Fr., 20. Mai 2022



  1. Muller Guy /

    Et schengt hei zu Lëtzebuerg een Nationalsport ze sinn fir egal wat den ADR mecht ze kritiséieren. All aner Parteien an all Dageszeitung klappen regelméisseg op sie, egal fir wat fir eng Gelegenheet. Lo dann wéinst verschieddenen Kandidaten op hierer Lescht déi sie dann „Promi“ vernennen. An all Partei gin et Kandidaten déi duerch verschidden Aktivitéiten mol méi bekannt sin wéi anener. Awer haptsächlech déi vum ADR ginn lo auserneen geholl. Virwat? Sin dann oder waren „d’Promien“ vun aneren Pateien besser oder méi helleg? Wat hunn dann Persounen wéi Closener, Arendt, Eischen, T.Wolter, Berger an fréier och nach Boden oder Simon je an der Chamber emgerappt? Null an guer neischt! Zum Deel souguer sin oder waren et Lachnummeren. Eng „Art Peischtcroisière“ matten um Krautmaart. Ech sin keen ADR-Wieler. Schon leng hieren „Net-Promi“ Kartheiser schreckt mech dovunner of.

    • Cinderella /

      An dir faalt op dem ADR seng Propaganda eran schummt iech . Dir kennt iech jo fir Waalen 2018 opsetzen gewielt ginn a da kuke mer mol wéi wäit dass dir et brengt . Esou vill Bullshitt an engem Kommentar da muss ich kotzen .

  2. Gardner /

    Nicht politisch in Erscheinung getretene „Promis“? Also mal abgesehen von Dan Da Mota, den ich als Fussballspieler sehr mag, stelle ich anhand des Artikels fest, dass alle genannten Personen sich bereits vor dem Erscheinen der ADR-Listen politisch engagiert haben: in vorherigen Chamber- (Berg), oder Gemeindewahlen (Arend), aber auch durch Bürgerinitiativen (Keup, Weidig) und Petitionen (Welter). Es sei daran erinnert, dass eine aktive Zivilgesellschaft mehrere Wege der politischen Beteiligung zulässt, die nicht zwangsläufig über die politischen Parteien führen. Will man aber irgendwann Politik gestalten statt nur Unterschriften zu sammeln oder auf Facebook was zu posten, sollte man sich um einen Platz auf einer Wahlliste bemühen. Das haben die erwähnten Herren getan.

    Wo ist also das Problem? Ach so, die ADR…

    • J.C. KEMP /

      Diese Parteien hängen besonders stark von Stimmenfängern ab, damit der Wähler sich nicht zu sehr mit Inhalten, ob seicht oder unrealistisch abgibt

  3. Mulles /

    Jo mee hei mus de bauer guy stemme kreien,zu feelen huet am hierscht net brauche geweelt ze gin hien war deen eenzegen op der loescht.

    • J.C. KEMP /

      Elo weess ech net, ob ech de Bauer oder de Bautz soll wielen! :-O

  4. roger wohlfart /

    Ët fällt op, dass all Parteien versichen sougenannt Perséinlechkeeten, aus Sport oder Medien mat an d’Wahlen ze huelen. Sie zielen op de Bekanntheetsgrad an nët op d’Kompetenz vun dëse Kandidaten. Seriös ass dat nët, dat ass reng Taktik a leider fale vill Wieler op dësen Trick eran.

Sie müssen angemeldet sein um kommentieren zu können.

Melden sie sich an
Registrieren Sie sich kostenlos