Am Samstag geht die nationale Meisterschaft im Handball wieder los: Das Tageblatt wird daher die acht Herren-Teams der obersten Liga vorstellen. Den Anfang macht Diekirch.


 

Nach dem gelungenen Wiederaufstieg letztes Jahr begann für die Nordisten
die erwartet schwere Saison. Sie beendeten die Hauptrunde vor Schifflingen auf dem vorletzten Platz. In der Relegationsgruppe verloren sie zwar in Schifflingen, doch gewannen sie das Rückspiel in Diekirch und schafften dank des besseren Torverhältnisses als Erster der Gruppe den Klassenerhalt.

Von unserem Korrespondenten Fernand Schott

Für die kommende Saison scheint mit einer neuen Vorstandsmannschaft unter der Präsidentschaft von Ex-Nationalspieler Frank Link eine neue Ära anzubrechen. “Für uns im Vorstand beginnt nun erst mal eine Lernphase, denn für fast alle Mitglieder ist dies Neuland. Wir kennen zwar den Luxemburger Handball, doch einen Verein zu führen ist doch eine andere Sache. Wir haben uns vorgenommen, den Klub in eine Richtung zu orientieren, in der eine Weiterentwicklung möglich ist. Wir wollen aber nicht die Brechstange ansetzen, sondern mit Geduld Bedingungen schaffen, die uns erlauben, uns der Spitze zu nähern. Langfristiges Ziel ist jedenfalls, den Verein wieder in die Titelgruppe zu bringen. Dass das nicht von heute auf morgen geht, dessen sind wir uns bewusst”, sagte Frank Link.

Er fügte hinzu: “Es ist ja so, dass die heutigen Spitzenmannschaften mit ausländischen und auch Luxemburger Profis arbeiten. Für uns ist das im Moment nicht machbar, dafür fehlen die finanziellen Möglichkeiten. Und deshalb wollen wir nicht zu hoch denken, zunächst einmal unsere Hausaufgaben machen und den Verein auf eine solide Basis setzen, ihm eine gute Struktur geben, ehe wir die nächsten Schritte einleiten.”

Hinzu kommt, dass der Handball sich hauptsächlich im Süden abspielt, so dass viele Spieler den weiten Weg nach Diekirch scheuen. Die Verpflichtung von Adam Szulc als neuem Trainer wurde noch vom letztjährigen Vorstand getätigt. “Doch wir stehen hinter dieser Entscheidung, was wir bisher in der Vorbereitung gesehen haben, stellt uns enorm zufrieden”, so der Präsident.

Was die Mannschaft anbelangt, so konnten zwei Ausländer verpflichtet werden. Keeper Bruno Dias kommt aus Antwerpen sowie der Portugiese Faria Ribeiro, der als Linkshänder die Mannschaft verstärken soll. “Wir verfügen weiterhin über eine solide Mannschaft, es gilt jetzt, mit dem neuen Trainer eine Einheit zu bilden, die uns weiterbringen kann.”
Man darf schon gespannt sein, wann die Nordisten den Nimbus der Fahrstuhlmannschaft ablegen können. Jedenfalls scheint sich in Diekirch etwas zu bewegen. Und da dem neuen Präsidenten mit der langjährigen “cheville ouvrière” des Vereins, Jacqui Link, eine sehr kompetente Beraterin zur Seite steht, wird das wohl nicht schiefgehen.



Im Überblick  

Vereinsfarben: Blau-Weiß

Palmarès: Meister 1993

Internet: www.chev.lu

Spielerkader:

  • Tor: Bruno Dias (1988), Daniel Mota (2000), Eric Post (1994)
  • Feldspieler: Mats Boentges (2000), João Paulo Castro Fernandes (1996), Bartek Chylinski (1989), Bruno Dias (1988), Cédric Dos Santos (1998), Jérôme Duhr (1993), Vitor Faria Ribeiro (1994), Mett Krack (2001), Veli Kurtisi (1996), Ricardo Lopes Moura (2000), Vladimiro Novais Piro (1991), Peter Ostrihon (1987), Daniel Rebelo Matos (2000), Max Ritthithit (1990)
  • Neuzugänge: Bruno Dias (Sasja Antwerpen/B), Vitor Faria Ribeiro (Fafe/P)
  • Abgänge: Adam Lubawy, Zwolen Orleta (beide Polen)
  • Trainer: Adam Szulc (1.Saison)

Das Programm:

  • 15.9./17.11.: Käerjeng – Diekirch
  • 22.9./24.11.: Diekirch – Petingen
  • 26.9./6.12.: Esch – Diekirch
  • 29.9./8.12.: Diekirch – HBD
  • 6.10./15.12.: Berchem – Diekirch
  • 13.10./2.2.: Diekirch – Red Boys
  • 10.11./10.2.: Schifflingen – Diekirch

Bereits erschienen in unserer Handball-Serie:

Handball in Luxemburg: Der CHEV Diekirch hat große Ambitionen

Handball in Luxemburg: Der HBC Schiffflingen hält an seiner Philosophe fest

Handball in Luxemburg: Handball Esch hat einen neuen Anlauf mit hohen Zielen

Handball in Luxemburg: Pokalfinalist Handball Petingen muss schwerwiegende Abgänge verkraften

Handball in Luxemburg: HB Red Boys Differdingen will den Pokalfluch überwinden

Handball in Luxemburg: HB Käerjeng ist heiß auf weitere Titel

Kommentieren Sie den Artikel


Please enter your comment!
Please enter your name here