Mo., 20. September 2021



  1. Clemi /

    nächste runde im gesetze-übers-knie-brechen, weiter mit hängen und würgen, wobei die „strategie“ sich immer mehr einem schrecken ohne ende anstatt einem ende mit schrecken nähert.
    trends kann man (versuchen zu) erkennen, versuchen auf sie zu reagieren ehe es zu schlimm wird. wird es schlimm, kann man immer noch versuchen sie zu brechen. egal in welchem stadium man gerade ist, sind erklärungen sehr wünschenswert. wenn das was passiert nicht schön ist, ist es zumindest ansatzweise hilfreich wenn man das wieso kennt und versteht. respektive versuchen zu verstehen anhand der info die man von offizieller stelle bekommt.
    hier die trends: seit dem 5.2. (46) nehmen die krankenhaus-aufenthalte wieder zu, seit dem 25.2. (64) stark auf nun 96. seit dem 20.2. (13) nimmt die belegung der intensivbetten wieder zu, seit dem 7.3. (21) stark auf nun 32. seit dem 2.3. wird wieder mehr gestorben, nun 37 tote in 9 tagen. der wert „RT_est“ auf covid19.lu steht bei 1,411 – so hoch war er zuletzt in der zweitletzten oktober-woche. was da und im november los war, dürfte jeder noch wissen.
    hier die info: am rande (!) einer anderthalbstündigen pressekonferenz, wie toll das large scale testing ist (ist es wirklich so toll?), ging die gesundheitsministerin kurz auf aktuelle klinik- und todeszahlen ein, sprach vage von clustern in der mehrzahl in altenheimen. mehr als dürftig, und nein: das reicht nicht! öffentlich bekannt sind „nur“ 2 cluster (elisabeth im park, niederkorn). diese beiden allein verantwortlich für all diese anstiege? im falle niederkorn schienen für den sprecher des betreibers cluster in altenheimen etwas normales zu sein. dabei stellen sich hier zahlreiche fragen nach ausreichend schutzmassnahmen, nach impfkampagne und deren fortschreiten, nach verantwortung.
    und der RT_eff, der von anfang an auf covid19.lu angezeigt wird, wird und wurde nie in offiziellen kommunikationen benutzt, er steht einfach da rum und niemand erklärt was er ist. was auch immer er genau ist, er war zuletzt mitte august unter der magischen 1. angesichts dessen dürfte man sich also nicht wundern wenn luxemburg seine zahlen nicht mehr runterkriegt.
    aber das scheint die strategie ja mittlerweile schon länger bewusst in kauf zu nehmen. so wie die toten. schrecken ohne ende.

Kommentieren Sie den Artikel