, dass sich Orbán im März 2020 ein Regieren per Dekret hat zusichern lassen, aber nirgendwo stand, dass das Parlament JEDERZEIT einen solchen Erlass hätte stoppen können, und Mitte Juni 2020 wurde diese Rechtslage pandemiebedingt hat wieder abgeschafft – nur war davon nichts zu lesen. Dagegen hat der dt. Bundestag die Notstandslage eben bis Dezember 2021 verlängert, also gute 3 Monate über das Ende der Legislaturperiode. Tolle Demokratie.
    Man sollte im Westen weniger neidisch (oder wie auch immer) auf die 2/3-Mehrheit von Orbán sein, sondern sich mal fragen, warum er das 2010 aus der Opposition geschafft hat. Und man sollte dabei nicht vergessen, dass es die Ungarn waren, die sich 1956 und 1989 gegen die rote Diktatur erhob. Dieses Volk hat also einen tiefsitzenden Freiheitssinn… .

  7. Verona /

    @Paul

    „Eng richteg funktionnéierend Demokratie brauch weder Wahlen nach Referenden ze färten.“

    Genee, sou wéi d’Schwäiz.
    Bal all Land huet d’Walrecht fir Fraen 1918 oder 1919 krut, déi Schwäizer Männer hunn der leschter Fra d’Walrecht eréischt 1991 zougestanen, sou demokratesch sinn déi.

  8. Therese /

    a wann Ungarn eraus ass,schléisst den Orban e Pakt mam Lukaschenko an Putin.Soumat kommen Diktaturen emmer méi no un eis erun.

  9. Jeff /

    @Therese – wat e brach!!! Domm kommentarer ouni argumenter ofginn ass einfach nemmen lamentabel

  10. Grober J-P. /

    Hiesige Ungarin ausgeheiratet: „Die Begeisterung der Ungarn in den 90-gern die EU mitzugestalten hat sich seit einigen Jahren in Lethargie umgewandelt, versteh das nicht.“

  11. grenzgegner /

    @Stefan: Ein von Orbans Partei dominiertes Parlament sollte den Regierungschef stoppen? Machen Sie Witze?

    Und was heisst denn in Deutschland wurde die „Notstandslage“ verlängert – Sie meinen wohl die epidemische Notlage, die es der Regierung ermöglicht, bei Vorliegen bestimmte Faktoren „pandemiebezogen Maßnahmen“ zu treffen.

    Und die deutschen Medien haben nicht darüber berichtet? Sie haben wohl keine gelesen.

    Das ist etwas völlig anderes als Orbans Vetternwirtschaft, die Freunden und Orban-Unterstützern die Kontrolle über fast sämtliche Medien verschafft. Oder die Aufweichung der Gewaltenteilung.

    Orban tritt nach eigenen Worten für eine „illiberale Demokratie“ ein, lässt sich, bei Bedarf, auch von Rechtsextremisten unterstützen, und macht schon mal Stimmung gegen Juden, Schwule und andere Minderheiten.

    Tolle Demokratie.

  12. J.C. Kemp /

    @Wieder Mann/Blücher’s Ausspruch „der sich nicht zum europäischen Gedanken hingezogen fühlt oder nicht der LGBTQ Bewegung positiv gesinnt ist das Recht auf Bürger Europas aberkannt bekommen?“ Lustig!

    Das muss man sich auf der Zunge zergehen lassen. Lustiges Gedankengut, das er da vertritt. Er wird nicht gezwungen, der LGBTQ Bewegung positiv gesinnt zu sein. Er möge aber jene, die es sind, nicht mundtot machen, nicht bestrafen oder anderswie abdrängen.

Kommentieren Sie den Artikel