Eine erste Entschuldigung des Erzbischofs für das kriminelle Gebaren von Pfarrern gab es bereits kurz nach Bekanntgabe des Skandals um Missbrauch hauptsächlich von Jungen, der auch die katholische Kirche in Luxemburg vor knapp zehn Jahren erschütterte. Unter dem Eindruck der jüngsten Konferenz in Rom zum Thema entschuldigte sich Erzbischof Jean-Claude Hollerich am Donnerstag ein weiteres Mal.

Das Bistum legte am Donnerstag eine weitere Bilanz der internen Anlaufstelle für Missbrauchsopfer vor. Zusätzlich zu den 39 Opfern, die bis 2010 unter der Leitung von Mill Majerus festgestellt wurden, kamen nun weitere 24 Fälle hinzu. Dies sind nur die Opfer sexueller Gewalt, die zum Großteil männliche Minderjährige sind. Hinzu kommen neun Fälle von rein körperlicher Gewalt.

Die Täter waren in 24 Fällen Pfarrer oder männliche Ordensleute, in vier Fällen weibliche Ordensfrauen. Tatort der Übergriffe war in sieben Fällen ein Foyer oder ein Internat, in drei Fällen eine Kirche, einmal ein Kloster und fünfmal eine Privatwohnung oder ein Pfarrhaus. Allerdings räumten die Sprecher des Bistums ein, dass es eine hohe Dunkelziffer gebe: Beileibe nicht jedes Opfer wendet sich an die Institution, die ihm furchtbares Leid angetan hat.

„Keine Bösartigkeit“

Ehe Dr. Martine Jungers, die aktuelle Missbrauchs- und Präventionsbeauftragte des Bistums, das Zahlenmaterial präsentierte, ging Jean-Claude Hollerich auf seine jüngste Rom-Reise zur päpstlichen Konferenz über sexuellen Missbrauch ein, die er als Erfolg sah. Er bedauerte zwar, dass die Opferverbände zu der Konferenz nicht zugelassen waren, dies sei aber nicht auf Bösartigkeit zurückzuführen, sondern der Aufregung geschuldet, die rund um die Konferenz in Rom herrschte. Er selbst habe vor Ort mit Opfern gesprochen, was ihn tief berührt habe, und er sei auch weiterhin bereit, in Luxemburg mit Opfern zu reden. Es sei nach der Konferenz nicht mehr möglich, die Tatsachen des Missbrauchs in der Kirche zu leugnen: „Mir mussen derduerch, et ass wouer.“

Er selbst, der ja – da er einziger Bischof im Land ist – auf keine Bischofskonferenz zurückgreifen könne, wolle nun ein Gremium ins Leben rufen, dem auch Nicht-Kirchenleute angehören und das eine Art Kontroll- und Beratungsorgan für seine Entscheidungen in der Thematik sein soll. Generalvikar Leo Wagener erläuterte Maßnahmen, die von der katholischen Kirche seit 2010 getroffen wurden, um weitere Missbrauchsfälle zu verhindern oder zumindest zu erschweren.

Neben der Hotline für Opfer, die auch weiterhin erreichbar ist (Tel.: 621-676 349), und der Einsetzung einer Missbrauchsbeauftragten seien Verhaltensdirektiven herausgegeben worden, Seminaristen werden vor ihrer Priesterweihe psychiatrisch getestet und gegebenenfalls nicht zum Beruf zugelassen. In wie vielen Fällen das bislang vorkam, wollte das Bistum am Donnerstag allerdings nicht mitteilen.

Seit Oktober 2017 werden daneben Präventionskurse für die Kirchenmitarbeiter angeboten und auch Katecheten erhalten seit dem Vorjahr eine entsprechende Grundausbildung. Auf Nachfrage erklärten Bischof und Vikar, eine rückwirkende Untersuchung von Vorfällen in kirchlichen Internaten, etwa dem durch negative Schlagzeilen bekannten und inzwischen geschlossenen „Kannerland“ auf Limpertsberg, übersteige die Möglichkeiten der Kirche; auch wenn, so fügte Hollerich hinzu, er eine entsprechende Aufklärung begrüßen würde.


Lesen Sie dazu den Kommentar von Robert Schneider.

Zum Missbrauch in der Kirche: Die Grenzen der Transparenz

15 Kommentare

  1. Ech fannen eppes witzeg, elo gët op d’Kiirch geklappt, wat och net schlecht ass an och bestëmmt berechtegt.
    Awer et däerf een net vergiessen, dass och Leit, déi näischt mat der Kiirch ze din haten, Kanner mëssbräucht hun.
    Mëssbräucht gouwen vu Leit (Noperen), déi haut nach liewen, ni ugeklot gouwen an hir *Spillecher* weider maachen, well nët erwëscht, halen se och net op.
    Ech, wäit iwwer 50 Joer al, hat engem Schoulfrend, hien wor och Minister an ass nach héigen Politiker, ganz héigen, geschriwwen ( e Joer hier), wien (esouguer mam Numm) wat dien mat mir mir gemat huet. Ech frot hien, well deen Mann nach liewt, gefrot, wat soll ech maachen, et verfollegt mecht Joerzéngten duerno an ech weess, déi mëssbräucht Kanner nach weider. Am léiwsten giff ech dohinner fueren an hien doheem .. majo, dier kënnt et ierch jo vierstellen.
    Ech krutt och eng Äntwert vun dem politischen Gigant … en sot, ech kann dir net hëllefen, sich dir e gudde Psychater, ech kann der dobäi soss kéng Ënnerstëtzung gin (Partei CSV).
    Dorop kann ech wierklech verzichten.
    Ech war schon bei Psychiateren duerch en anert Ongléck. An et sin och nëmme Mënschen. Oft och immens jonk, déi eigentlech net déi richteg Liewenserfahrung hun, fir engem *Alen* virun ze hëllefen.
    Ech sin esou guer vun méngen Elteren mëssbräucht gin, sin awer net bei deenen opgewues, mais bei méngen Grousselteren. Et war schrecklech.
    Ech sin elo al, awer hun et ni vergiess, denken bal all Dag drun.
    Ech hun Kanner an Enkelkanner … an kann soen, et huet sech net veriewrt.
    Et heescht jo: Wie der Vater wo der Sohn … der Apfel fällt nicht weit vom Stamm … usw. usf. Awer dat stëmmt net. Ech hun mech an méngem Liewen oft gängelen geloss, mir ganz vill Saachen gefalen gelooss, déi en Mënsch* mat *normalen* Elteren ni zou gelooss hätt.
    Ech kann nemmen soen, wann een schrechklech Saachen an séngem Liewen erliewt huet, wat een absolut haasst, versicht een, déi Feeler bei sénger Kanner net ze widderhuelen. ech hun méng Kanner ni geschloen … an war awer eng Repektpersoun.
    Et as einfach inakzeptabel, dass Saachen séi Vergoën un Kanner verjähren.
    An fir op den Artikel zereckzekommen … et soll och publizéiert gin, wien déi Leit waren, déi Kanner do genéidegt a vergewaltegt hun. Vläicht ermontert dat och aner Affer, eng Kéier de Mond op ze doën.
    Ech kéint ierg nach weider Saachen erzielen, awer ech wëll, dass dëse Kommentar och publizéiert gët 🙂

    • Richteg. Et sinn och aner Leit déi Mëssbrauch bedreiwen.Hei geet et awer lo emol em déi Herrschaften,déi mir mussen mat “Monseigneur” oder “Eminenz” uschwätzen,an déi d’Moral fir sech beusprochen well si jo direkt mam Här Gott a Verbindung stinn. Dat ass Heuchelei op héchstem Niveau. Dobäi falen se iwwer hir eegen Dogmen wouzou och d’Ënnerdréckung vum stäerksten Driff deen d’Natur eis matginn huet,nämlech dem Sexualdriw gehéiert. Erstaunlech,datt nach ëmmer Leit un dee Veräin elo gleewen,mat där Geschicht säit se aus de Katakomben erauskomm sinn. Als Chrëscht muss ee jo färten virun säi Schöpfer ze trieden.Awer dee verzeit jo alles soubal een gebeicht huet an “éierlech” bereit. Duerno geet et dann monter weider.

  2. Dat ass nemmen éen weideren Grond fir den Veräin oof ze schaafen! Hexenprozesser, Inquisitioun, Ennerstetzung vun NAzi en no 1945 “(Rattenlinie” , Päss fir auswanderung an Südamerika ) etc…. Johrhonnerten hun se Verbriechen begang, mäis traut dann irgend éen sech?

    • Absolut richteg! Zënter 2ooo Joer dreift déi Band ongestôft Leit an den Doud a Verzweiflung. Endlech sollen se isoléiert gin a kee Sou Ënnerstetzung méi vu Steiergelder kréien. Amen

  3. Diese Entschuldigung tut richtig gut. Jetzt ist alles vergeben! Ein Neuanfang steht bevor.

    ‘Show me the way to the next little [boy]
    Oh don’t ask why….’

  4. ” Es tut uns leid, wir beten für die Opfer und es wird auch nicht mehr vorkommen, weder allein noch mit andern. Amen! ” In etwa so der Klartext dieser Pressekonferenz, oder hab ich da etwas übersehen oder falsch verstanden?

    • Le bateau coule,on a les pieds dans l’eau.
      Ich denke sie wissen mittlerweile,dass ihre Zeit gekommen ist. Wenn jetzt das Beispiel Australien Schule macht,nämlich,dass der Staat diese Lumpen in die Zange nimmt und nicht das Mutterhaus im Vatikan,dann bekennen sie sich vielleicht zum Protestantismus oder treten gleich ganz aus dem Verein aus.

  5. Wann d’kathoulisch Kiirch et wiirklech ging eescht mengen da giffen se hir Archiven opmaan an all hiir Milliounen a Milliarden un Geld a Gold dozou benotzen fir den Honger, Duscht a Misère an der Welt een vir allemol ze stoppen. Et darfen keng Kanner mi op deser Welt gin di ausgehongert nach just dohin vegetéieren (Beispill Eritrea, nëmmen zwou Fluchstonnen vun Roum ewech). Schummt iech am Vatikan fir esou eng Situatioun (am Numm vun Gott) zouzeloossen. Et as elo endech un der Zäit fir ze erwëchen….!

  6. Et kann ee sech net selwer entschellegen, et kann ee just em Entschllegung froen. Domadder geet et mol schons un datt sie nach emmer näischt verstan hunn. Dann 5.000€ als Entschiedegung. Daat as jo richteg gewisen, daat waat mir iech gedon hun ass peanuts well de Betrag as jo och nemmen peanuts. Nemme gudd datt se wéinstens aus der Schoul geflu sin (merci Dan Kersch) da kenne se do hirt Onwiesen net méi dräiwen.
    P.S.: An dee Popst huet och nach d’Onverschimmtheet fir ze soen et wär de Satan gewiescht, ma domadder sinn si jo dann all “gebeicht”. Nom Motto: on reprend les mêmes et on recommence, oder wéi soll een daat verstoen ?

    • Dach ët kann ee sech entschellegen, ët kann ee sech just nët selwer fräi spriechen . Awer ët gi Leit, déi ët nët iwwert sech brengen e Fehler anzegesinn a sech ze entschëllegen.

  7. Zitat : “Erzbischof entschuldigt sich für 24 weitere Fälle in Luxemburg seit 2011”
    Wenn ER SICH dafür entschuldigt dann steht er ja auch noch dahinter !!!
    Da kann ich nur sagen : Den ganzen Verein abschaffen und verbieten und die Besitztümer der Allgemeinheit übergeben.

Kommentieren Sie den Artikel


Please enter your comment!
Please enter your name here