Die israelische Botschafterin für Luxemburg und Belgien wurde am Montag verabschiedet. Doch der Platz von Xavier Bettel blieb leer. Der Luxemburger Premier hatte beschlossen, die Veranstaltung zu boykottieren. 

Der Luxemburger Premierminister Xavier Bettel (DP) hat am Montagabend das Abschiedsessen von Simona Frankel, der israelischen Botschafterin für Luxemburg und Belgien, boykottiert. Israelische Medien berichten, dass er sich bei Frankel entschuldigt habe, weil er sie respektiere. Er könne jedoch nicht an einer offiziellen israelischen Veranstaltung teilnehmen, solange ein Mitglied der israelischen Regierung Konversionstherapien für Homosexuelle befürworte.

Der orthodoxe Rabbiner und neue israelische Bildungsminister Rafi Peretz hatte am Samstag in einem Fernseh-Interview erklärt, dass er Konversionstherapien befürworte und auch schon selbst welche durchgeführt habe. Unter dem Begriff Konversionstherapie versteht man den umstrittenen Versuch, homosexuelle Menschen von ihrer Homosexualität abzubringen. Die Form dieser Therapie variiert sehr stark und kann sogar bis zur physischen Gewalt reichen. Sie wird von Psychotherapie-Verbänden weltweit verurteilt.

Netanjahu distanziert sich von den Aussagen

Benjamin Netanjahu, Israels Premierminister, distanzierte sich von den Aussagen des Bildungsministers. Sie würden nicht die Position der Regierung widerspiegeln. Vielen israelischen Politikern ging diese Verurteilung nicht weit genug, sie forderten den Rücktritt von Peretz.

Im Jahr 2016 reiste der liberale Politiker als erster Luxemburger Premier mit einer Wirtschaftsdelegation nach Israel. Außerdem wurde eine Zusammenarbeit zwischen der Universität Luxemburg und der Universität Jerusalem unterzeichnet. Bei seiner Reise traf Bettel auch den israelischen Premier Netanjahu.

Xavier Bettel, der selbst seit Mai 2015 mit einem Mann verheiratet ist, ist ein Verfechter der Homo-Rechte. Erst vor einer Woche nahm er an der Luxembourg Pride in Esch/Alzette teil. Außerdem beteiligt er sich als Premierminister an Projekten, die für mehr Toleranz werben. Dass er bereit ist, bei diesem Thema politisch Stellung zu beziehen, bewies er zuletzt im Februar dieses Jahres, als er bei einem Treffen zwischen der EU und der Arabischen Liga kritisierte, dass seine Homosexualität in einigen arabischen Ländern unter Todesstrafe stehe.

 

33 Kommentare

  1. Exorzisten gibt es in jeder Religion. Man sollte sich von denen fernhalten. Der Josef hat das auch in Ausschwitz probiert. Das müsste der Rabbi doch wissen!?

  2. “er bei einem Treffen zwischen der EU und der Arabischen Liga kritisierte, dass seine Homosexualität in einigen arabischen Ländern unter Todesstrafe stehe.” Leider interessiert das niemand auf einer solchen Tagung und Luxemburg ist in den meisten arabischen Ländern sowieso unbekannt…

    • mmhhhh. top Aussoe. Soss keng Problemer? Dach, et gett soss nach Problemer, dofir kann an daerf ee sou faschistesch Aussoe net am Raum stoe lossen. Sou faenkt et un, amfong ass et scho laang amgaang: Gleichgueltegkeet vum “Vollek” vis a vis de Brongen. Soss keng Problemer?
      Top Aktion, Xavier!

        • a scho rem ee scheint Beispill , dir liwwert eng schei Virlaag wat d’Gleichgueltegkeet an deelweis Aktzeptanz vum “Vollek” vu rassisteschen, faschisteschen a menschenverachtend Ideen, dei am Moment iwwerall an Europa an op der Welt geeschteren. dat do geet wait iwwer eng “bloedsenneg” Aussoe raus. Ech denken dat een dei “Mengele” therapien do schon als faschistesch bezeechne kann. An dei Aussoe vun dem Haer Minister definitiv!

      • Dat heescht d'”Nomi” ass fir Diskriminéierung vun Homosexuellen? Oder wat soll déi Ausso do? W.e.g. direkt clarifiéieren, well do komme mer awer sou lues an e ganz anere Beräich…

          • Öh, dach. Wann ee, wéi d'”Nomi” schreiwe geet, datt Lëtzebuerg, ech zitéieren “net nemmen (sic!) Homo (sic!)” ass, an een dann och nach behaapte geet, datt, ech zitéieren erëm, “et och di Aaner (sic!)” gëtt, da beweist ee kloer, datt ee kee Problem huet mat Diskriminéierung an engem Premier dee sech géint Diskriminéierung an deem eenzegen demokratesche Land am Noen Osten asetzt. Domat behaapt en “Nomi” just, datt et souvil “Aaner” (double-sic!!! fir d’Schreifweis) gëtt, datt ee sech net muss sou vehement fir den homosexuellen Deel vun der Bevëlkerung asetze muss. Dat nennt een och nach “Indifférence”. Mat dem leschten Internet-Message huet d'”Nomi” do ganz kloer gewise wat seng Meenung ass an do gëtt et deemno elo kee Spillraum méi fir Interpretatiounen.

  3. Im Prinzip nichts dran auszusetzen, obwohl die CSD-Parade in Tel Aviv die schönste und aufwändigste – und einzige – im gesamten Nahen, Mittleren und Fernen Osten ist. Echte Konsequenz könnte sich demnach als kompliziert erweisen. Im Iran beispielsweise werden Homosexuelle am Baukran aufgehängt, in Saudi-Arabien je nach Tageslaune des Richters hingerichtet und in so ziemlich allen afrikanischen und vorderasiatischen Staaten diskriminiert, verfolgt, verhaftet und ab und an von einem Mob gelyncht. Auch in Süd- und Mittelamerika inkl. Karibikstaaten wie Cuba bedeutet Schwulsein meist ein Leben mit einem Fuss im Gefängnis, bzw. Grab. Und wie Osteuropäer und Russen auf zaghafte Versuche einer Gay-Parade in ihren Städten reagieren kann man auf YouTube sehen. Es gäbe für Herrn Bettel also jede Menge Gelegenheiten, seinen Stuhl demonstrativ unbesetzt zu lassen. Wie wäre es mit so einem Zeichen demnächst bei der Eröffnungsfeier des Luxemburger Pavillons auf der Weltausstellung in Dubai…?

  4. t’Privatliewen huet neischt am Job verluer, scho guer net a sengem Job, wou hien onst Land représentéiert. t’Sexlife vum Premier pickt keen an därf keen issue ginn an diplomatesch Relatiounen, egal op hetero, homo,… a wat et nach sou get…

    • @ Jean 10,47 hrs

      Exakt. Sin ët Minderwertegkeetsgefiller oder politeschen Ego déi hien dreiwen? Dat Thema gehéiert nët op d’Bühn vun EU an Weltpolitik, sondern zesummen mat der Relioun exklusiv an d’Privatliewen.

        • Et kann een och festhaalen an “actéieren”, dass den KTG nawell zimlech fëx dran ass, fir aner Leit Saachen z’ënnerstellen, déi sech beim beschte Wëllen net äus hire Bäitreeg beleeë loossen…

          • “beim beschte Wëllen”? Do gëtt et näischt ze interpretéiere beim “René Charles”, de “René Charles” huet dem X.B. “Minderwertegkeetsgefiller oder politeschen Ego” als eenzeg Méiglechkeeten ugedicht, firwat hien (de X.B.) déi doten Aktioun komme gelooss huet. Zesumme mat der Ausso datt Homosexualitéit an d’Privatliewe gehéiert, obwuel vill Länner vun der Welt, grad am Noen Osten (!), och do keng Homosexualitéit gehéieren, ass do keng aner Méiglechkeet do fir sou eppes ze interpretéieren.
            Dat ass jo ebe grad d’Saach, soulaang de Staat sech net eraushält, ass dat ebe keng Privatsaach. E Staat deen Homosexualitéit verbidde geet, d’Leit dofir doutschléit, an de Bing schéckt, asw., fir deen ass esou eppes keng Privatsaach!

            Dat ass nix Ënnerstellung, de “René Charles” huet eis méi wéi nëmme kloer seng Meenung a seng Haltung dohinnergeschriwwen.

            (Ah jo, par pure absurdité dierfte mer dann och keng Bestiednesser tëschent Mann a Fra méi zouloossen an och kee Kannergeld oder Steierklass 2 hunn, well jo dat alles och da Privatsaach ass, ma dat wëllt jo och keen, oder? Do gesi mer dann och wéi verlunn dat Argument “Privatsaach” ass, well soubal et un d’Geld geet, ginn de Leit da séier d’Argumenter aus)

    • Wat huet dat heiten da mat sengem Privatliewen ze dinn? Jo, den Här ass homosexuell. An dann? Wat genee mengt de “Jean” mat “däerf keng issue ginn an diplomatesch (sic!) Relatiounen”? Diplomatie ass genee dat. Oder fënnt de “Jean” d’Diskriminéierung vu Leit wéinst hirer sexueller Orientéierung net ze schlëmm? W.e.g. mat engem weideren Internet-Kommentar drop äntweren, well hei komme mer, genee wéi beim Kommentar e bëssen uewen driwwer, awer sou lues an e ganz geféierleche Beräich.

  5. Den Här Bettel huet no beim Waasser gebaut an huet Tendence séier pathetesch ze ginn. Dat ass duerchaus menschlech, ass awer an der Politik nët ugesot an ubruecht, ob dat engem gefällt oder nët. D’Politik ass e knallhart Geschäft dat keng Emotioune kennt.

  6. es gab in der euroäischen geschichte schon immer zeiten in denen vieles zugelassen wurde doch dann kamen immer wieder andere zeiten wo das rad der zeit wieder rückgängig gemacht die bekennenden luxemburger homos müssen halt aufpassen und den anfängen wehren denn sonst könnte es eines tages ein böses erwachen für sie geben sieh die ominöse datenbank der polizei über die bürger

  7. En orthodoxeschen Rabbi……. an dann Bildungsminister………..Déi arme Bildung ……
    D’Resultat hu mir kritt mat senger Ausso iwer d’Homosexualitéit.
    Misst direkt säi Posten als Bildungsminister opgin .

  8. Den Häer Bettel huet just séng “petite personne” gekuckt, verléiert awer kee Wuët wa palästinensësch Fraën a Kanner embruet gin an hiir bäscht landwirtschaftlech Fläche geklaut gin – au contraire hee mëch esou guer nach accord’en matt Leit déi sech net un t’Mënscherechter halen a responsabel fiir Ermordunge sin.

Kommentieren Sie den Artikel


Please enter your comment!
Please enter your name here