Auch in der Nacht auf Sonntagt war es in Luxemburg wieder klirrend kalt. Laut Kachelmannwetter wurde im Norden von Luxemburg (Link), unweit vom Stausee, -18 Grad gemessen.

Meteolux am Findel hatte am Samstag eine Wetterwarnung rausgegeben. Aber auch in den nächsten Tagen ist kaum Milderung in Sicht. Obwohl der Sonntag sonnig bliebt, steigt das Quecksilber nicht über die -5-Grad-Grenze.

Bereits seit Tagen friert das Land wegen der kalten Polarluft. Inzwischen sind fast alle kleineren Gewässer, Teiche und Seen eingefroren. Aber alles nicht so schlimm. Bei dem Wetter lohnt sich ein langer Spaziergang durch die frische Luft. Dick einpacken und los gehts. Rote Nasen und Backen kommen von selbst. Der Hunger natürlich auch.

Tageblatt.lu