Nach Angaben des Justizministeriums sollen damit mehr als 16.000 neue Zellen entstehen. In einem ersten Schritt sollten neun Haftanstalten mit 3900 Zellen gebaut werden, wofür bereits Mittel im Haushaltsentwurf für das kommende Jahr vorgesehen seien. In welchem Zeitraum die neuen Vollzugsanstalten entstehen sollen, blieb offen.

Anfang September kamen in Frankreich gut 68.000 Inhaftierte auf knapp 58.600 Gefängnisplätze. Eigentlich hatte ein Gesetz schon 1875 das Prinzip der Unterbringung in Einzelzellen festgeschrieben, es wurde aber nie eingehalten.

Justizminister Jean-Jacques Urvoas hatte die Schaffung neuer Zellen vor wenigen Wochen auch mit dem Kampf gegen die islamistische Radikalisierung begründet. Die Unterbringung sei ein Mittel, um das Abgleiten von Gefangenen in den Fanatismus zu verhindern, sagte er.

fo