Di., 19. Oktober 2021



  1. Scholnier /

    Militärische Aufrüstung sprich das Verfügenstellen von Finanzmittel zur Kriegsführung entspricht jeglichem Humanismus. Mit den oben im Artikel beschriebenen ,sogenannten Forschungsprojekten, zur Beruhigung des Bürgers “ auch zu zivilen Zwecken genutz werden“, ebnet Herr Schneider Luxemburg den Weg zur Spionage. Ausspionieren anderer Nationen, wobei die Wirtschaftsspionage wohl im Vordergrunde steht, , die Überwachung unbequemer Bürger, des Volkes wohl als Begleiterscheinung den Mächtigen zum Nutze sein wird. Ich verweise auch auf den Artikel von Herrn Sabharwal ,“Spionage- what else“ auf diesen Seiten. Luxemburg will wohl , nach den schmutzigen Bankgeschäften,auch im Geschäft des schmutzigen Datenaustausches ,Datensammelns mitmischen. Zur Beruhigung des friedliebenden Bürgers, ich zitiere :“ Für Luxemburg ist Forschung eine weitere Möglichkeit, die Verteidigungsausgaben zu erhöhen ,ohne direkt in die Armee zu investieren und aufzurüsten.“ wie Hohn klingt. Wer die Informationen zum militärischen Schlagabtausch liefert trägt die gleiche Schuld , wie der Ausführende, wenn nicht noch schlimmer ,macht er das Morden erst möglich.Der Bürger wird für dumm verkauft, wird zum stillen Mittäter, weil er stillschweigend dieser Politik durch seine Wahlstimme zustimmt. Zum krassen Vergleich, vielleicht besseren Verständnis.Die Schreibtischtäter im NS System trugen die meiste Schuld am Töten , ohne sie wäre diese Maschinerie des Unmenschlichen nicht möglich gewesen.

  2. fluppes /

    Ass dës Foto „incitation à l’usage d‘armes“, oder steet dat nach net am art. 457-1?

    • René Charles /

      Déi sou gär mat Waffen spillen, laafen am Eeschtfall sou séier fort wéi hir kirperlech Konditio’un ët erlaabt. (Iwregens: och eng gesechert Waff, souguer wann se NET gelueden as, riicht een ni op d’Leit déi ronderëm stinn.)

  3. Marie-Paule Dondelinger /

    Et kennt een neméi aus dem Staunen, wann een de Geldfloss mat Engagementer, déi deene kommende Regierungen éng budgetaire line opzwängen, déi kloer net vum Wieler erwenscht as.
    Et errennert ee sech un de béise Fanger vun der aktueller Regierung um Ufank vun der Legislaturperiode, wou de Bierger gesot krut d‘Land wir héich verschold an et missten drasteg Spuermossnahmen ergraff gin …
    Paillettepolitik déi sech duerch Aschüchterung a Fréiheetsentzug um Bockel vum Vollék iwwer Waasser hale well?
    Nee Merci!
    P.S. Léiw Wieler, mat är Kréizer mam Bic, an net mam Metzleschbléisteft!
    Marie-Paule Dondelinger

Kommentieren Sie den Artikel

category = "Politik";