Am Samstag geht die nationale Meisterschaft im Handball wieder los: Das Tageblatt wird daher die acht Herren-Teams der obersten Liga vorstellen. Nun ist der Handball Red Boys Differdingen am Start.


Nach dem überraschenden Abgang von Coach Danilo Brestovac hat nun eine neue Zeitrechnung bei der “Doyenne” des Luxemburger Handballs begonnen. Mit Jérémy Roussel regiert nun ein französischer Trainer in der “European City of Sports”.

Von unserem Korrespondenten Marc Gatti

Dem Franzosen wird der frühere Keeper Badr Boushabi als Trainerassistent zur Seite stehen. Schaut man auf den Spielkalender, warten gleich drei große Brocken auf die Roussel-Truppe. Am ersten Spieltag geht es nach Esch, danach empfangen die Differdinger den HBD, bevor es am dritten Spieltag zum Nachbarn nach Käerjeng geht.

Nach einer doch zum Teil verkorksten letzten Saison sollen nun gleich zwei Nationalspieler (Tom Meis, Käerjeng, und Sascha Marzadori, Esch) sowie Darko Georgievski (HC Ohrid 2013) zu neuem Erfolg verhelfen. Mit dem Kroaten Damir Batinovic (Tremblay) wurde ein neuer Spielmacher verpflichtet und aus Nancy stößt der 18-jährige Charlie Plantin, Sohn des Weltmeisters von 1998 Stéphane Plantin, zu den Differdingern hinzu. Des Weiteren kehrt Keeper Sedin Zuzo nach seinem Gastspiel in Petingen zu alter Wirkungsstätte zurück. Nach einer kurzen, aber intensiven Vorbereitung mit sieben Testspielen fiebern nun alle dem Beginn der Meisterschaft entgegen.

Klare Worte des Präsidenten

Seit 2016 steht John Scheuren an der Spitze des Vereins, nachdem er die Nachfolge von Gast Seil angetreten hatte. Auf die Zielsetzungen der Rotjacken angesprochen hat Scheuren seine klare Vision: “Meine Erwartung an die neue Saison? Nach einer teilweisen Erneuerung der Mannschaft auf strategisch wichtigen Positionen und mit dem kurzfristigen Trainerwechsel wird es wohl eine Weile dauern, bis das Team und der Trainer zueinander finden werden. Das ändert allerdings nichts an der Erwartungshaltung, die wir als Vorstand haben, nämlich bis zum letzten Spieltag um die Meisterschaft mitzuspielen und endlich den auf den Red Boys lastenden Pokalfluch beenden. Mindestziel für diese Saison ist der dritte Qualifikationsplatz für den Europapokal, alles andere wäre eine große Enttäuschung.”



Im Überblick

Vereinsfarben: Rot-Weiß

Meister: 1955, 1958, 1990, 1991, 1997, 1998, 1999, 2016

Pokalsieger: 1976, 1989

Internet: www.handballredboys.lu

Spielerkader
Tor: Petar Jokanovic (1990), Sedin Zuzo (1977), Rejan Sabotic (1997), Feldspieler: Damir Batinovic (1987), Daniel Elting (1997), Joé Faber (1990), Marin Knez (1983), Yann Hoffmann (1994), Andraz Podvrsic (1982), Tiago Oliveira (1999), Eric Manderscheid (1997), Damir Rezic (1979), Christophe Popescu (2000), Daniel Scheid (1992),Michel Scheid (1998), Tom Meis (1991), Sascha Marzadori (1990), Charlie Plantin (1999), Alen Zekan (1990), Aldin Zekan (1992)

Abgänge: Andy Mauruschatt (Karriereende), Vladimer Rusia (?), Senjin Kratovic, Darko Georgievski (HC Ohrid 2013/MKD)
Neuzugänge: Tom Meis (Käerjeng), Sascha Marzadori (Esch), Charlie Plantin (Nancy), Damir Batinovic (Tremblay)
Trainer: Jérémy Roussel (1.Saison)

Das Programm
15.9./17.11. Esch – Red Boys
22.9./24.11. Red Boys – HBD
26.9./5.12. Käerjeng – Red Boys
29.9./8.12. Red Boys – Petingen
6.10./15.12. Red Boys – Schifflingen
13.10./2.2. Diekirch – Red Boys
10.11./8.2. Berchem – Red Boys


Bereits erschienen in unserer Handball-Serie:

Handball in Luxemburg: Der CHEV Diekirch hat große Ambitionen

Handball in Luxemburg: Der HBC Schiffflingen hält an seiner Philosophe fest

Handball in Luxemburg: Handball Esch hat einen neuen Anlauf mit hohen Zielen

Handball in Luxemburg: Pokalfinalist Handball Petingen muss schwerwiegende Abgänge verkraften

Handball in Luxemburg: HB Red Boys Differdingen will den Pokalfluch überwinden

Handball in Luxemburg: HB Käerjeng ist heiß auf weitere Titel

Kommentieren Sie den Artikel


Please enter your comment!
Please enter your name here