Sa., 6. März 2021

Premium /  


  1. B.G. /

    Schlusskommetar
    Dass der heutige rabenschwarze Escher Stadtschulze sich , umgeben vom Schweigen der aus ihren Ewigen Jagdgründen geschassten roten Lämmer in deren früherem Stall und Umgebung als kleinen Diktator aufführt und es , ohne jegliche Scham , wagt den paar noch lebenden « Stackescher «  Bürger : „Wat iwwer MENG STAD geschriwen gët…..ech sin houfreg een Escher ze sin ……houfreg op MENG STAD „ ins Gesicht zu schmeissen ist , sagen wir um höflich zu bleiben, die reinste Gemeindeheit…..
    Zum Artikel wäre auch viel zu sagen, aber ich begnüge mich mit der Bemerkung dass kein Escher den Brillplatz als kleine Grünzone betrachtet, sondernn als Scheissplatz für Hunde, der jeden Tag von 2 Gemeindearbeiter entkotet werden muss. Ausser etwas Rasen und Pisshecken ( siehe weiter ) und den komischen Dinger die an Hundehaufen erinnern und von richtigen Hundekot umringt sind, nichts gewesen um houfreg zu sein……
    Von Rumhängen von Escher Bürger in diesem Garden of Eden , keine Rede , aber für junge fremde willkommene Stadtgästen aus aller Welt , als Trink-und zwischen Hecken Abort zu jeder Tages-und Nachtzeit willkommen…..
    Hier mache ich Schluss und lade den Artikelschreiber ein sich mal diese von allen Escher geliebte von Gemeindehand geschaffene Grünzone unter die Lupe zu nehmen.
    Überlasse anderen Escher «  Kommentatoren „ die Wahrheit über ihre Stadt (auf die sie nicht mehr houfreg sein können) , unter dem neuen christlichen Schuldheiß und seinen Akolyten der Welt im Hinblick auf E-22 Kund zu tun.

  2. réaliste /

    Ech sin Escher mé zu Esch gebuer.Dat an dem Marco Polo waar net ganz interessant, et wär net néideg gewiecht.Wann eis Politiker emol ouni rosa Brel gingen Esch kuken da gesichen Se vill Dreck, vill Knetsch um Buedem ( dat hun ech nach nie gesinn) , et kann én déi schéin Heiser net kuken, et muss é kuken wou én d’Féiss setzt. Ech ginn nemen an Esch wann ech muss.Schued

  3. de Prolet /

    Diese heftie Reaktion seitens des Schöffenrates zeigt, dass die Verantwortlichen sich den Schuh anziehen und der ihnen passt. Damit geben sie der Autorin recht.

  4. Baerchen /

    Wei Haat een Geschriwwen La Verite qui blesse Esch As Doud geif Mischo an CO Problemer esou seier leisen Wei T-shirted drecken lossen Mat de Wourescht Drop VIVE naechst Wahlen

  5. Cornichon /

    ruppEsch um T-Shirt stoen an dann am Quartier chic wunnen, sou hu mer se gär.

  6. DanV /

    Bleiwe mer fair:
    D’Brillplaz an d’Luten an der Foussgängerzon huet net den aktuelle Gemengerod ze veräntferen, mee déi sinn hirem Virgänger, dem LSAP-Gemengerot ze verdanken, deen am Laf vu senger laanger „Regentschaft“ leider eppes wéi Megalomanie entwéckelt huet.

    De Georges Mischo a seng Ekipp si just d’Verwalter vun deenen architektonesche Sënnen a si mussen dat Bescht draus maan. Si kënnen net alles ofrappen, mee si kënnen et méi praktesch fir d’Bierger maachen, z.B.:

    Shared Space statt Foussgängerzon
    Déi onmeiglech Pottoen an de Stroossen ewech huelen
    D’Lutepottoen op d’manst anecht usträichen
    D’Brillplaz aménagéieren, dass d’Bierger erem eppes dovun hunn

    Virwat net op Esch.lu eng Säit ariichten, wou d’Leit kënnen hir Wënsch androen an/oder ukräizen, wat hinne vun deene Wënsch gefällt. Et därf net zevill kaschten, well Esch ass keng räich Gemeng méi. Mee mat klenge Mëttele ka schonn e ganze Koup ereecht ginn.

    Esch muss erem d’Stad vun hire Bierger ginn.

  7. Adrienne Humbert /

    Top Armand, vertrëtts total meng Meenung, dass een net zu allem eng Meenung an en Urteel muss hunn! Mat der Plaz, wou ee wunnt ass et ewéi mat sengem Partner, se sinn net perfekt, mee se kritizéieren ass nëmmen dem Partner virbehal, mëcht e Friemen dat, da geet een an Opposition, well een et op der perséinlecher Kommunikatiounsebene ophëllt

Kommentieren Sie den Artikel

Meistgelesen