Sanders sagte am Dienstag bei einem Wahlkampfauftritt mit Clinton im Bundesstaat New Hampshire, er wolle “alles dafür zu tun”, dass Clinton die nächste Präsidentin werde.

Der Senator hatte sich während der Vorwahlen der Demokraten harte Auseinandersetzungen mit Clinton geliefert, die sich gegen ihn als voraussichtliche Präsidentschaftskandidatin durchsetzen konnte.

Forderungen nach sozialer Gerechtigkeit

Der Nominierungsparteitag findet Ende Juli in Philadelphia statt. Sanders war als völliger Außenseiter in das Rennen um die Präsidentschaftskandidatur gestartet. Mit seinen Forderungen nach sozialer Gerechtigkeit und Zähmung der Finanzmärkte hatte er jedoch rasch eine breite Anhängerschaft vor allem unter jungen linksgerichteten Wählern hinter sich versammelt und in mehreren Bundesstaaten die Vorwahlen gewonnen.

Nach seiner letztlichen Niederlage in den Vorwahlen verweigerte sich Sanders dann über Wochen hinweg den Appellen, Clinton die Unterstützung auszusprechen. Nun sagte er, die Ex-Außenministern habe das Rennen um die Nominierung gewonnen, “und ich gratuliere ihr dazu”.

Tageblatt.lu/afp