Am Samstag geht die nationale Meisterschaft im Handball wieder los: Das Tageblatt wird daher die acht Herren-Teams der obersten Liga vorstellen. Nach dem Handball Esch am Mittwochmorgen, ist nun der Handball Petingen am Start.


Nach dem verlorenen Endspiel im Pokal und dem sechsten Platz in der Titelgruppe ist man in Petingen mit den Leistungen des Vorjahres zufrieden. Während der HBP sich in den letzten drei Jahren immer wieder für die Titelgruppe qualifizierte, dort aber nicht über den sechsten Platz hinauskam, gilt es nun, diese Platzierung in der kommenden Saison zu bestätigen.

Von unserem Korrespondenten Pascal Gillen

“Wir waren so nah dran, den Pokal mit nach Hause zu holen. Das war schon sehr bitter. Aber die Enttäuschung hat sich mittlerweile gelegt. Im Allgemeinen sind wir mit der Saison dann doch sehr zufrieden”, resümierte der Petinger Präsident Jean-Claude Muller das vergangene Jahr. Nachdem seine Mannschaft überraschend ins Pokalfinale einzog, verlor sie knapp nach Verlängerung gegen Berchem. Auch wenn das Spiel fast fünf Monate her ist, sind die Erinnerungen daran noch immer präsent. “Wir haben ganz Luxemburg gezeigt, dass wir in Petingen Handball spielen können. Wir haben den Red Boys in der Meisterschaft einen Punkt abgetrotzt und in anderen Spielen waren wir nah dran.” Laut Muller war es vor allem das Glück, das in den letzten Minuten der Verlängerung aufseiten von Berchem lag und seine Mannschaft vom Pokal trennte.

Das Team um Trainer Bob Colovic hat die Saison aber abgehakt und konzentriert sich nun auf das erste Spiel. Dort geht es gleich gegen einen besonderen Gegner: “Wir sind schon sehr motiviert. Wir wollen gegen Berchem zuhause gut spielen, aber ob wir die spielerischen Möglichkeiten dazu haben, muss man sehen.” Es sind vor allem drei schwerwiegende Abgänge, die der Club-Präsident anspricht.

Nicht nur Torhüter Zuzo kehrt zurück nach Differdingen, auch Radek Horak verlässt Petingen in Richtung Heimat, Tschechien. Neben den beiden Leistungsträgern müssen die Petinger auch auf Ben Weibel verzichten, der in diesem Jahr seinen Bachelorabschluss in Brüssel absolvieren wird. “Diese Abgänge sind schwer zu verkraften und Ben wird wohl höchstens am Ende der Saison dazustoßen. Deswegen haben wir uns als primäres Ziel gesetzt, in die Titelgruppe zu kommen.”

Über zwei französische Neuzugänge kann man sich in Petingen aber freuen. Mit Samy Bakhtous und Kevin D’Antonio kommen zwei ambitionierte Spieler, die dem Team, genau wie die anderen vier Neuzugänge, weiterhelfen können. “Wir versuchen, uns so gut es geht zu verstärken, aber unsere finanziellen Möglichkeiten sind eben nicht so hoch wie bei den fünf Mannschaften, die vor uns liegen. Das ist die Realität und damit müssen wir uns abfinden.” Coach Colovic freut sich über eine gelungene Vorbereitung, in der die Beteiligung sowie die Resultate der Testspiele erfreulich waren. “Der Übergang zwischen Sandor Rac und Bob Colovic hat gut funktioniert. Wir dürfen nicht vergessen, dass Sandor die Fundamente für die letzte Saison gelegt hat und dass Bob den richtigen Weg gefunden hat, seine Arbeit fortzusetzen. Das hat sich alles gut ausgewirkt und deswegen gehen wir auch mit ihm in die neue Saison.”

Laut Muller ist die Mannschaft intakt, das Verhältnis zum Trainer sehr gut. Gespannt darf man deswegen im Südwesten des Landes auf die Neuauflage des Pokalfinales am ersten Spieltag sein.



Im Überblick

Vereinsfarben: Gelb-Schwarz

Palmarès: Pokalsieger 1987

Internet: www.hbpeiteng.com

Spielerkader

  • Tor: Keano Engels (2000), Ivan Pavlovic (1997)
  • Feldspieler: Pit Bettendorf (2000), Samy Bakhtous (1995), Ivano Bianchini (1998), Petrit Cakaj (1987), Kevin D’Antonio (1987), Christophe Dias Videira Abreu (1997), François Eschmann (1987), Sam Frères (1992), David Gyafras (1983), Daniel Neves Dias (1989), Luca Parrinello (2000), Pierre Wohanne (1996), Charel Settinger (1992), Marc Tautges (1995)
  • Neuzugänge: Samy Bakhtous (ES- Plescop/F), Ivano Bianchini (HB Käerjeng), Kevin D’Antonio (CSM Puteaux/F), Christophe Dias Videira Abreu (HB Rümelingen) Daniel Neves Dias (HB Petingen 2. Mannschaft), Charel Settinger (HC Berchem)
  • Abgänge: Jordan Campos Sousa (Pause wegen Abitur), Ferenc Gyafras (Laufbahn beendet), Radek Horák (Rückkehr nach Tschechien), Ben Weibel (Pause wegen Uni), Sedin Zuzo (HB Red Boys)
  • Trainer: Slobodan Colovic (2. Saison)

Das Programm:

  • 15.9./17.11.: Petingen – Berchem
  • 22.9./24.11.: Diekirch – Petingen
  • 27.9./5.12.: Petingen – Schifflingen
  • 29.9./8,12.: Red Boys – Petingen
  • 6.10./15.12.: Käerjeng – Petingen
  • 13.10./2.2.: Petingen – HBD
  • 10.11./9.2.: Esch – Petingen

Bereits erschienen in unserer Handball-Serie:

Handball in Luxemburg: Der CHEV Diekirch hat große Ambitionen

Handball in Luxemburg: Der HBC Schiffflingen hält an seiner Philosophe fest

Handball in Luxemburg: Handball Esch hat einen neuen Anlauf mit hohen Zielen

Handball in Luxemburg: Pokalfinalist Handball Petingen muss schwerwiegende Abgänge verkraften

Handball in Luxemburg: HB Red Boys Differdingen will den Pokalfluch überwinden

Handball in Luxemburg: HB Käerjeng ist heiß auf weitere Titel

Kommentieren Sie den Artikel


Please enter your comment!
Please enter your name here